Thema / Archiv /

"Das Räuberische im Menschen ist immer da"

Vor 225 Jahren wurde in Darmstadt der Räuber Hannikel umgebracht

Lukas Hartmann im Gespräch mit Ulrike Timm

Den Schwachen helfen - Räuber Hannikel gab von seiner Beute auch den Armen.
Den Schwachen helfen - Räuber Hannikel gab von seiner Beute auch den Armen. (Marion Trutter)

Die Geschichte und vor allem die Volkserzählung macht bei den großen Räubern einen Unterschied: Da gibt es die üblen Ganoven, die nur einsackten. Und es gibt die Räuberhauptmänner, die ihre Beute mit den Gebeutelten, den Armen teilten. Nach Einschätzung des Autors Lukas Hartmann fängt diese Legendenbildung allerdings auch meist erst nach dem Tod der Räuber an.

Mit den Taten, den Raubzügen Hannikels in Württemberg in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, und mit der Unterstützung für ihn - oder zumindest der Duldung seiner Taten - deutete sich der Geist der französischen Revolution bereits an, meint der Autor des Romans "Räuberleben", Lukas Hartmann.

"Das war wirklich eine gute Zeit für die Räuber: In Württemberg herrschte große Armut: fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung hatten keine gültigen Papiere, waren also 'Papierlose'," sagte Hartmann im Interview. Damit fehlte vielen eine Perspektive und der Räuber Hannikel habe sich in dieser Zeit um sie gesorgt.

"Vom heutigen Standpunkt aus war er letztlich ein Kleinkrimineller. Was zum Beispiel der Herzog Karl-Eugen von Württemberg einstrich an Geld, an Gebühren, an Provisionen für den Verkauf von Soldaten, das übersteigt das, was Hannikel zusammenraubte um ein Hundertfaches."

Insbesondere bei Räubern fange die Legendenbildung nach dem Tod an. Allerdings: "Der Zusammenhalt der Bevölkerung gegenüber Hannikel war nicht übergroß. Er war gefürchtet und je weiter weg er war, desto mehr eignete er sich für Projektionen, so dass man auch sagen konnte: Ja, der hilft den Armen vielleicht auch, aber die Quellen geben da eigentlich keine klare Auskunft", schränkt der Autor die Sagen von der Fürsorge des Räubers ein.

Auch heute gebe es dieses räuberische Element, betont Hartmann: "Das Räuberische im Menschen ist immer da."

Das vollständige Gespräch können Sie bis mindestens 16. Dezember 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Satan, Tod und Teufel

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bildung12 Jahre Schule so gut wie 13

 Die Debatte um das "Turbo"-Abitur reißt nicht ab.

Schüler sind nach 12 Jahren Schule genauso fit fürs Studium wie nach 13, sagt die Bildungsforscherinnen Isabell van Ackeren. Eine Studie, die sie mit Kolleginnen durchgeführt hatte, zeige auch bei der Persönlichkeitsentwicklung keine Unterschiede.

Vinyl "Am Tresen wird über Platten gesprochen"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Für Musikfans, kleine Labels und Plattenläden ist der "RSD", der ursprünglich aus den USA kommt, ein Fest. Limitierte Schallplatten werden in mehr als 300 Stores verkauft und Bands spielen live. Ein richtiger "Vinyl-Feiertag".

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist einfach müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.