Kritik / Archiv /

Der Augenblick in einer Erlebniskette

Rainer Stolz und Udo Wenzel (Hrsg.): "Haiku hier und heute", DTV, München 2012, 160 Seiten

Jedes Haiku ist ein Geschenk, das in aller Ruhe ausgepackt sein will.
Jedes Haiku ist ein Geschenk, das in aller Ruhe ausgepackt sein will. (Thorsten Karg)

Haiku sind die kürzesten Gedichte der Welt und stammen aus Japan. Mit ihrer Auswahl aus der deutschsprachigen Haiku-Dichtung lenken Rainer Stolz und Udo Wenzel das Interesse auf junge "Stil- und Spielarten" dieser innovativen Dichtkunst. Ihr Motto: weniger Kanon, mehr Experiment.

Das ca. 500 Jahre alte, aus Japan stammende Haiku scheint die poetisch aktive und lyrisch interessierte Welt erobert zu haben. Auf verschiedenen Internetforen - wie etwa haiku-heute.de - werden Haikus gesammelt, bewertet, ausgetauscht. Es gibt sogar eine Deutsche Haiku-Gesellschaft e.V., die sich um die Verbreitung deutschsprachiger Lyrik in traditionellen japanischen Gattungen - Haiku, Tanga, Renga und Renshi - kümmert.

Sich angesichts einer derart organisierten Haiku-Fangemeinde um dieses kleinste lyrische Gebilde Sorgen zu machen, besteht allerdings kein Grund. Denn das ursprünglich aus 5-7-5 Silben bestehende und dreizeilig angeordnete Haiku ist robust und treibt täglich neue wilde Blüten.

Wer bislang die scharfen Chroma Haiku Messer sein eigen nennen durfte, sollte nun aus dem Gourmet-Küchendampf treten und sich in die Anthologie "HAIKU hier und heute" versenken. Denn den bekennenden Haiku-Liebhabern Rainer Stolz, Lyriker und "Poesievermittler", und Udo Wenzel, Soziologe und Mitglied der genannten Haiku-Gesellschaft, ist nicht nur eine "exemplarische Sammlung" geglückt.

Mit ihrer kleinen "Auswahl repräsentativer Beispiele aus der deutschsprachigen Haiku-Dichtung der jüngsten Gegenwart, der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts" lenken sie das Interesse vor allem auf junge "Stil- und Spielarten" dieser innovativen Dichtkunst. Ihr Motto lautet: weniger Kanon, mehr Experiment! Und da in einem gelungenen Haiku der Leser als Akteur hervortritt, kann nach der Lektüre von einer überaus klugen Auswahl gesprochen werden.

Von über hundert bekannten wie unbekannten Lyrikern wurde jeweils nur ein Haiku aufgenommen. Das schafft gleiche Voraussetzungen. Und für Reflexionen des Dichters ist im Gedicht ohnehin kein Platz. Konkret und unmittelbar ist ein Ereignis darzustellen. Es ist dieses Segment eines Geschehens, der Augenblick in einer Erlebniskette, der den Widerhall im Rezipienten erzeugen soll.

Wobei seit den Anfängen der Haiku-Dichtung Naturerscheinungen von zentraler Bedeutung sind. Die über hundert Haikus sind in sechs thematische Kapitel unterteilt, die jeweils mit Illustrationen von Martina Wember eröffnet werden. Die Abfolge der Gedichte entspricht einem Tageszyklus.

Gerd Börners Haiku liefert für das erste Kapitel den Titel: "Morgenkaffee -/ herrlich duftet die Mühle/ zwischen ihren Knien". Während Harry Rowohlt unter dem Stichwort "Atempausen" leichtgliedrig, fast schelmisch dichtet: "Besonders im Herbst/ Vergesse ich, wie viele/ Silben ein Haiku" - vollzieht sich im die Anthologie beschließenden Haiku von Christa Wisskirchen eine raffinierte Grenzüberschreitung: "Ein Feld voll Haikus/ Sind sie alle geerntet,/ flüstern sie im Sack." Denn das Haiku sollte stets offenbleiben. Andererseits - so Hans-Peter Kraus in "haiku-heute.de" - ist jedes Haiku ein Geschenk, das in aller Ruhe ausgepackt sein will.

Besprochen von Carola Wiemers

Rainer Stolz und Udo Wenzel (Hrsg.): Haiku hier und heute
Mit Illustrationen von Martina Wember
Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2012
160 Seiten, 9,90 Euro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

SachbuchWarum alle Wege nach Rom führen

Rom und seine Prachtbauten waren beispielgebend für den Städtebau in den neu eroberten Gebieten des Imperiums. Neben den "Kopien" in den Provinzen widmet sich Paul Zanker vor allem auch der spannenden römischen Stadtgeschichte.

Science-FictionAm Wochenende nach der Apokalypse

Colson Whitehead gelingt der Science-Fiction-Kick: die mythische Überhöhung des Alltäglich-Banalen.

Das Buch von Colson Whitehead "Zone One" spielt in Manhattan. Es ist eine Kombination aus Science-Fiction und Zombie-Roman, in der alle Katastrophenszenarien vorkommen, die uns beunruhigen.

BelletristikStudien über die Sinnsuche und Sehnsüchte

Blick über eine durch Dauerfrost (Permafrost) gezeichnete Landschaft auf der zur Russland gehörenden Bolschewik Insel, während im Vordergrund noch Packeis herrscht ist im Hintergrund die Landschaft schon aufgetaut und schlammig.  

An 14 Orte und durch menschliche Seelen reist Ilma Rakusa im Roman, und trägt einiges an Träumen, Schicksalen und Verlusten zusammen. So auch eine heimatverbundene Geigenspielerin in Ungarn und hoffnungslose Russen im Dauerfrost.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin