Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 28.08.2010

Der "Heilige aus dem Orient"

Heinrich Barth beendete vor 155 Jahren in Tripolis seine fünfjährige Expeditionsreise

Von Tobias Mayer

Fünf Jahre lang bereiste Heinrich Barth Afrika. (Rüdiger Maack)
Fünf Jahre lang bereiste Heinrich Barth Afrika. (Rüdiger Maack)

In Deutschland ist er außerhalb akademischer Kreise kaum jemanden ein Begriff, in Mali, Niger und im Tschad hingegen kennt jedes Schulkind Heinrich Barth. Über fünf Jahre reiste der Hamburger Forscher Mitte des 19. Jahrhunderts durch die Sahara und die Sahelzone.

Am 28. August 1855 endete in Tripolis in Libyen eine der bedeutendsten Afrika-Expeditionen des 19. Jahrhunderts. Fünf Jahre war der Hamburger Forscher Heinrich Barth 18.000 Kilometer kreuz und quer durch die Sahara und die Sahelzone gereist - durch die heutigen Staaten Libyen, Algerien, Niger, Nigeria, Tschad, Kamerun, Burkina Faso und Mali.

Heinrich Barth reiste im Auftrag der britischen Regierung. England wollte Handelsbeziehungen mit den Völkern der Sahara und des Sudan aufnehmen, den Sklavenhandel unterbinden und die Region wissenschaftlich erforschen. Im Frühjahr 1850 verließ die Karawane die Mittelmeerküste. Bald geriet Heinrich Barth zum ersten, aber nicht zum letzten Mal in Lebensgefahr. Getrieben von seinem Entdeckerdurst bestieg Barth ein Bergmassiv in der Sahara auf der Suche nach prähistorischen Felszeichnungen. Geschwächt von der mörderischen Hitze verirrte er sich.

"Die Sonne stieg auf und mit der steigenden Hitze ward mein Zustand immer unerträglicher. Um Mittag wich auch der geringste Schatten; nicht einmal genug blieb, um mein fieberkrankes Haupt zu schützen. Ich litt unsäglich vor Durst, obgleich ich an meinem Blute sog. Endlich ward ich besinnungslos und verfiel in eine Art von wahnsinniger Träumerei."

Dem Tode nah wurde er von einem seiner Tuareg-Begleiter gefunden und gerettet. Nach den Abenteuern in der Sahara erreichte die Karawane im Oktober 1850 Niger. In der Handelsstadt Agadez wurden die Fremden freundlich aufgenommen. Ibrahim Oumarou, der amtierende Sultan von Agadez, berichtet:

"Die Erinnerung an Barth ist hier in Agadez noch sehr lebendig. Die Leute reden noch immer über ihn. Als ich sehr jung war, habe ich selbst noch ältere Menschen erlebt, die ihn persönlich kannten und von ihm erzählten."

Barth nennt sich Abdelkerim, "Diener des edlen Herrn", und trägt einheimische Gewänder, um nicht aufzufallen. Er lernt Arabisch und die Sprache der Tuareg und war in der Lage, sich mit den Menschen ohne Übersetzer zu unterhalten. Weil kurz hintereinander der englische Expeditionsleiter Richardson und sein deutscher Reisebegleiter Overweg an Malaria starben, übernahm Heinrich Barth die alleinige Verantwortung für die Mission. Er ließ sich nicht entmutigen und reiste weiter.

Sieben Monate benötigten er und seine einheimischen Gefährten bis zum Niger-Strom. Die Menschen, denen sie begegneten, verhielten sich oft feindselig. Einmal sahen sie sich einer kleinen Streitmacht von 200 mit Speeren und Schilden bewaffneten Männern gegenüber.

"Als ich, von diesen kriegerischen Gestalten umdrängt mein Gewehr anlegte, bat mich mein schlauer Gefährte, ruhig auf die Leute loszureiten. Während ich dies nun tat, gab er den Eingeborenen durch Schreien zu verstehen, dass ich ein Scherif, ein heiliger Mann, sei und ein Freund des Scheichs aus Timbuktu. Diesem brächte ich eine Anzahl von Büchern aus dem Orient. Infolgedessen ließen sie plötzlich ihre Speere sinken und umdrängten mich mit den dringlichsten Bitten, ihnen meinen Segen zu verleihen."

Barth musste in den nächsten Wochen seine Religion verleugnen. Der Ruf eines "Heiligen aus dem Orient" eilte ihm nun voraus. Welche Dörfer sie auch passierten, immer wieder musste er Baraka, den islamischen Segen geben, was ihm gar nicht behagte. Im September 1853 traf Barth in Timbuktu ein und wurde von dem Gelehrten Scheich al-Bakkay empfangen. Viele Stunden diskutierten die beiden Männer, die kaum unterschiedlicher sein konnten, buchstäblich über Gott und die Welt und wurden Freunde. Als aber die Bewohner Timbuktus von Barths christlicher Herkunft erfuhren, musste er fliehen. Am 28. August 1855 erreichte Heinrich Barth bei Tripolis wieder das Mittelmeer.

"Wie wir uns der Stadt näherten, wallte mein Herz vor Freude über. Und nach einer so langen Reise durch öde Wüsteneien war der Eindruck, den der reiche Pflanzenwuchs in den Gärten auf mein Gemüt machte, außerordentlich; jedoch bei Weitem größer war noch die Wirkung des Anblickes der unermesslichen Oberfläche des Meeres, das im hellen Sonnenschein im dunkelsten Blau sich entfaltete."

Zurück in Deutschland machte sich Heinrich Barth an die Veröffentlichung seiner Reisebeschreibung. Er schrieb ein monumentales Standardwerk für Generationen von Afrikanisten. 1865 starb Heinrich Barth. In Europa verblasste sein Ruhm sehr schnell. In Mali und Niger aber ist er bis heute hoch geachtet und unvergessen.

Kalenderblatt

Maler Otto Dix Bilder vom Krieg ohne den Trost der Erlösung
Eine Besucherin sieht sich im Kunstmuseum in Stuttgart das "Selbstporträt mit Palette vor rotem Vorhang" des Malers Otto Dix aus dem Jahre 1942 an.  (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Otto Dix war der bedeutendste Maler der Neuen Sachlichkeit der 20er-Jahre und ein dem Realismus verpflichteter Chronist. Vor allem die Leiden des Krieges, das Abgründige und Abstoßende, machte er zum Gegenstand seiner Kunst. Am 2. Dezember 1891 wurde Otto Dix geboren.Mehr

George EverestMeister der geografischen Präzision
Mount Everest (ROBERTO SCHMIDT / AFP)

Den Mount Everest kennt vermutlich jeder. Ganz anders als seinen Namenspatron, einen britischen Ingenieur, der in der Landvermessung sozusagen Berge versetzte − den höchsten Berg der Welt aber nie gesehen hat. Heute vor 150 Jahren starb George Everest. Mehr

Ludwig Erhards RücktrittAbgang des Dicken mit der Zigarre
Bundeskanzler Ludwig Erhard (CDU) am 12.07.1964 auf dem Parteitag der CSU in München. (dpa)

Dem CDU-Politiker Ludwig Erhard gelangen 14 glückhafte Jahre als Wirtschaftsminister von 1949 bis 1963. Doch dann folgten drei glücklose Jahre als Bundeskanzler und schließlich ein abrupter Abschied aus dem Kanzleramt: Vor 50 Jahren trat Erhard zurück.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur