Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Kriminalhörspiel / Archiv | Beitrag vom 13.10.2014

Der Fall Collini

Von Ferdinand von Schirach

Abendliche Aufnahme des Estrel-Hotels im Stadtteil Neukölln in Berlin (dpa / picture alliance / Soeren Stache)
Hotel Estrel in Berlin-Neukölln (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Endlich ist für den seit 35 Jahren in Deutschland lebenden und arbeitenden Gastarbeiter Fabrizio Collini der Tag gekommen, an dem er den Tod seines Vaters rächen wird.

Endlich ist für den seit 35 Jahren in Deutschland lebenden und arbeitenden Gastarbeiter Fabrizio Collini der Tag gekommen, an dem er den Tod seines Vaters rächen wird. Seiner Schwester, die nun gestorben ist, musste er versprechen, dass er seinen Plan erst nach ihrem Ableben verwirklicht. Collini erschießt in einem Berliner Hotel den Industriellen und ehemaligen SS-Sturmbannführer Hans Meyer, unter dessen Kommando 1943 20 Menschen liquidiert wurden. Nach der Tat stellt sich Collini der Polizei. Von Schirach erklärte gegenüber der "Zeit", dass es ihm nicht um die Frage "Wer war der Mörder" gegangen sei, sondern um die Frage "Was war das Motiv".

Bearbeitung und Regie: Uwe Schareck
Musik: Tobias Kremer
Mit: Wolfgang Pregler, Jona Mues, Martin Reinke, Rainer Bock, Lavinia Wilson u.v.a.
Ton: Gertrud Melcher
Produktion: WDR 2014

Länge: 53'55

Ferdinand von Schirach, geboren 1964, Strafverteidiger und Schriftsteller. 2009 veröffentlichte er sein erstes Buch "Verbrechen", in dem er die hinter einem Strafprozess sich verbergenden Geschichten der Angeklagten erzählt. Seine Bücher sind inzwischen internationale Bestseller.

 

Kriminalhörspiel

Keine Strafe ohne SchuldKreuzeder
Abgebildet: Sigi Zimmerschied (Deutschlandradio / Sandro Most)

Kommissar Kreuzeder vom Morddezernat Passau lässt sich nicht gern in der Mittagspause stören. Schweinsbraten, Weißbier und Obstler hat er bestellt. Eine Leiche, mit dem Mähdrescher zu Gulasch gemacht, ist da kein so appetitlicher Anblick. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur