Freitag, 31. Juli 2015MESZ00:00 Uhr

Feature

HeimatAuf der Usedomer Straße
Farbenfroh ist die Fassade von Wohnhäusern Am Nordufer in Berlin-Wedding gestaltet. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Seit knapp 40 Jahren leben Yevsi und seine Eltern in Berlin, in ein und derselben Straße. Sie erzählen, was es für sie bedeutet hat, in Deutschland anzukommen, sich zu integrieren und gleichzeitig ihre kulturelle Identität zu bewahren. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Reihe SpielregelnDie Leere füllen
Der Architekt Werner Ruhnau steht in Gelsenkirchen vor einem Bild des Musiktheaters (Bild vom 15.03.2007). Das Gelsenkirchener Musiktheater ist sein Gebäude, den Panorama-Blick aus der Glasfassade hat man ebenso ihm zu verdanken wie die ultramarin-blauen Schwamm-Reliefs des Künstlers Yves Klein im Foyer. Alles das durchzusetzen, war nicht einfach, erzählte Werner Ruhnau, der am 11. April 85 Jahre alt wurde. (picture alliance / dpa / Karsten Mark)

In offenen Theaterbauten, auf variablen Bühnen spielt das Publikum und findet zu sich selbst. Folgt man den Ideen des Essener Architekten Werner Ruhnau, landet man bei seinem großen Entwurf, dem Neubau des Theaters in Gelsenkirchen von 1959. Mehr

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 21.07.2012

Das Letzte soll etwas Gutes sein

Aus dem Leben des Eginald Schlattner, Pfarrer in Siebenbürgen

Von Beate Ziegs

Der evangelische Pfarrer Eginald Schlattner (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)
Der evangelische Pfarrer Eginald Schlattner (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

"Die große Geschichte trennt, die kleinen Geschichten verbinden", sagt der 78-jährige Pfarrer Eginald Schlattner. Sein Roman "Rote Handschuhe" erzählt die Geschichte eines psychisch labilen Studenten, der von der Securitate verhaftet und misshandelt wird, bis er Namen nennt.

Auch den des eigenen Bruders. Es ist Schlattners eigene Geschichte, der er sich stellt und die ihm bis heute zu schaffen macht. Als nach dem Sturz des Ceauºescu-Regimes die Siebenbürger Sachsen das Land verließen und Schlattner seine Predigten vor "leergebeteten Bänken" halten musste, schrieb er nieder, was durch die Schrecken der rumänischen Diktatur verloren ging - und wurde berühmt.


Regie: die Autorin
Mit: Barbara Schnitzler, Markus Hoffmann, Marian Funk, Felix von Manteuffel
Ton: Peter Kainz
Produktion: WDR 2011
Länge: 54‘00


Beate Ziegs, geboren 1952 in Iserlohn, lebt als Autorin und Regisseurin in Berlin. Zuletzt: "Dasein als Staffage. Zur literarischen Inszenierung der Zigeuner" (DKultur 2011).