Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 12.09.2013

"Das ist uns niemand schuldig"

Flix lehnt Forderung nach staatlicher Subventionierung von Comics ab

Zeichner Flix: Comics brauchen keine Subventionen. (Carlsen Verlag)
Zeichner Flix: Comics brauchen keine Subventionen. (Carlsen Verlag)

Sollten Comics mit Kunstformen wie Literatur, Film oder Theater gleichgestellt werden und eine staatliche Förderung erhalten? Nein, sagt der Illustrator Flix und erteilt damit den Forderungen aus dem "Comic-Manifest" eine klare Absage.

Der Berliner Comiczeichner und Illustrator Flix hat sich gegen die Forderung nach einer staatlichen Subventionierung der Kunstform Comic ausgesprochen. "Das ist uns niemand schuldig", sagte Flix.

"Ich finde, man kann keine Forderung danach stellen. Der Staat sollte eigentlich kein Interesse daran haben, dass Comics produziert werden. Es ist schön, wenn es die gibt. Es ist toll, wenn Leute das lesen. Aber dass sie entstehen, liegt einzig und allein im Interesse der Künstler und nicht des Staates", so Flix vor dem Hintergrund des kürzlich veröffentlichten "Comic-Manifests". Darin hatten 79 Erstunterzeichner eine Gleichstellung des Comics mit anderen Kunstformen wie Literatur, Film oder Theater verlangt.

Er sehe vielmehr Handlungsbedarf bei der Vermarktung von Comics, betonte Flix: "Es wäre toll, wenn es eine bundesweite Plakatkampagne gebe, die Leuten klar macht, dass auch hinter Comics ein kluger Kopf steckt." Er wünsche sich auch mehr Comics in öffentlichen Bibliotheken oder als ganz normales Unterrichtsmaterial an Schulen. So könnte die öffentliche Wahrnehmung des Mediums Comic verändert werden.

Der Staat fördere Comiczeichner bereits über Hochschulen und Professuren für Zeichenkunst, äußerte Flix. In diesem geschützten Raum könnten die ersten Werke von Künstlern entstehen. Das sei eine "wunderbare Grundlage", mit der man später am Markt die reellen Chancen seiner Ideen überprüfen könne.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur