Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 03.02.2016

DatenschutzabkommenEU hat keine Kontrolle über US-Geheimdienste

Von Falk Steiner

Die 70-Meter-Antenne von Goldstone kommt auch bei Radarbeobachtungen zum Einsatz (NASA) (Nasa)
Sind die Beobachtungen der NSA wirklich in den Griff zu bekommen? (Nasa)

Stolz erklärt die EU-Kommission, sie habe die USA zum "angemessenen und verhältnismäßigen" Zugriff ihrer Geheimdienste auf Daten aus der EU bewegen können. Falk Steiner hat daran Zweifel und übt scharfe Kritik am transatlantischen Datenschutzabkommen.

Es sind bislang nur Eckpunkte, die bekannt sind. Die Details des sogenannten Privatsphärenschutzschild-Abkommen werden erst noch verhandelt. Regeln soll es, wie aus der EU in die USA Daten übertragen und dort verarbeitet werden dürfen. Doch es ist bereits absehbar: dieser Schild wird viele nicht zufriedenstellen. Der vom Europäischen Gerichtshof für schwebend unwirksam erklärte Vorgänger, das Safe Harbor-Abkommen, wird um einige Punkte ergänzt, umbenannt und vielleicht auch etwas härter formuliert.


Wirklich positiv ist, dass Europäern, die eine Verletzung ihrer Rechte befürchten, der Rechtsweg in den USA einfacher gemacht werden soll. Hierzu hat vor wenigen Wochen auch die US-Legislative bereits erste Schritte unternommen. Da könnte eine tatsächliche Verbesserung erzielt worden sein.

NSA und CIA unter ausländischer Prüfung? Wohl kaum!

Doch besonders stolz präsentierte die EU-Kommission nun, dass die US-Seite erstmals Erklärungen zum Verhalten ihrer Nachrichtendienste beim Zugriff auf aus der EU stammende Daten abgegeben habe. Nur noch angemessen und verhältnismäßig soll solcher Zugriff überhaupt stattfinden – was das bedeutet, da dürften US- und EU-Einschätzung jedoch bereits auseinandergehen.

Zudem heißt es: Das US-Handelsministerium und die EU-Kommission würden gemeinsam jährlich die Umsetzung prüfen. Spätestens hier stimmt etwas nicht. Denn: Die US-Seite hätte damit zugesichert, der EU-Kommission transparent darzustellen, welche Zugriffe auf Daten aus der EU stattgefunden haben. Das wäre zwar wirklich ein großer Schritt vorwärts. Allein, es fehlt der Glaube. Es ist nahezu ausgeschlossen, dass die US-Geheimdienste sich von der EU-Kommission kontrollieren lassen. NSA, CIA und DIA ernsthaft von einer ausländischen Exekutive prüfen zu lassen, das kann im US-Kongress kaum auf Zustimmung stoßen, der ja schon mit einem abstrakten Nichtausspähabkommen grundsätzliche Probleme hat. Und das ist nur einer der Punkte, bei denen die EU-Kommission Gefahr läuft, sich mit Lösungsversprechen ohne Inhalt zu blamieren.

Eine Neuauflage von Safe Harbor

Das neue Abkommen, dessen Rahmen nun also stehen soll, kann also in Teilen kaum den Erwartungen gerecht werden. Wiederholt sich also die Geschichte? Auch wenn der konkrete Abkommenstext natürlich abzuwarten bleibt: dass die grundlegenden Probleme gelöst würden, die mit der transatlantischen Vernetzung und dem Zugriffsanspruch der US-Exekutive auf jegliche von US-Firmen verwaltete Daten einhergehen, das wird man von dieser Safe-Harbor-Neuauflage mit dem schönen Namen Privatsphärenschutzschild kaum erwarten können.

Und schon beim ursprünglichen Safe Harbor-Abkommen aus dem Jahr 2000 gab es ja scharf formulierte Bedenken gegen Eckpunkte, Entwürfe und den finalen Text. Bedenken, die schlussendlich vom Europäischen Gerichtshof in maßgeblichen Punkten geteilt wurden, von den Verhandlern zur Jahrtausendwende jedoch weitgehend ignoriert wurden. Wenn sich das wiederholt, stehen die Chancen gut, dass der Europäische Gerichtshof auch das Safe Harbor-Nachfolgeabkommen schon bald "löscht".

Mehr zum Thema:

Ende von Safe Harbour - Kein endgültiger Schutz vor Datenzugriffen durch US-Behörden
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 1.2.2016)

Datenschutz - Safe-Harbor-Abkommen läuft aus
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 1.2.2016)

"Safe Harbor"-Entscheidung - Trotzdem nicht genug Schutz vor Datenmissbrauch
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 10.10.2015)

Kommentar

Olympia in RioVergiftet von der Doping-Seuche
Sie sehen das Maracana-Stadion in Rio, es leuchtet ein Probe-Feuerwerk für die Eröffnungs-Feier. (AFP / Yasuyoshi Chiba)

Gedopte Athleten, korrupte Funktionäre, unfaires Publikum: Olympia wird in Rio zur Farce, meint Thomas Wheeler. Der Leistungssport braucht endlich wieder Tugenden wie Transparenz und Ehrlichkeit, sonst droht ihm ein schlimmes Ende.Mehr

Brasilien und OlympiaKeine neue Welt
Brasilianische Fans beim Volleyball-Turnier der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro (dpa / picture alliance / Orlando Barria)

"Um mundo novo" – "eine neue Welt" lautet der Slogan dieser Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Zur Halbzeit der Spiele ist davon noch nicht viel zu spüren oder gar zu sehen. Brasilien macht dort weiter, wo das Krisenland aufgehört hat, kommentiert Julio Segador.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur