Seit 00:05 Uhr Literatur
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Literatur
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.09.2013

"...denn es fühlt wie Du den Schmerz"

Brauchen wir eine neue Ethik für den Umgang mit Tieren?

Von Katja Bigalke

Süße Hundebabys werden hoch gehandelt beim Menschen. Andere Tierarten hingegen weniger. (AP)
Süße Hundebabys werden hoch gehandelt beim Menschen. Andere Tierarten hingegen weniger. (AP)

Wir halten sie als Haustiere, wir bewundern sie im Zoo, wir schlagen sie tot oder essen sie. Das Verhältnis zwischen Mensch und Tier ist – wenn nicht schizophren – doch hochgradig widersprüchlich.

Zwar gibt es seit den 30er-Jahren ein Tierschutzgesetz in Deutschland, und seit 2002 ist das Verbot, einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen, sogar im Grundgesetz verankert. Das ändert allerdings wenig daran, dass der Mensch das Tier als Objekt betrachtet, denn was als "vernünftiger Grund" gilt, entscheidet er allein. Aber soll oder muss das so sein?

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Tierethik - Zeitfragen (TEXT)
Tierethik - Zeitfragen (PDF)

Zeitfragen

Bedrohte Bienen-WeltWenn das Summen verstummt
Eine Honigbiene sammelt Pollen auf einer voll erblühten weißen Rose. (picture alliance / dpa / Wolfgang Moucha)

Seit Jahren warnen Forscher, dass es den Bienen schlecht geht. Das Ausmaß des Bienensterbens und seine Ursachen werden kontrovers debattiert. Sicher ist: Ihre Bestäubungsleistung hat eine immense ökonomische Bedeutung für die Landwirtschaft.Mehr

RobotikDas Für und Wider der Serviceroboter
Ein humanoider Roboter auf dem Do-It-Yourself-Festival "Make Munich"  (picture alliance/dpa/Foto: Christina Sabrowsky)

Automatische Rasenmäher und Staubsauger stehen mittlerweile in jedem Baumarkt zum Verkauf. Nach den Vorstellungen mancher Ingenieure ist das aber erst der Anfang, wenn es um den Einzug von Robotern in unsere Haushalte und den Alltag geht. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur