Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 29.08.2010

David gegen Goliath

Der Überlebenskampf des Städtchens Hasankeyf gegen ein Megastaudammprojekt der türkischen Regierung

Von Luise Sammann und Fatih Kanalici

Soll den Wassermassen weichen: die Stadt Hasankeyf am Tigris. (AP Archiv)
Soll den Wassermassen weichen: die Stadt Hasankeyf am Tigris. (AP Archiv)

Zahlreiche historische Kirchen und Moscheen, eine 2500 Jahre alte Brücke, ein 15.000 Jahre alter Ort - das Städtchen Hasankeyf im Südosten der Türkei gehört zum Weltkulturerbe der Menscheit, soll aber dem Ilisu-Staudamm weichen. Die türkische Regierung will das Örtchen fluten, um Wasser, Energie und Wohlstand nach Anatolien zu bringen.

Nachdem einige europäische Länder, darunter Deutschland, Zweifel an dem Projekt anmeldeten, kam das Staudamm-Projekt ins Stocken. Doch nun gibt es neue Partner: China und Russland. Noch ist es trocken in Hasankeyf, noch kämpfen Aktivisten gegen die immer wahrscheinlicher werdende Flutung des Ortes. Doch die Hoffnung schwindet - auch bei den Bewohnern von Hasankeyf, die bereits aufgefordert wurden, ihre Häuser zu verlassen und in andere Orte umzuziehen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

David gegen Goliath (pdf)
David gegen Goliath (txt)

Die Reportage

Widerstand gegen ÖlkonzerneEcuadors gallisches Dorf
Patricia Gualinga ist die Sprecherin der Menschen von Sarayaku. Sie steht vor der Wand eines Holzhauses, an der ein Protestplakat gegen die Erdölförderung in ihrem Lebensraum hängt. (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Die Kitchwa von Sarayaku, ein indigenes Volk im südlichen Amazonasgebiet Ecuadors, wehren sich seit mehr als 25 Jahren erfolgreich gegen die Erdölförderung auf ihrem Gebiet. Für ihren Widerstand sind sie inzwischen weltweit berühmt. Nun droht neues Unheil.Mehr

Trumps Mauer in SchottlandDavid gegen Donald
Ausdruck des Protests gegen Trumps Golfplätze: die Wellbechhalle von Michael Forbes (Deutschlandradio / E. Schade)

Im schottischen Balmedie baute der Unternehmer Donald Trump vor gut zehn Jahren eine luxuriöse Golfanlage. Dabei baggerte er den Nachbarn einen Erdwall vor die Haustür, der bis heute nicht abgetragen wurde. Für die britischen Medien war klar: Das ist "Trumps Mauer in Schottland". Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur