Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 23.05.2012

''Der Grieche'' hat zu

Die Geschichte eines Restaurants in Karlsruhe

Von Matthias Kußmann

Auch die griechische Sängerin Nana Mouskouri kehrte beim "Griechen" in Karlsruhe ein (AP)
Auch die griechische Sängerin Nana Mouskouri kehrte beim "Griechen" in Karlsruhe ein (AP)

Es war eine kleine kulinarische Revolution. 1971 gründete Christoforos Stefanidis in Karlsruhe ein Lokal, das erst misstrauisch beäugt wurde, dann aber stadtbekannt war: "Der Grieche".

Endlich eine Alternative zum "Italiener", dessen Pizzen damals die einzige Abwechslung von der schweren badischen Hausmannskost boten. Familie Stefanidis wie auch das Lokal wuchsen, zogen mehrfach um und wurden so über Jahrzehnte Zeugen badischer Mentalitäts- und Karlsruher Stadtgeschichte.

Platz für griechisch-deutsche Komödien und Tragödien: Es gab Stammgäste und Rassisten, die auf ihr Gyros dennoch nicht verzichten wollten, Kanzler Brandt aß demonstrativ hier und nicht beim "Deutschen", und die ersten Gespräche zur Gründung der "Grünen" fanden ebenfalls hier statt. 1996 musste "Der Grieche" schließen, er war der Döner-Welle zum Opfer gefallen ...

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

ErziehungsstellenWo Familien auf Zeit zusammenleben
Mit einem fremden Kind leben - die Familie auf Zeit.  (imago/Westend61)

Ein fremdes Kind bei sich leben zu lassen, noch dazu eines, das von seinen Eltern vernachlässigt oder gar missbraucht wurde, das war für die Erzieherin Tanja Franke ein Herzenswunsch. Sie arbeitet für eine Erziehungsstelle, die als "bessere Pflegefamilie" gilt.Mehr

Doping im DDR-SportViele Opfer leiden noch heute
Die DDR-Leichtathletin Birgit Uibel (l., 382) und ihre Landsmännin Petra Pfaff (r., 371) kurz vor dem Start des Finallaufes der 400m Hürden bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Athen, Griechenland, am 10.09.1982. (picture alliance / dpa / Wolfgang Weihs)

In der DDR war Doping im Spitzensport an der Tagesordnung, oft ohne Wissen der Betroffenen. Viele Sportler leiden bis heute an gesundheitlichen Folgen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat nun Forschungsstipendien bereitgestellt, um das Zwangs-Dopingsystem aufzuarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur