Fazit / Archiv /

Der Herr der Kanalisation

Denkmalpflegerin Gabriele Dolff-Bonekämper über den Stadtplaner James Hobrecht

Gabriele Dolff-Bonekämper im Gespräch mit Anke Schaefer

1873 geht der Auftrag für die Berliner Kanalisation an James Hobrecht.
1873 geht der Auftrag für die Berliner Kanalisation an James Hobrecht. (Eva Koncalová, Zipp - deutsch-tschechische Kulturprojekte)

James Hobrecht wurde in der der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit einem Bebauungsplan für Berlin beauftragt. Ihm hat die Hauptstadt unter anderem ihr verzweigtes Kanalnetz zu verdanken. Gabriele Dolff-Bonekämper, Stadtplanerin an der TU Berlin, würdigt Hobrechts Plan, der vor 150 Jahren in Kraft trat.

Anke Schaefer: Was war denn das große Verdienst von James Hobrecht? War es zunächst einmal wirklich, dass er die Kanalisation geplant hat und damit die Cholera eingedämmt werden konnte?

Gabriele Dolff-Bonekämper: Nein, nein. Man muss die Ereignisse in der Reihenfolge sich denken. Die letzte Berliner Cholera ist 1831, der ist zum Beispiel Hegel zum Opfer gefallen und viele andere. Das war die schlimme, große und die letzte, große Choleraepidemie in Berlin und seit dem hat sich im Stadtrat die Debatte um die Entwässerung der Stadt immer und immer weiter gezogen, und alle Projekte, die damals entwickelt wurden, erst in den 40er-Jahren und dann in den 50er-Jahren, haben nicht gefruchtet, weil der Stadtrat das Geld nicht ausgeben wollte für eine Schwemmkanalisation.

Es gab auch zwei verschiedene Konzepte dann, die in den 50er-Jahren auch schon diskutiert wurden, nämlich das Abwasser in die Spree zu leiten, so wie das im alten Rom schon war, oder das andere Konzept, mit einem Radialsystem die Abwässer aus der Stadt hinauszupumpen - das sind zwei parallel laufende Ereignisse oder sagen wir Entwicklungen: Die Erweiterung der Stadt und die Planung der Kanalisation, die haben auch viel miteinander zu tun, gehen aber zu unterschiedlichen Zeiten eigentlich in den wirklichen Auftrag. Der Auftrag für die Kanalisation geht an Hobrecht erst 1873, also elf Jahre nach dem Erweiterungsplan.

Man kann aber behaupten und das wird auch von der Forschung längst so gesehen, dass der Erweiterungsplan, der rund um die Stadt zu einem großen Ring, die neuen Bebauungsgebiete erschließt, dass der schon so strukturiert ist, dass man da dann die Kanalisation bauen kann.


Das vollständige Gespräch mit Gabriele Dolff-Bonekämper können Sie mindestens bis zum 31.12.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber den "Volkswagen unter den Shakespeare-Zitaten"

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers William Shakespeare, das im Februar 2014 in Mainz präsentiert wurde. 

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare interpretiert die "Berliner Zeitung" Zitate des Dramatikers. "Sein oder Nichtsein" vergleicht sie mit einem VW. Und wie sähe dann ein Mercedes unter Zitaten aus?

 

Fazit

Auto Kult auf vier Rädern

Ford Mustang Fastback V8 auf einer Landstraße

Weil die Jugend in den 60ern in den USA viel Geld zur Verfügung hatte, entwickelten die Konstrukteure in Detroit diesen Flitzer. Später düsten sogar Steve McQueen und James Bond damit über die Leinwand.

OsterreiheWundert Euch

Bunt verzierte Ostereier hängen am 8. April 2014 an einem Forsythienstrauch.

Ostern ist für Christen das wichtigste Fest des Jahres. Der Höhepunkt der Feiertage ist die Auferstehung Jesus. Ein Wunder, das für viele Menschen einen zentralen Glaubensinhalt darstellt.

SchönheitsoperationenSchnitt ins Fleisch

Popstar Michael Jackson am 13.11.2002 vor einem Gericht im kalifornischen Santa Maria. Dort muss er sich gegen Vorwürfe von Vertragsbruch verteidigen. Der Münchner Konzertveranstalter Marcel Avram hat den «King of Pop» wegen Betrugs und Vertragsbruchs auf über 21 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. 

Nasen-OP, Falten wegspritzen, Fett absaugen - die Möglichkeiten der körperlichen Verschönerung sind umfangreich. Regisseurin Angela Richter hat für ihr Theaterstück auch mit Michael Jacksons ehemaligen Hausarzt gesprochen.