Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 18.07.2011

Der Facebook-Mensch

Wie verändern soziale Netzwerke unser Leben?

Von Johannes Nichelmann

750 Millionen Menschen können nicht irren!  (picture alliance / dpa)
750 Millionen Menschen können nicht irren! (picture alliance / dpa)

Willkommen in der Generation Facebook! 750 Millionen Menschen weltweit können nicht irren! So viele Personen haben ein Konto beim größten sozialen Netzwerk der Welt. Mark Zuckerberg, der mit 19 Jahren aus einer kleinen Idee einen Megakonzern geschaffen hat, hat eine ganze Generation verändert.

Warum sind 20 Millionen Nutzer in Deutschland auf Facebook unterwegs? Werden wir durch soziale Netzwerke politischer oder durch den ständigen Austausch gar klüger? Was passiert mit unseren Daten? Kurzum: Was passiert da mit uns? Welche Auswirkungen hat dieses Onlineverhalten auf Körper und Seele? Auf der Suche nach Antworten, die nicht nur für die 750 Millionen Nutzer von Interesse sind.


Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur zur Sendung:
Sascha Adamek
Die Faceook-Falle Wie das soziale Netzwerk unser Leben verkauft
(Heyne Verlag)

David Kirkpatrick
Der Facebook-Effekt: Hinter den Kulissen des Internet-Giganten
(Carl Hanser Verlag)

Christoph Koch
Ich bin dann mal Offline: Ein Selbstversuch
(Blanvalet Verlag)

Zeitfragen

Tiere in NotDie Reptilien-Retter der Feuerwehr
(picture alliance / Holger Hollemann / dpa)

In deutschen Wohnzimmern leben Tausende Schlangen, Leguane und Giftspinnen. Viele von ihnen werden falsch gehalten oder sind stark unterernährt, berichten die Experten der Reptiliengruppe der Düsseldorfer Feuerwehr. Die wird gerufen, wenn die Tiere entweichen.Mehr

Virtuelle FreundschaftÜber die Nähe zum Unbekannten
Ein Notizzettel, auf dem jemand festgehalten hat: 1. Freund, 2. facebook Freund (imago/Peter Widmann)

Ohne sich jemals real getroffen zu haben: In sozialen Medien genügt oft ein Klick, um eine neue Freundschaft zu besiegeln. Bietet die Anonymität des Netzes am Ende eine gute Möglichkeit, sich unvoreingenommen von Äußerlichkeiten nahezukommen?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur