Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 28.06.2010

Das letzte Tabu

Wie viel Reichtum gibt es in Deutschland?

Von Winfried Roth

Rolls Royce, Porsche oder Mercedes - Luxuswagen sind nur ein Statussymbol von Reichen. (AP Archiv)
Rolls Royce, Porsche oder Mercedes - Luxuswagen sind nur ein Statussymbol von Reichen. (AP Archiv)

Eindringliche Fragen des Staates nach den finanziellen Verhältnissen von Durchschnittsverdienern oder Hartz-IV-Beziehern gelten als völlig berechtigt. Fragen nach den Dimensionen und der Verteilung des Reichtums dagegen erscheinen leicht als Ausdruck von Neid. Dabei tragen die Vermögen in Deutschland kaum noch etwas zur Finanzierung der öffentlichen Aufgaben bei.

Die offizielle Statistik betrachtet den Reichtum - etwa das Geld-, Immobilien- oder Produktivvermögen - mit verblüffendem Desinteresse. Es liegen nur äußerst lückenhafte Daten vor. Vor allem wird die Konzentration des Reichtums bei einer kleinen Elite geradezu systematisch unterbewertet. Woher kommt dieses Desinteresse?

Links:
DIW zu Vermögensungleichheit
Einstellungsmuster zu Armut und Reichtum


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Das letzte Tabu (txt)
Das letzte Tabu (pdf)

Zeitfragen

Mixed Martial Arts"Blutig. Mann gegen Mann"
MMA Welmeisterschaft 2013 in Myanmar (picture-alliance / dpa / Foto: Nyein Chan Naing)

Egal wie brutal, Kämpfe wie Boxen oder Mixed Martial Arts faszinieren Menschen seit jeher. Woher aber kommt das? Sprechen Kämpfe Urinstinkte an? Was sagen Psychologen, was Philosophen? Eine Spurensuche.Mehr

Neue Wege gegen HIVDurchbruch mit der Gen-Schere?
Das HI-Virus in einer Darstellung (imago stock&people)

Rund 35 Millionen Menschen sind weltweit mit dem HI-Virus infiziert, das Aids verursacht. Trotz aller Forschungen kann Aids bisher nicht geheilt werden. Jetzt wecken sogenannte Enzym- und Gen-Scheren, die Forscher in Hamburg und Freiburg entwickelt haben, neue Hoffnung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur