Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 09.05.2011

Das Wissen auf der hohen Kante

Biobanken als Fortschrittsmotor und Kontrollinstrument

Von Andrea und Justin Westhoff

Der Doppelstrang der DNA trägt die Erbinformationen.  (Universität Southampton)
Der Doppelstrang der DNA trägt die Erbinformationen. (Universität Southampton)

Humanbiobanken sind private oder öffentliche Einrichtungen, die Körpersubstanzen von Menschen speichern. Das sind Blut, Gewebe und DNA-Material und die aus diesen Substanzen gewonnenen Informationen, andere medizinische Daten sowie personenbezogene Angaben über Lebensstil und Lebensbedingungen.

Sie spielen eine große Rolle in der Medizin, zum Beispiel bei der Erforschung von individuellen Krankheitsursachen. Aber Biobanken stellen auch eine Gefahr dar. So könnten sich Arbeitgeber, Versicherungen und Behörden für die gespeicherten Informationen interessieren, auch ist die Kommerzialisierung von Biodaten problematisch. Klare gesetzliche Regelungen und internationale Standards für den Umgang mit Biodaten sind dringend erforderlich.

Manuskript zur Sendung als PDFoder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Biobanken (pdf)
Biobanken (txt)

Zeitfragen

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

UmweltforschungMit Drohnen über dem Korallenriff
Great Barrier Reef, Auswirkungen des "Bleaching" (dpa / picture alliance /  EPA / XL CATLIN SEAVIEW SURVEY)

Illegale Dynamitfischerei und vor allem der Klimawandel bedrohen die Existenz von Korallenriffen. Eine genaue Beobachtung ist notwendig, um zu verstehen, wie die Riffe am besten geschützt werden können. Ein internationales Team von Wissenschaftlern setzt dafür Drohnen ein.Mehr

Alltag in der DDRDie Wochenkrippen-Kinder
Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

Viele DDR-Kinder verbrachten ihre Kindheit in Wochenkrippen, mit oft weitreichenden Folgen. Forschungsergebnisse, die auf die Nachteile für die Entwicklung der Kinder hinwiesen, unterdrückte die DDR. Heute arbeiten Betroffene und Forscher die Folgen auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur