Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 09.05.2011

Das Wissen auf der hohen Kante

Biobanken als Fortschrittsmotor und Kontrollinstrument

Von Andrea und Justin Westhoff

Der Doppelstrang der DNA trägt die Erbinformationen.  (Universität Southampton)
Der Doppelstrang der DNA trägt die Erbinformationen. (Universität Southampton)

Humanbiobanken sind private oder öffentliche Einrichtungen, die Körpersubstanzen von Menschen speichern. Das sind Blut, Gewebe und DNA-Material und die aus diesen Substanzen gewonnenen Informationen, andere medizinische Daten sowie personenbezogene Angaben über Lebensstil und Lebensbedingungen.

Sie spielen eine große Rolle in der Medizin, zum Beispiel bei der Erforschung von individuellen Krankheitsursachen. Aber Biobanken stellen auch eine Gefahr dar. So könnten sich Arbeitgeber, Versicherungen und Behörden für die gespeicherten Informationen interessieren, auch ist die Kommerzialisierung von Biodaten problematisch. Klare gesetzliche Regelungen und internationale Standards für den Umgang mit Biodaten sind dringend erforderlich.

Manuskript zur Sendung als PDFoder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Biobanken (pdf)
Biobanken (txt)

Zeitfragen

Kapitulation der KünsteDer Reiz des Scheiterns
Tocotronic im April 2015 in Hamburg (picture alliance / dpa / Foto: Henrik Josef Boerger)

Der Soziologe Richard Sennett hat Scheitern als ein Tabu der Moderne bezeichnet. Erfolg und Karriere sind heute mehr denn je gefragt. Doch ist das Scheitern nur Misslingen? Oder kann sich aus der scheinbaren Niederlage nicht zugleich etwas ungeahnt Neues entwickeln?Mehr

IndustriearchäologieWas hinter den Fabriktoren geschah
Das Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus, aufgenommen am 05.05.2008. Das in den späten 1920-er Jahren vom Berliner Architekten Werner Issel entworfene Industriedenkmal ist zum neuen Domizil zeitgenössicher Kunst umgebaut worden. Rund acht Millionen Euro gaben EU, Bund, Land und Stadt für die Bauarbeiten. (dpa / picture alliance / Bernd Settnik)

Die Industriearchäologie ist eine junge Wissenschaft. Die Hinterlassenschaften des Industriezeitalters sind erklärungsbedürftig und müssen gerettet werden. Denn sie erzählen genauso wie alte Kunst- und Kulturgegenstände die Geschichte von Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur