Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 29.08.2010

David gegen Goliath

Der Überlebenskampf des Städtchens Hasankeyf gegen ein Megastaudammprojekt der türkischen Regierung

Von Luise Sammann und Fatih Kanalici

Soll den Wassermassen weichen: die Stadt Hasankeyf am Tigris. (AP Archiv)
Soll den Wassermassen weichen: die Stadt Hasankeyf am Tigris. (AP Archiv)

Zahlreiche historische Kirchen und Moscheen, eine 2500 Jahre alte Brücke, ein 15.000 Jahre alter Ort - das Städtchen Hasankeyf im Südosten der Türkei gehört zum Weltkulturerbe der Menscheit, soll aber dem Ilisu-Staudamm weichen. Die türkische Regierung will das Örtchen fluten, um Wasser, Energie und Wohlstand nach Anatolien zu bringen.

Nachdem einige europäische Länder, darunter Deutschland, Zweifel an dem Projekt anmeldeten, kam das Staudamm-Projekt ins Stocken. Doch nun gibt es neue Partner: China und Russland. Noch ist es trocken in Hasankeyf, noch kämpfen Aktivisten gegen die immer wahrscheinlicher werdende Flutung des Ortes. Doch die Hoffnung schwindet - auch bei den Bewohnern von Hasankeyf, die bereits aufgefordert wurden, ihre Häuser zu verlassen und in andere Orte umzuziehen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

David gegen Goliath (pdf)
David gegen Goliath (txt)

Die Reportage

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert
Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.Mehr

Nach dem Finanzcrash in IslandBesuch im Krisen-Labor
Demonstranten vor dem Parlament in Reykjavík fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Gunnlaugsson. (HALLDOR KOLBEINS / AFP)

Island mit seinen rund 330.000 Einwohnern wollte nach dem Bankencrash im Jahr 2008 alles besser machen. Deswegen war der Schock groß, als der Name des Regierungschefs Gunnlaugsson in den "Panama Papers" auftauchte. Nun wird ein neuer Präsident gewählt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur