Seit 20:03 Uhr Konzert
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ22:19 Uhr

Lesart / Archiv | Beitrag vom 05.09.2015

Debatte über FlüchtlingePlädoyer für ein Einwanderungsland Deutschland

Kilian Kleinschmidt und Annette Treibel im Gespräch

Moderation: Maike Albath

Eine irakische Familie kommt am 14.07.2015 im Grenzdurchgangslager Friedland (Niedersachsen) an. (picture alliance / dpa / Stefan Rampfel)
Eine irakische Familie kommt am im Grenzdurchgangslager Friedland (Niedersachsen) an. (picture alliance / dpa / Stefan Rampfel)

Nicht nur Einwanderer müssen bereit sein, sich zu integrieren, auch die "Alt-Deutschen" müssen sich anpassen, fordert die Soziologin Annette Treibel. Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt berichtet über das Leben von Menschen auf der Flucht. Sie sind unsere Gäste in der Lesart.

Mehr als 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht vor Kriegen, Armut und Verfolgung. Doch was bedeutet der Verlust der Heimat für diese Menschen? Welche Lebensbedingungen herrschen in den Lagern der Hilfsorganisationen? Wie kann/muss die Weltgemeinschaft helfen? Diese Fragen beantwortete der Entwicklungshelfer Kilian Kleinschmidt in seinem Buch "Weil es um die Menschen geht. Als Krisenhelfer an den Brennpunkten der Welt".

Ein Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland Deutschland hat Annette Treibel vorgelegt. "Integriert Euch!", lautet der Titel ihres neuen Buches. Die Soziologin fordert die Bereitschaft, sich auf Veränderungen einzustellen. Nicht nur müssten Einwanderer bereit sein, sich zu integrieren,  auch die "Alt-Deutschen" müssten sich anpassen.

Maike Albath und Jens Dirksen, Kulturchef der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung, diskutieren am Samstag, den 5. September 2015 von 11:05 Uhr bis 12.00 Uhr in unserer Sendung Lesart mit den beiden Autoren über ihre Bücher.

Kilian Kleinschmidt: "Weil es um die Menschen geht. Als Entwicklungshelfer in den Krisengebieten der Welt"
Econ, Berlin 2015
300 Seiten, 19,99 Euro

Annette Treibel: "Integriert Euch! Plädoyer für ein selbstbewusstes Einwanderungsland"
Campus, Frankfurt a. M. 2015
208 Seiten, 19,90 Euro

 

Mehr zum Thema:

Asyldebatte - "Ein Einwanderungsgesetz wäre ein richtiges Signal" 
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 04.09.2015)

Aus den Feuilletons - Wie die "taz" die Einwanderung regeln will
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 01.09.2015)

Debatte um Asyl und Integration - Wer Flüchtlingskindern Bildung verweigert, schadet uns allen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 20.08.2015)

Flüchtlinge - "Die EU macht es fast unmöglich, sicher Asyl zu suchen"
(Deutschlandfunk, Interview, 02.09.2015)

Lesart

Comicseminar ErlangenMehr als bunte Bildchen zeichnen
Der Künstler Flix steht am 4.8.2009 an der Mauergedenkstätte Bernauer Straße in Berlin vor seinen Zeichnungen mit dem Titel "Da war mal was...". Gemeint ist die Berliner Mauer. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

Beim Comicmachen geht es nicht nur ums Zeichnen, sondern auch ums Schreiben, um Fanbuilding oder Signierstunden. Wie man damit umgeht, können Nachwuchstalente seit 1986 beim Erlanger Comicseminar lernen. Dort geben Profis ihre Erfahrungen an junge Zeichner weiter.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj