Weltzeit / Archiv /

"Der amerikanische Traum ist eine Lüge"

Eine erschöpfte Amerikanerin rechnet ab

Von Sabine Müller

Das Eigenheim: Für viele US-Bürger Symbol des American Dream.
Das Eigenheim: Für viele US-Bürger Symbol des American Dream. (picture alliance / dpa / Fotograf Karl-Heinz Eiferle)

Wer moralisch anständig ist, eine gute Ausbildung genossen hat und hart arbeitet, der schafft den sozialen Aufstieg. Das ist der amerikanische Traum. Donna Smith gelang dies nicht, obwohl sie sich an alle Regeln hielt. Ein zufriedener Mensch ist sie heute trotzdem.

Nie hätte die US-Amerikanerin Donna Smith geglaubt, dass es einmal so weit kommt: kein eigenes Haus, keine finanzielle Sicherheit, kein sozialer Aufstieg. Mit 58 Jahren hat sie nichts von all dem, was ihr von klein auf als der American Dream verkauft wurde. Dabei hat sie eine gute Ausbildung absolviert, stets hart gearbeitet und sich nichts zuschulden kommen lassen. Lange hatte Donna Smith deshalb das Gefühl, versagt zu haben. Heute sagt sie: Ich konnte es gar nicht schaffen, denn der amerikanische Traum ist eine Lüge.

Mehr zum Thema:

Zwischen oligarchischer Machtelite und demokratischem Anspruch
Vom Sohn eines armen Seifenmachers zum Millionär

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Weltzeit

MusikEin Lied für den Frieden

Ein bewaffneter Soldat steht auf einer Straße, um ihn herum Zivilisten.

Muslime und Christen bekämpfen sich in der Zentralafrikanischen Republik mit grenzenloser Brutalität. Mit einem Song wollen die Musiker Youssou N’Dour und Idylle Mamba jetzt ein Zeichen für den Frieden setzen - er ist Moslem, sie Christin.

ÄgyptenDer Wunsch nach frohen Ostern

Eine Kirche im Koptenviertel von Kairo

Als die Muslimbrüder in Ägypten an der Macht waren, fürchteten viele koptische Christen um ihre Sicherheit. Jetzt hoffen sie auf eine friedlichere Zukunft. Unterwegs mit einem muslimischen Taxifahrer durch das Christenviertel von Kairo.

SüdafrikaFrei geboren und doch verarmt

Die südafrikanische Flagge

Südafrikaner, die nach den ersten freien Wahlen nach dem Apartheitsregime auf die Welt gekommen sind, werden "Born Free" genannt. Doch vor allem schwarze "frei Geborene" sind mit den Altlasten der Vergangenheit beladen.