Donnerstag, 23. Oktober 2014MESZ07:18 Uhr

Länderreport

AsylpolitikDen Notstand verwalten
Mehrere Flüchtlinge sitzen am 10.10.2014 in München (Bayern) auf dem Gelände der Bayernkaserne neben ihren Koffern auf dem Asphalt. Am Abend zuvor haben rund 150 Flüchtlinge für eine bessere Unterbringung demonstriert.

Die meisten Flüchtlinge in Deutschland kommen über Bayern. Hier fehlt es neben zumutbaren Unterkünften vor allem an Sozialarbeitern. Für Auffanglager, Kommunen, Schulen oder die Bundespolizei ist das ein kaum zu bewältigender Kraftakt. Mehr

BayernProteste gegen "Monstertrasse"
Ein Hochspannungsmast in Bayern

Sie haben Angst: Angst um ihre Gesundheit, dass ihre Häuser an Wert verlieren, dass ihre Heimat zerstört wird. Sie haben Bürgerinitiativen gegründet und protestieren gegen eine Stromtrasse, die quer durch Bayern gehen soll. Mehr

weitere Beiträge

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 23.05.2012

''Der Grieche'' hat zu

Die Geschichte eines Restaurants in Karlsruhe

Von Matthias Kußmann

Auch die griechische Sängerin Nana Mouskouri kehrte beim "Griechen" in Karlsruhe ein
Auch die griechische Sängerin Nana Mouskouri kehrte beim "Griechen" in Karlsruhe ein (AP)

Es war eine kleine kulinarische Revolution. 1971 gründete Christoforos Stefanidis in Karlsruhe ein Lokal, das erst misstrauisch beäugt wurde, dann aber stadtbekannt war: "Der Grieche".

Endlich eine Alternative zum "Italiener", dessen Pizzen damals die einzige Abwechslung von der schweren badischen Hausmannskost boten. Familie Stefanidis wie auch das Lokal wuchsen, zogen mehrfach um und wurden so über Jahrzehnte Zeugen badischer Mentalitäts- und Karlsruher Stadtgeschichte.

Platz für griechisch-deutsche Komödien und Tragödien: Es gab Stammgäste und Rassisten, die auf ihr Gyros dennoch nicht verzichten wollten, Kanzler Brandt aß demonstrativ hier und nicht beim "Deutschen", und die ersten Gespräche zur Gründung der "Grünen" fanden ebenfalls hier statt. 1996 musste "Der Grieche" schließen, er war der Döner-Welle zum Opfer gefallen ...

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat