Seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.01.2016

David MartonOper 3.0 an den Münchner Kammerspielen

Bernhard Doppler im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Der ungarische Musiktheaterregisseur David Marton (picture alliance / dpa / Evgeny Biyatov)
Der ungarische Musiktheaterregisseur David Marton (picture alliance / dpa / Evgeny Biyatov)

Die Frage, ob man das Genre Oper neu beleben muss und wie das geschehen könnte, treibt Regisseure, Intendanten und auch Filmemacher schon länger um. In München startet der ungarische Musiktheaterregisseur David Marton nun einen Versuch in den Kammerspielen.

Am Freitag hat die Inszenierung des ungarischen Musiktheaterregisseurs David Marton von Vincenzo Bellinis "La Sonnanbula" Premiere an den Münchner Kammerspielen. Die Oper ist gleichzeitig der Auftakt zu einem Versuch, das Genre Oper aus einem vielleicht zu engen Korsett zu befreien. Mit Inszenierungen, die andere musikalische Sparten ins Musiktheater einfließen lassen und auch mit Libretti experimentell umgehen.

Mehr zum Thema

Kreativität in der Krise - Schwere Zeiten für die Kultur in Ungarn
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 26.12.2015)

Berlioz' "La damnation de Faust" - Illusion und Desillusionierung in Lyon
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 08.10.2015)

Volksbühne Berlin - Ikone des Symbolismus
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.01.2015)

Kulturprojekt in Ungarn - Budapester Kunstzentrum muss sich selber tragen
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 19.12.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?
Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Wiesbaden BiennaleWenn Europa fröhlich beerdigt wird
Der niederländische Künstler Dries Verhoeven posiert am 26.07.2016 in Wiesbaden (Hessen) vor der Aussage des Sonderprojekts der Wiesbaden Biennale 2016, "Asyl des müden Europäers", für den Fotografen. Auf der Wiesbadener Biennale (25.08.-04.09.2016) entwerfen internationale Künstlerinnen und Künstler eine utopische Gemeinschaft mit Kunstprojekten an verschiedenen Orten in der Innenstadt. (picture alliance / dpa /  Andreas Arnold)

Installationen, Performances und Projekte: Die neuen Kuratoren der Wiesbaden Biennale haben sich vom bühnenliterarischen Ansatz weit entfernt. Für die hessische Landeshauptstadt ist das neu - überregional betrachtet allerdings wenig überraschend.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur