Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 09.02.2011

"Das Lied in mir"

Psychologisches Drama von Florian Cossen

Im Filmdebüt von Florian Cossen reichen die Schatten der argentinischen Militärdiktatur bis nach Deutschland. Michael Gwisdek und Jessica Schwarz als Vater und Tochter haben in "Das Lied in mir" eine komplizierte Konfliktlage zu bewältigen.

In einem als Kammerspiel inszenierten psychologischen Drama gelingt Florian Cossen mit seinen hervorragenden Schauspielern die Darstellung einer der großen Tragödien des vergangenen Jahrhunderts, die nicht nur in den lateinamerikanischen Diktaturen die Schicksale Tausender Menschen bestimmt hat.

Der Film beginnt im Heute und hat eigentlich nur einen Schauplatz: die argentinische Hauptstadt Buenos Aires. Sie war nicht das Ziel der jungen deutschen Schwimmerin Maria (Jessica Schwarz), die aus Deutschland kommend, an einem Wettkampf in Chile teilnehmen sollte. Doch auf der Durchreise hört sie auf dem Flugplatz von Buenos Aires ein Lied, das eine Mutter ihrem Kind singt, und kann plötzlich die spanischen Textzeilen mitsprechen.

Dieses Erlebnis, auf das sie mit einem Zusammenbruch reagiert, wird ihr Leben verändern. Denn woher kennt sie dieses Lied, woher die Stoffpuppe, die sie bei ihrem Irren durch die Straßen der chaotischen Metropole in einem Schaufenster sieht? Maria wird die Stadt nicht mehr verlassen, bevor sie sich diese Fragen beantwortet hat. Was ihr nie gelungen wäre, würde nicht plötzlich ihr Vater (Michael Gwisdek) auf ihren verwirrten Anruf hin, eintreffen.

Jetzt muss er ihr das Geständnis machen, das er solange hinausgezögert hat: Maria ist das Kind von in der Diktatur verschleppten und wohl ermordeten Eltern, das er und seine Frau, damals Geschäftsleute in Buenos Aires, durch eine Adoption gerettet haben. So jedenfalls seine Erklärung, doch war es nicht eher eine Entführung?

Marias Vertrauen ist nach diesem langen Schweigen so erschüttert, dass sie dem Vater die einfache Erklärung nicht abnimmt, selbst auf die Suche geht und wirklich ihre Familie, oder das, was von ihr übrig ist, findet. Mit ein wenig Spanisch und einem Polizisten, den sie zufällig kennengelernt hat und der in Deutschland ausgebildet wurde, findet sie sich im Kreis tief traumatisierter Verwandter, die ihre "Entführung" nicht hinnehmen wollen. Illegale Adoption verjährt in Argentinien nicht, auch das sicher eine Lehre aus der Diktatur.

Regisseur Florian Cossen hat sich entschlossen, diese auch politisch komplizierte Konfliktlage einzig über die Gefühle der Protagonisten zu erzählen - ohne erklärende Hintergrundinformationen und ohne eine bis ins Letzte gehende Auflösung von Schuldfragen. Und das gelingt, dank der intensiven schauspielerischen Leistungen von Jessica Schwarz und Michael Gwisdek.

Der Zuschauer kann sich, unterstützt von einer Kamera, die die Stadt, das Hotel, die Umwelt immer gefärbt von der Gefühlslage der jungen Frau abbildet, so in das Drama dieser Menschen hineinversetzten, dass er sich ständig herausgefordert fühlt, vergangene und gegenwärtige Entscheidungen aus eigenem moralischen Kontext heraus nachzuvollziehen. Eine - wie auch immer - befriedigende Erlösung aus solch einer Tragödie kann es weder im Leben noch im Film geben.

Deutschland / Argentinien 2009, Regie: Florian Cossen, Darsteller: Jessica Schwarz, Michael Gwisdek, Rafael Ferro, Beatriz Spelzini, Carolos Portaluppi, Alfredo Castellani, Marcela Ferrari, ab 12 Jahren, 95 Minuten

Filmhomepage

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Eine Melodie erzählt von der Kindheit

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur