Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 21.09.2012

Debatte über NSU-Aufklärung

Was läuft falsch in Deutschland und den Sicherheitsbehörden?

Moderation: Birgit Kolkmann

Aktenordner im Neonazi-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags  (picture alliance / dpa / Martin Schutt)
Aktenordner im Neonazi-Untersuchungsausschuss des Thüringer Landtags (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Deutsche Sicherheitsbehörden haben die rechtsextreme Mordserie 13 Jahre nicht bemerkt. Dabei gab es offenbar genügend Hinweise. Der Militärische Abschirmdienst befragte den mutmaßlichen Terroristen Mundlos schon Mitte der Neunzigerjahre.

Das Berliner LKA führte einen Unterstützer des NSU als V-Mann. Aber zu keinem Zeitpunkt war Geheimdiensten und Polizei die Brisanz der Erkenntnisse offenbar klar - Informationen wurden nicht weiter gegeben oder einfach vernichtet.

Was läuft falsch in den deutschen Sicherheitsbehörden? Ist es ein Führungsproblem oder liegt der Fehler im System? Wie groß ist der Vertrauensverlust? Brauchen wir den Militärischen Abschirmdienst? Brauchen wir 16 Landekriminalämter und 16 Landesämter für Verfassungsschutz?
Welche Maßnahmen müssen gegen Rechtsterrorismus getroffen werden? Genügen Gemeinsames Abwehrzentrum gegen Rechts und zentrale Neonazi-Datei?

Darüber diskutieren im Wortwechsel von Deutschlandradio Kultur.
- Hans-Christian Ströbele, MdB (Grüne) – Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium
- Stephan Stracke, MdB (CSU) – Mitglied im NSU-Untersuchungsausschuss
- Maik Baumgärtner, Autor des Buches "Das Zwickauer Terror-Trio"
- Mehmet Gürcan Daimagüler, vertritt als Anwalt Angehörige der mutmaßlich vom NSU ermordeten Menschen

Wortwechsel

Abschreckung oder Dialog? Die NATO und Russland
Etwa 4.000 Soldaten will die Nato in den baltischen Staaten und Polen stationieren.  (picture alliance/dpa/Daniel Naupold)

Knapp 4000 Soldaten will die NATO in den baltischen Staaten und Polen stationieren, so hat es der Gipfel in Warschau am vorigen Wochenende beschlossen. Den östlichen Mitgliedern soll das ein Gefühl von mehr Sicherheit bringen.Mehr

Nach dem Brexit-VotumBrauchen wir bundesweite Volksentscheide?
Volksentscheid bleibt Volksentscheid steht auf einem Schild, das eine Frau in die Luft hält. (imago stock&people)

Bundesweite Volksentscheide? Für Kritiker gehört diese Idee spätestens nach der Brexit-Entscheidung eingemottet und verbannt. Komplexe Fragestellungen, die man lediglich mit "ja" oder "nein" beantworten darf, damit könne man doch nicht die Demokratie befördern, so das Lager der Skeptiker. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur