Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 24.02.2016

David Gelernter: "Gezeiten des Geistes"Gefühle sind wichtiger als Logik und Verstand

David Gelernter im Gespräch mit Frank Meyer

Der Schatten eines Mannes in verzweifelter Haltung wird an eine weiße Wand geworfen, aufgenommen am 01.02.2015 in Dresden (Sachsen). (dpa /  Thomas Eisenhuth)
Wer sind wir? Was passiert mit uns, wenn wir beispielsweise trauern? Der Computer wird das nicht herausfinden, meint der Informatiker David Gelernter (dpa / Thomas Eisenhuth)

Der Informatiker und Kulturjournalist David Gelernter legt mit seinem neuen Buch eine Studie über die Natur des menschlichen Geistes vor. Gefahren für uns sieht er vor allem in der um sich greifenden Technisierung.

Wissenschaftler sollten mehr auf Dichter und Schriftsteller hören, meint der US-amerikanische Informatiker und Kulturjournalist David Gelernter. Mit seinem neuen Buch "Gezeiten des Geistes. Die Vermessung unseres Bewusstseins" hat er nicht weniger als eine Studie über die Natur des menschlichen Geistes vorgelegt.

Technisierung und Computerisierung sieht Gelernter mehr als skeptisch, und an die Visionen der Computerwissenschaftler von künstlicher Intelligenz und Maschinen, die dem Menschen ähneln, glaubt er nicht im Entferntesten. Der Computer werde immer nur ein "müder Abklatsch" des Menschen sein können, sagte er im Deutschlandradio Kultur.

"Nur wir wissen, was in uns selber vorgeht"

Gelernter setzt hingegen auf Subjektivität, Gefühle, Träume und einen Geist, der ständig in Bewegung sei. Der Mensch sei viel mehr als nur analytisch und logisch denkend. "Nur wir wissen, was in uns selber vorgeht, das kann man nicht von außen messen", betont er.

David Gelernter (Foto: privat)David Gelernter (Foto: privat)Motive, Hoffnungen, Ängste, die innere Gedankenwelt: Das ist nach Gelernter alles nichts für die rationale Wissenschaft. Sondern etwas für Dichter und Schriftsteller, die diese Welt viel besser erfassen könnten.

Durch Technik sieht der Denker hingegen die Bandbreite der sinnlichen Wahrnehmungen reduziert. Seine Studenten wüssten überhaupt nicht mehr, was man aus einer Handschrift lesen könne. "Es wird ein Punkt kommen, wo wir bereuen werden, dass wir so sehr auf Technik gesetzt haben", warnt er.

David Gelernter: Gezeiten des Geistes. Die Vermessung unseres Bewusstseins
Ullstein Verlag, Berlin 2016
400 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema:

David Gelernter: "Gezeiten des Geistes" - Unser Hirn ist mehr als ein organischer Computer
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 02.03.2016)

"Die Vorzüge des neuen Mediums liegen ja auf der Hand"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.2.2012)

"Es muss sich jemand einmischen"
(Deutschlandfunk, Corso, 27.2.2012)

Ein Cyber-Visionär
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 26.2.2012)

Lesart

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur