Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ01:29 Uhr

Thema / Archiv | Beitrag vom 05.06.2009

Datenschutzbeauftragter von Schleswig-Holstein sieht viele Voraussagen von Orwells "1984" bestätigt

Weichert: "Es gibt nicht nur den großen Bruder"

Orwell habe technische Überwachungsmöglichkeiten vorweggenommen, sagte Weichert (hier  Durchleuchtung am Flughafen) (AP)
Orwell habe technische Überwachungsmöglichkeiten vorweggenommen, sagte Weichert (hier Durchleuchtung am Flughafen) (AP)

Der Datenschutzbeauftragte von Schleswig-Holstein, Thilo Weichert, sieht viele Voraussagen des Schriftstellers George Orwell in der Gegenwart bestätigt. Zum Erscheinen des Romans "1984" vor 60 Jahren sagte Weichert, es sei "wahnsinnig", wie viel George Orwell an technischen Überwachungsmöglichkeiten vorweggenommen habe.

Auch andere, meist weniger beachtete Aspekte des Romans seien ebenfalls "hoch spannend", betonte Weichert. Als Beispiel nannte er den Orwellschen "Neusprech" - die Verschleierung und Beschönigung von Begriffen. "Es werden Freiheitsbeschränkungsgesetze bei uns erlassen, die heißen Terrorismusbekämpfungsgesetze (…). Wohnraumüberwachung wird das genannt, was tatsächlich ein Lauschangriff ist", sagte der Datenschutzbeauftragte.

Heute spiele auch die private Überwachung – beispielsweise von Arbeitnehmern durch ihren Arbeitgeber – eine große Rolle, so Weichert: "Es gibt nicht nur den großen Bruder (...), es gibt viele kleine Geschwister." Das dürfe aber nicht darüber hinwegtäuschen, "dass wir auch weiterhin eine staatliche Überwachung, eine staatliche Bedrohung haben". Die Demokratie in der Bundesrepublik sei noch "relativ freiheitlich", betonte er. In Staaten wie Großbritannien und den USA sei die Überwachung der Bürger noch deutlich ausgeprägter.

Er sei aber optimistisch und habe die Hoffnung, dass es das Freiheitsbedürfnis der Menschen nie erlauben werde - selbst in Staaten wie Iran oder Nordkorea – die von Orwell beschriebene, "grauenhafte Meinungs- und Kontrolldiktatur" aufzubauen. "Ich habe die Hoffnung auch deswegen, weil die Informationstechnologie, die zum Kontrollieren genutzt werden kann, natürlich auch eine Technologie ist (…) zur Wahrnehmung unserer Freiheiten", sagte Weichert. Über das Internet könne ein demokratischer Dialog stattfinden: "Und das ist ja genau das, was auch solche Staaten wie Iran oder China als bedrohlich empfinden, weil sie versuchen, das zu kontrollieren, aber es geht eben nicht, weil die Technologie (…) immer wieder Schlupflöcher eröffnet."


Das vollständige Gespräch mit Thilo Weichert können Sie bis zum 5.11.2009 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/06/05/drk_20090605_1509_9e190aca.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj