Samstag, 20. September 2014MESZ01:58 Uhr

Buchkritik

SachbuchGeschichtsschreibung als Erlebnis
Der Historiker Heinrich August Winkler

Koreakrieg, Studentenprotest, Wiedervereinigung: Dicht und kenntnisreich wie gewohnt erzählt Heinrich August Winkler die Jahre von 1946 bis 1991. Sein dritter Band der "Geschichte des Westens" ist ein lohnendes Bildungserlebnis.Mehr

WesternDie radikalen Wurzeln der USA
Der Monument Valley Navajo Tribal Park im Norden von Arizona.

Bruce Holberts Spätwestern "Einsame Tiere" über einen Sheriff, der sich eigentlich schon zur Ruhe gesetzt hatte, und einen Serienkiller erschreckt durch extreme Gewalt, imponiert durch die Inszenierung von Natur - und verblüfft mit ungewöhnlichen Figuren.Mehr

BiografieWie Pep Guardiola die Bundesliga aufmischt
Trainer Pep Guardiola vom Fußball-Bundesligisten FC Bayern München spricht am 31.03.2014 auf der Abschlusspressekonferenz im Teamhotel in Manchester.

Infiziert vom Pep-Guardiola-Virus. Für seine Biografie hatte der Journalist Martí Perarnau im ersten Jahr des Katalanen beim FC Bayern freien Zugang zum Team. Teilweise lesen sich seine Aufzeichnungen wie die Essenz eines Philosophieseminars.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Eine literarische ErkundungLuftlinien
Ein Feld und eine Windmühle

Ohne Luft kein Leben - ein Element in der Literatur: von Don Quijotes Kampf mit den Windmühlen über Thomas Manns Lungensanatorium bis zur Luftverschmutzung in Monika Marons "Flugasche" - viele große Werke kommen ohne die Luft nicht aus.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 09.11.2012

Der amoralische Hahnrei

Howard Jacobson: "Liebesdienst", DVA, München 2012, 392 Seiten

Felix empfindet höchste Erfüllung, wenn er seine Frau in die Arme eines anderen treibt.
Felix empfindet höchste Erfüllung, wenn er seine Frau in die Arme eines anderen treibt. (picture alliance / dpa / Franziska Kraufmann)

"Liebesdienst" zeigt, warum Howard Jacobson oft in einem Atemzug mit seinem amerikanischen Kollegen Philip Roth genannt wird. Sein Protagonist Felix Quinn hat eigentlich alles, was man sich wünschen kann – wäre da nicht seine krankhafte Eifersucht, die er auf unorthodoxe Weise überwinden will.

"Liebesdienst" erschien 2008 (als "The Act of Love") im Original und ist ein Roman, der zeigt, warum man Jacobson oft in einem Atemzug mit seinem amerikanischen Kollegen Philip Roth nennt.

Felix Quinn heißt hier die Hauptfigur, ein Antiquar, der sein Geschäft im Londoner Stadtviertel Marylebone betreibt, eine schöne und kultivierte Ehefrau – Marisa – an seiner Seite weiß und allen Grund hätte, ein bequemes Mittelstandsleben zu führen ... wäre der Arme nicht getrieben von einer Liebesobsession, die seine Gedankenwelt komplett ausfüllt.

Seitdem eine Jugendfreundin ihn wegen eines anderen verließ, ist das Grundthema seines Daseins formuliert: "Wie man Eifersucht überlebt, wurde zur Frage meines Lebens." Und als Marisa während der Hochzeitsreise von einem kubanischen Arzt, der seine Hände länger als nötig auf ihren Brüsten verweilen lässt, behandelt wird, nimmt er das als "Offenbarung" wahr und spürt, welchen masochistischen Reizen er nachgeben muss: Felix empfindet höchste Erfüllung, wenn er seine Frau in die Arme eines anderen treibt.

Um die "Kloake" in seinem Gehirn wissend, strebt er fortan danach, zum "Cuckold", zum Hahnrei zu werden, und findet in dem Mittdreißiger Marius den richtigen Mann für die von ihm ersehnte, eigenwillige Ménage à trois. Ohne dass Marius etwas von Felix’ Anbahnungsgeschick ahnen würde, lässt er sich auf Marisa ein und trifft sich mit ihr dreimal die Woche, zur magischen 16-Uhr-Zeit, im Hause der Eheleute Quinn.

"Liebesdienst" ist ein Roman, der sich weitgehend in den Gehirnwindungen seines Protagonisten abspielt und das Thema Eifersucht von verschiedensten Seiten beleuchtet.

Der Bücherwurm Felix durchforstet die Kunst- und Literaturgeschichte nach Beispielen, die seine Anschauung stützen. So liest er Bataille, Klossowski und Joyce, gibt Shakespeares "Othello" eine ganz eigene Interpretation und studiert Gemälde wie Fragonards "Die Schaukel" oder Thomas Lawrences "Margaret, Countess of Blessington", deren Freizügigkeiten ihm Stoff genug geben, Reflexionen über das "spürbare Ausgeschlossensein" eines gehörnten Mannes anzustellen.

Der britische Schriftsteller Howard JacobsonHoward Jacobson (picture alliance / dpa / Oliver Weiken)Wenngleich "Liebesdienst" vielleicht nicht die erzählerische Wucht von "Die Finkler-Frage" aufweist, besticht der Roman durch sprühenden Witz, subtilen Geist und eine rhetorische Eleganz, die letztlich dazu führt, dass der Leser nicht umhinkommt, sich auf diesen auf den ersten Blick absurd anmutenden Gedankenkosmos einzulassen.

"Wo keine Eifersucht ist, da ist auch keine Liebe", lautet eine der zahlreichen Sentenzen des Romans, und Felix Quinns Absicht, den Rahmen der für ihn unvermeidbaren Eifersuchtsszenarien selbst zu schaffen, hat plötzlich Bezwingendes an sich.

Nein, ein "Feld-und-Wiesen-Voyeur" ist dieser strategisch denkende Buchhändler nicht, doch am Ende, als Marisa schwer erkrankt, werden die Karten neu gemischt, und prüde Leser dürfen sich, so scheint es, auf die "wohlverdiente Strafe" für den amoralischen Hahnrei freuen. Wenn das denn die richtige Kategorie für diesen intelligenten Roman wäre.

Besprochen von Rainer Moritz

Howard Jacobson: Liebesdienst
Roman. Aus dem Englischen von Thomas Stegers
DVA, München 2012
392 Seiten, 22,99 Euro