Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 02.02.2016

Datenschutzabkommen mit den USAPrivacy Shield ist eine "Scheinlösung"

Konstantin von Notz im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Das "Safe Harbor"-Abkommen beschneidet die Grundrechte der EU-Bürger
Das "Safe Harbor"-Abkommen beschneidet die Grundrechte der EU-Bürger

Konstantin von Notz, netzpolitischer Sprecher von Bündnis90/Die Grünen, hat die Einigung zwischen der EU und den Vereinigten Staaten zu einem verbesserten Datenschutz als "Scheinlösung" bezeichnet. Es sei "grob fahrlässig", so ein Papier vorzulegen.

De EU und die USA haben sich nach zähen Verhandlungen auf einen neuen Rechtsrahmen zum Datenaustausch geeinigt. Das teilten EU-Justizkommissarin Vera Jourova und ihr Sprecher am Dienstag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Laut EU-Kommission sollen digitale Daten durch die neue Vereinbarung besser vor dem Zugriff von Unternehmen, Behörden und Geheimdiensten geschützt werden.

Aus Sicht des grünen Netzexperten Konstantin von Notz reicht die Vereinbarung jedoch nicht aus. Der Europäische Gerichtshof (EuGH), der das ,bisherige "Safe Harbor"-Abkommen zum transatlantischen Datenaustausch im Oktober gekippt hatte, habe eine "Änderung des materiellen Rechts" gefordert, sagte von Notz am Dienstagabend im Deutschlandradio Kultur. Da die Sicherheit digitaler Daten ein "lebenswichtiges Thema" für die Wirtschaft sei, müsse man es als "grob fahrlässig" bezeichnen, "mit einer so dünnen Vorlage anzukommen". Weiter sagte von Notz:

"Wir müssen darüber sprechen, was dürfen die Geheimdienste in einem Rechtsstaat? Wie kann man einen effektiven Rechtsschutz für die Bürgerinnen und Bürger, aber auch für die Unternehmen herstellen, und das beantwortet diese Scheinlösung jetzt nicht."

Konstantin von Notz (Bündnis-Grüne) (privat)Konstantin von Notz (Bündnis 90 / Die Grünen) (privat)

Mehr zum Thema

Ende von Safe Harbour - Kein endgültiger Schutz vor Datenzugriffen durch US-Behörden
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 01.02.2016)

"Safe Harbor"-Entscheidung - Trotzdem nicht genug Schutz vor Datenmissbrauch
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 10.10.2015)

Urteil - EuGH kippt "Safe Harbor"-Abkommen
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 06.10.2015)

Interview

Mensch und NaturIst Artensterben wirklich schlecht?
Giraffenweibchen Gaia im Giraffenhaus im Zoo in Dresden (Sachsen) (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Dass einzelne Tierarten aussterben, habe es immer gegeben und sei nicht gravierend, meint der Biologe Josef Settele. Derzeit finde allerdings ein vom Menschen verschuldetes Massenartensterben statt, das dem Menschen auch selbst schade.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Elvis & Nixon"Als der King Agent werden wollte
US-Präsident Richard Nixon empfängt am 21.12.1970 im Oval Office des Weißen Hauses in Washington DC die amerikanische Rocklegende Elvis Presley. (picture alliance / dpa)

Ein etwas verwirrt wirkender Elvis Presley gibt im Weißen Haus einen Brief für den Präsidenten ab, denn er möchte FBI-Agent werden. Präsident Nixon empfängt tatsächlich den King of Rock'n'Roll, und dieses Treffen zweier Größenwahnsinniger wird hier zum amüsanten Spaß.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur