Mittwoch, 23. Juli 2014MESZ08:04 Uhr

Feature

Brauch ich!
Chaos und Unordnung in einem Arbeitszimmer

Zugemüllte Wohnungen, verdreckte Küchen, Berge schmutziger Kleidung, Batterien leerer Flaschen - das sind die Fernsehbilder, mit denen Messies gerne vorgeführt werden. Doch solche Extremfälle sind nur die Spitze des Eisbergs. Wo hört das Sammeln auf und wo fängt das Horten an? Wann wird das Horten zur Sucht - und wer sind die Süchtigen? Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Die dunkle Seite der Liebe (Teil 3)
Rafik Schami, Autor, Buchmesse Frankfurt 2011

Der junge Syrer Farid wird von seiner Mutter aus dem Kloster geholt, als sie bemerkt, dass er dort misshandelt wurde. Endlich zurück in Damaskus kann Farid seine geliebte Rana wiedersehen. Mehr

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 21.07.2012

Das Letzte soll etwas Gutes sein

Aus dem Leben des Eginald Schlattner, Pfarrer in Siebenbürgen

Von Beate Ziegs

Der evangelische Pfarrer Eginald Schlattner
Der evangelische Pfarrer Eginald Schlattner (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

"Die große Geschichte trennt, die kleinen Geschichten verbinden", sagt der 78-jährige Pfarrer Eginald Schlattner. Sein Roman "Rote Handschuhe" erzählt die Geschichte eines psychisch labilen Studenten, der von der Securitate verhaftet und misshandelt wird, bis er Namen nennt.

Auch den des eigenen Bruders. Es ist Schlattners eigene Geschichte, der er sich stellt und die ihm bis heute zu schaffen macht. Als nach dem Sturz des Ceauºescu-Regimes die Siebenbürger Sachsen das Land verließen und Schlattner seine Predigten vor "leergebeteten Bänken" halten musste, schrieb er nieder, was durch die Schrecken der rumänischen Diktatur verloren ging - und wurde berühmt.





Regie: die Autorin

Mit: Barbara Schnitzler, Markus Hoffmann, Marian Funk, Felix von Manteuffel

Ton: Peter Kainz

Produktion: WDR 2011

Länge: 54‘00





Beate Ziegs, geboren 1952 in Iserlohn, lebt als Autorin und Regisseurin in Berlin. Zuletzt: "Dasein als Staffage. Zur literarischen Inszenierung der Zigeuner" (DKultur 2011).