Dienstag, 29. Juli 2014MESZ18:49 Uhr

Weltzeit

AfrikaDrehort Savanne
Blick über die Landschaft des Massai Mara Nationalparks in Kenia. Auf einem Baum sitzen zwei Geier und beobachten ihre Umgebung auf der Suche nach Nahrung.

Afrika hat eine beeindruckende Landschaft zu bieten und ist deshalb schon oft als Drehort für Filme ausgewählt worden. Auch "Jenseits von Afrika" dort gedreht worden - aber ein bisschen tricksten die Filmemacher dann doch. Mehr

SüdafrikaGanz in Weiß
Südafrika: Kapstadt - Hafen am 10. März 2009

Auf halber Strecke zwischen Kapstadt und Johannesburg gibt es eine kleine Enklave von rund 900 Weißen. In Orania will niemand rassistisch sein - Schwarze sind trotzdem unerwünscht. Mehr

FilmLaute ohne Lungenluft
Das britische Royal Philharmonic Concert Orchestra performt Musik aus dem Film "Avatar" während des Beijing International Film Festival in 2012.

Wenn im Film "Avatar" die blauen Bewohner zum Sprechen ansetzen, dann hat einer die Fäden in der Hand: Paul Frommer. Er hat die Sprache der Außerirdischen entwickelt - und es gibt Fans, die lernen sie sogar.Mehr

weitere Beiträge

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 07.08.2012

Das vergessene Königreich

Alltag im krisengeplagten Swasiland

Von Achim Bogdahn

König Mswati III. (M) marschiert mit Häuptlingen während des alljährlichen Schilftanzes in Swasiland.
König Mswati III. (M) marschiert mit Häuptlingen während des alljährlichen Schilftanzes in Swasiland. (picture alliance / dpa)

Swasiland ein Paradies ? Wohl eher nicht. Das Land, das an Südafrika und Mosambik grenzt, hat eine der höchsten Aids-Raten und gehört zu den ärmsten Staaten der Welt. Ein Großteil der Bevölkerung lebt von weniger als einem Euro pro Tag.

Wer ausreichend Geld hat, kann allerdings gut leben im von der Monarchie geprägten Kleinstaat, der 1968 seine Unabhängigkeit von Großbritannien erlangte. König Mswati III regiert uneingeschränkt, lebt in Saus und Braus und tut wenig, um die fatale Lebenssituation seiner Untertanen zu verbessern. Luxus und Elend liegen in Swasiland denn auch eng beieinander, wie Achim Bogdahn berichtet.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Ein Königreich für eine Kühlbox
Superwahljahr und keine Revolution