Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:07 Uhr Im Gespräch
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 28.06.2010

Das letzte Tabu

Wie viel Reichtum gibt es in Deutschland?

Von Winfried Roth

Rolls Royce, Porsche oder Mercedes - Luxuswagen sind nur ein Statussymbol von Reichen. (AP Archiv)
Rolls Royce, Porsche oder Mercedes - Luxuswagen sind nur ein Statussymbol von Reichen. (AP Archiv)

Eindringliche Fragen des Staates nach den finanziellen Verhältnissen von Durchschnittsverdienern oder Hartz-IV-Beziehern gelten als völlig berechtigt. Fragen nach den Dimensionen und der Verteilung des Reichtums dagegen erscheinen leicht als Ausdruck von Neid. Dabei tragen die Vermögen in Deutschland kaum noch etwas zur Finanzierung der öffentlichen Aufgaben bei.

Die offizielle Statistik betrachtet den Reichtum - etwa das Geld-, Immobilien- oder Produktivvermögen - mit verblüffendem Desinteresse. Es liegen nur äußerst lückenhafte Daten vor. Vor allem wird die Konzentration des Reichtums bei einer kleinen Elite geradezu systematisch unterbewertet. Woher kommt dieses Desinteresse?

Links:
DIW zu Vermögensungleichheit
Einstellungsmuster zu Armut und Reichtum


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Das letzte Tabu (txt)
Das letzte Tabu (pdf)

Zeitfragen

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

UmweltforschungMit Drohnen über dem Korallenriff
Great Barrier Reef, Auswirkungen des "Bleaching" (dpa / picture alliance /  EPA / XL CATLIN SEAVIEW SURVEY)

Illegale Dynamitfischerei und vor allem der Klimawandel bedrohen die Existenz von Korallenriffen. Eine genaue Beobachtung ist notwendig, um zu verstehen, wie die Riffe am besten geschützt werden können. Ein internationales Team von Wissenschaftlern setzt dafür Drohnen ein.Mehr

Alltag in der DDRDie Wochenkrippen-Kinder
Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

Viele DDR-Kinder verbrachten ihre Kindheit in Wochenkrippen, mit oft weitreichenden Folgen. Forschungsergebnisse, die auf die Nachteile für die Entwicklung der Kinder hinwiesen, unterdrückte die DDR. Heute arbeiten Betroffene und Forscher die Folgen auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur