Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Forschung und Gesellschaft / Archiv | Beitrag vom 12.05.2011

Der Computer als Broker

Wie der Hochfrequenzhandel die Börse manipuliert

Von Agnes Handwerk

In Tausendsteln von Sekunden spüren Hochleistungsrechner Handelsvorteile auf. (AP)
In Tausendsteln von Sekunden spüren Hochleistungsrechner Handelsvorteile auf. (AP)

Die Automatisierung der Finanzindustrie expandiert: Am 23. Mai 2011 stellt die Frankfurter Börse den klassischen Parketthandel auf den elektronischen Handel um. Aber die Entwicklung geht noch weiter – mit dem sogenannten Hochfrequenzhandel.

Hochleistungsrechner spüren in Tausendsteln von Sekunden Handelsvorteile auf, leiten aus Börseninformationen selbstständig Entscheidungen ab und generieren daraus Gewinn. Informatiker, Physiker und Mathematiker feilen an diesen perfekten Algorithmen für den Börsenhandel. Die Schnelligkeit der Programme übersteigt dabei die menschliche Wahrnehmung und Reaktionsfähigkeit um ein Vielfaches. Wie diese Programme im Ernstfall miteinander interagieren, wissen jedoch weder Anwender noch Entwickler.

Ein Flash-Crash hat vor einem Jahr das Finanzsystem beinahe zum Kollabieren gebracht. Die Bundesbank drängt daher auf einen Verhaltenskodex, der den Hochfrequenzhandel begrenzen soll. Doch die Gewinne im Hochfrequenzhandel sind so hoch, dass Banken und Hedgefonds technisch weiter aufrüsten - mit allen Risiken.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Forschung und Gesellschaft

ErnährungSchön schwanger?
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Auch Schwangere müssen sich heute Schönheitsidealen unterwerfen, und so gilt auch für sie: je schlanker, umso schöner. Mit dem Ergebnis, dass immer mehr Mütter unter Essstörungen leiden.Mehr

Gen-AnalyseZukunft der Forensik
Ein Mitarbeiter der Abteilung Interdisziplinäre Untersuchungen sichert Spuren an einem Papierbogen in einem technischen Labor des Landeskriminalamt Schleswig-Holstein. (picture alliance / dpa / Foto: Olaf Malzahn)

Blauäugig, schwanger und rothaarig: Aus Erbmolekülen einer einzelnen Körperzelle lassen sich immer mehr Informationen extrahieren. Doch nicht alles, was Forscher aus Spuren lesen können, dürfen Polizisten verwenden.Mehr

Pre-PolicingZukunft der Forensik
Blaulicht eines Polizeiautos, das von einer Pkw-Fensterscheibe reflektiert wird (picture alliance / dpa)

"Tundra Freeze" heißt das Programm, mit dem der US-Geheimdienst NSA Gesichter von Bildern identifizieren will, die er massenweise im Internet gesammelt hat. Sogenannte Zielpersonen auf der ganzen Welt können damit ausfindig gemacht werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur