Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 28.04.2013

Dein Nachbar, dein Feind

Leben in einer jüdischen Siedlung

Von Freddy Gareis

Grenze zwischen Israel und Westjordanland (Deutschlandradio - Janine Wergin)
Grenze zwischen Israel und Westjordanland (Deutschlandradio - Janine Wergin)

Ariel ist eine jüdische Siedlung, die 20 Kilometer hinter der grünen Linie im Westjordanland liegt. So wie alle circa 100 Siedlungen ist auch Ariel ewiger Zankapfel im israelisch-palästinensischen Friedensprozess.

Eigentlich dürfte es die jüdische Stadt gar nicht auf palästinensischem Gebiet geben - aber seit 1978 wächst Ariel kontinuierlich, unter anderem weil der charismatische Bürgermeister mit Verve um neue Einwanderer und um neue Häuser wirbt.

Wer in Ariel lebt, der wird bewacht, abgeschirmt und umzäunt. Ariel ist eine zivile Festung, bei Bedarf werden die Rolltore geschlossen. Der Nachbar ist der Feind. Dennoch zieht es viele Einwanderer in die Siedlung, denn die Wohnungen und Häuser sind bezahlbar - im Gegensatz zu Tel Aviv oder Jerusalem.

Längst nicht alle sind ideologisch überzeugte Siedler, manche verstehen sich sogar als unpolitisch und versuchen, ihrem Leben in der Festung eine gewisse Normalität abzutrotzen. Für den Bürgermeister hingegen ist Ariel mehr als eine Siedlung. Ariel ist sein Lebenswerk: 20.000 Einwohner hat die jüdische Stadt in Palästina heute. 30.000 werden es in zehn Jahren sein, da ist er sich sicher.
Fredy Gareis hat für die Reportage das Lebensgefühl in Ariel eingefangen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Freddy Gareis (privat)Freddy Gareis (privat)Freddy Gareis:" Die israelischen Siedlungen im Westjordanland sind ja sehr häufig in den Schlagzeilen der deutschen Medien. Aber durch Gespräche mit Freunden zuhause ist mir klar geworden, dass eigentlich über das Leben in solchen Siedlungen die wenigsten etwas wissen. Wie entsteht so eine Siedlung überhaupt? Wie sieht es da aus? Und vor allem: Was denken die Menschen, die dort wohnen?"

Die Reportage

EuropaInterrail in Krisenzeiten
Reisende warten auf den nächsten Zug. (Deutschlandradio / Tina Hüttl)

Europa mit dem Zug - das ist nach wie vor populär. Die Zahl der verkauften Interrail-Pässe ist seit 2005 stark gestiegen, allein 2015 wurden 250.000 Stück verkauft. Aber wie lange noch? Zumal das grenzenlose Europa auseinanderbricht und der Brexit beschlossene Sache ist.Mehr

Wahlen in RusslandUnabhängige Kandidaten wollen in die Duma
Der unabhängige Kandidat Andrej Schalnew will in die Duma, das russische Parlament. (Foto: Thomas Franke)

Sie haben keine Chance, aber sie nutzen sie: Unabhängige Kandidaten in Russland versuchen, über ein Direktmandat in die Duma zu kommen. Sie haben keinen Zugang zu den Medien, kaum Geld, wenig Beziehungen – dennoch scharen sie ehrenamtliche Wahlhelfer um sich, die ihren Wahlkampf unterstützen.Mehr

FlüchtlingeDie Retter vom Mittelmeer
Flüchtlinge auf einem Boot im Mittelmeer (René Schulthoff / SOS Mediterranee)

Die Balkanroute ist geschlossen, doch weiterhin flüchten tausende Menschen übers Mittelmeer nach Europa. Allein in diesem Jahr fanden dabei 3000 den Tod. Die Hilfsorganisation SOS Mediterranee versucht, weitere Opfer zu verhindern. Die freiwilligen Retter kommen dabei nicht selten an ihre physischen und psychischen Grenzen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur