Seit 11:07 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:07 Uhr Tonart
 
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 17.05.2005

"Das Märchen vom letzten Gedanken"

Roman über den Völkermord an den Armeniern

Von Gregor Ziolkowski

Fotowand mit den Konterfeis von Überlebenden des Völkermords an den Armeniern vor 90 Jahren (AP)
Fotowand mit den Konterfeis von Überlebenden des Völkermords an den Armeniern vor 90 Jahren (AP)

Den Völkermord, den 1915 Türken an Armeniern verübten, hat Edgar Hilsenrath in seinem 1989 erstmals erschienenen Roman "Das Märchen vom letzten Gedanken" verarbeitet. So grauenhaft ist das Erzählte, dass es den Kunstgriff des Märchenhaften brauchte.

Einen "Holocaust vor dem Holocaust" nannte Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel einmal das Massaker, das 1915 Türken an Armeniern verübten und dem etwa 1,5 Millionen Armenier zum Opfer fielen. Bis auf den heutigen Tag – 90 Jahre nach den Ereignissen – weigert sich die Türkei, den damals verübten Genozid anzuerkennen. Unter den Augen einer desinteressierten Welt – der Erste Weltkrieg war im Gange – spielte sich ein grausamer Völkermord ab, und der Gedanke, dass Adolf Hitler dieses Desinteresse sehr wohl kalkuliert hatte, als er wenige Jahrzehnte später zu seinem Vernichtungsschlag gegen die Juden Europas ausholte, ist nicht von der Hand zu weisen.

Wenn es so etwas gibt wie eine Kultur des Erinnerns, dann gehört das Bewusstmachen dieses ersten Vernichtungszuges des 20. Jahrhunderts ganz an den Anfang eines solchen Erinnerns. Edgar Hilsenraths 1989 erstmals erschienener Roman "Das Märchen vom letzten Gedanken" ist eines der herausragenden Beispiele auf diesem Weg des Erinnerns.

"Es gibt eine armenische Weltverschwörung", sagt der türkische Polizeichef während eines Verhörs seines armenischen Gefangenen in diesem Roman, und allein diese Äußerung umgreift den absurden Rahmen, in dem sich die Vernichtungsideologien entfalten, von den "Protokollen der Weisen von Zion" bis zu den ethnischen Konflikten in Jugoslawien. Edgar Hilsenrath zeichnet diesen absurden Hintergrund nach, indem er seinen Roman tatsächlich wie ein Märchen erzählt – als eine schaurige Spukgeschichte, die auf einem orientalischen Basar erzählt worden sein könnte. So unwahrscheinlich, so grauenhaft ist das hier Erzählte, dass es den Kunstgriff des Märchenhaften brauchte, um das Unbegreifliche zu schildern. Genaueste zeithistorische Kenntnisse, die "Übersetzung" komplizierter Zusammenhänge in die Struktur einfacher Szenen und Dialoge, die ans Surreale grenzende Überhöhung der Tatsachen in die Sphäre des Metaphorischen, des Traumhaften, und die kristallklare Sprache des Autors geben diesem Roman seine anhaltende Aktualität.

Edgar Hilsenrath:
Das Märchen vom letzten Gedanken. Roman.
Mit einem Nachwort von Helmut Braun.
Gesammelte Werke, Band 6.
Dittrich Verlag, Köln 2005.

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Carson McCullersDie einsame Jägerin
(imago/United Archives International)

Sie wäre am 19. Februar 100. Jahre alt geworden: Carson McCullers. Die in den Südstaaten geborene Autorin veröffentlichte mit nur 23 Jahren ihren Welterfolg "Das Herz ist ein einsamer Jäger". Ihre Themen: Rassenhass, Lebenslügen und Einsamkeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur