Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit | Beitrag vom 29.01.2016

David MartonOper 3.0 an den Münchner Kammerspielen

Bernhard Doppler im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören
Der ungarische Musiktheaterregisseur David Marton (picture alliance / dpa / Evgeny Biyatov)
Der ungarische Musiktheaterregisseur David Marton (picture alliance / dpa / Evgeny Biyatov)

Die Frage, ob man das Genre Oper neu beleben muss und wie das geschehen könnte, treibt Regisseure, Intendanten und auch Filmemacher schon länger um. In München startet der ungarische Musiktheaterregisseur David Marton nun einen Versuch in den Kammerspielen.

Am Freitag hat die Inszenierung des ungarischen Musiktheaterregisseurs David Marton von Vincenzo Bellinis "La Sonnanbula" Premiere an den Münchner Kammerspielen. Die Oper ist gleichzeitig der Auftakt zu einem Versuch, das Genre Oper aus einem vielleicht zu engen Korsett zu befreien. Mit Inszenierungen, die andere musikalische Sparten ins Musiktheater einfließen lassen und auch mit Libretti experimentell umgehen.

Mehr zum Thema

Kreativität in der Krise - Schwere Zeiten für die Kultur in Ungarn
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 26.12.2015)

Berlioz' "La damnation de Faust" - Illusion und Desillusionierung in Lyon
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 08.10.2015)

Volksbühne Berlin - Ikone des Symbolismus
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.01.2015)

Kulturprojekt in Ungarn - Budapester Kunstzentrum muss sich selber tragen
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 19.12.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWas nun, Großbritannien?
 Fish & Chips (dpa / picture alliance / Phil Noble)

Katzenjammer in den Feuilletons nach dem Brexit-Votum: "We are really, really fucked", heißt es in der "Taz", und die "Welt" kritisiert die Negativkampagne des Remainlagers, das nicht mehr zu bieten hatte, als sich als das kleinere Übel zu präsentieren.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben
Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur