Donnerstag, 23. Oktober 2014MESZ02:42 Uhr

Buchkritik

KriminalliteraturLeicht mystisch-mythisch-gespenstisch
Patrouille in Texas nahe der mexikanischen Grenze.

James Lee Burke erzählt in eigenwilliger Prosa von einem Massaker nahe der mexikanischen Grenze. Ein harter Plot, doch Burke überzeugt vor allem durch seine Stimmungsbilder der Natur und durch messerscharfe Porträts seiner Hauptfiguren.Mehr

SachbuchUngerechte Kapitalrenditen am Pranger
Aktienhändler verfolgen an der Börse in Frankfurt am Main auf ihren Monitoren die Kursentwicklung (Aufnahme mit Zoomeffekt).

Die Kluft zwischen Kapitalrendite und Arbeitseinkommen prangert der Wissenschaftler Thomas Piketty nicht als Erster an. Doch in "Das Kapital im 21. Jahrhundert" untermauert er das mit der bislang umfangreichsten Datensammlung.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 21.05.2013

Das Hündische im Menschen

Michail Bulgakow: "Das hündische Herz", Galiani Verlag, Berlin, 176 Seiten, 16,99 Euro

Porträt des russischen Schriftstellers Michail Bulgakow in dem Museum in Moskau
Porträt des russischen Schriftstellers Michail Bulgakow in dem Museum in Moskau (picture-alliance/dpa/Tass Tushin Anton)

Michail Bulgakow provozierte mit seinem Buch "Das hündische Herz", in dem ein Mediziner einen Hund aus Versehen menschlich macht, genau so viel, dass es in der Sowjetunion verboten wurde. Leider stützte sich die im Westen veröffentliche Version auf ein altes Manuskript. Umso wertvoller ist jetzt die Neuübersetzung.

Filip Filippowitsch Preobraschenski, ein genialer und weit über Moskau hinaus bekannter Mediziner, pflanzt in einem Experiment dem Straßenhund Lumpi die Hypophyse und die Samendrüsen eines kurz zuvor ermordeten jungen Mannes (aus dem Kleinkriminellen-Milieu) ein. Der Hund überlebt den grausigen Eingriff, doch nicht die erwartete Verjüngung des Tieres tritt ein, sondern seine Vermenschlichung. Lumpi verliert sein Fell, beginnt aufrecht zu gehen und zu sprechen. "Das bedeutet noch lange nicht, Mensch zu sein!," so die bittere Erkenntnis des Professors, nachdem er den zunehmend unberechenbaren Homunculus mit dem absurden selbstgewählten Namen Poligraph Poligraphowitsch Lumpikow wieder zum Hund zurück operiert.

Bulgakow hat seine sowohl von "Frankenstein" als auch von Goethes "Faust" inspirierte Geschichte im Dezember 1924 und Januar 1925 angesiedelt. Ausgerechnet am Tag Jesu´ Geburt, dem 24.Dezember, tritt eine Besserung im Zustand des Patienten ein - seine Auferstehung als Mensch. Lumpikow verkörpert ein Zerrbild des propagierten neuen Sowjetmenschen und Proletariers, wird aggressiv, triebhaft und gemeingefährlich - erst recht, nachdem er einen kleinen Funktionärsposten bekleidet.

"Eine ätzende Attacke auf unsere gegenwärtigen Verhältnisse, kommt auf keinen Fall für eine Veröffentlichung in Betracht" - so lautete der Kommentar des Parteimitglieds Lew Kamenew - das Manuskript wurde konfisziert und Bulgakow erst vier Jahr später zurückgegeben. Offiziell erscheinen konnte es in der Sowjetunion erst Ende der 80er-Jahre. Im westlichen Ausland wurden in den 60er-Jahren Versionen veröffentlicht, doch sie stützen sich dabei nicht auf die letzte, von Bulgakow überarbeitete Fassung.

Die vorliegende Neuübersetzung ist allein schon wegen dieses erstmaligen Rückgriffs auf die vom Schriftsteller autorisierte Fassung nicht hoch genug einzuschätzen. Vor allem aber hat Alexander Nitzberg das Material kongenial ins Deutsch übertragen und Bulgakows komplexe "ganze Palette modernen Erzählens" (Nitzberg) wiedergegeben.

Wie sein großes Vorbild Nikolaj Gogol verwendet Bulgakow groteske und überzeichnete Elemente genauso wie detailgenaue naturalistische Schilderungen. Exzellent ist die Wiedergabe der Vielstimmigkeit und wechselnden Perspektiven: Die Aufzeichnungen des Assistenten Preobraschenskis, Dr. Bormenthal, in seinem Schreibblock - im Mittelteil des Buchs- wirken hyperrealistisch wie die überhastete Niederschrift, mit durchstrichenen oder unterstrichenen Wörtern und Auslassungen. Hinzu kommen die humorvolle, lustorientierte Perspektive des Hundes, am Anfang und Ende des Romans, und schließlich ein allwissender Erzähler.

Die Polyphonie korrespondiert mit dem großen stilistischen Spektrum. Es reicht von der russischen Bildungsbürger-Sprache des Professors über den politisierten Jargon der proletarischen Hausverwaltung bis hin zur primitiven Ungehobeltheit Lumpikows: Man liest sowjetische Abkürzungen und Neologismen, Liedfragmente, Werbung, findet bewusste klangliche und rhythmische Akzentuierungen wie Assonanzen und Alliterationen. Und schließlich hat Nitzberg dem Buch einen neuen Titel verpasst. Nicht "Hundeherz, sondern "Das hündische Herz" heißt es nun präziser und orientiert sich damit am russischen Original, das eben diese adjektivische Struktur aufweist. Denn, so Nitzberg, in seinem anregenden Nachwort:

"Schließlich geht es dem Autor nicht so sehr um den Unterschied zwischen Mensch und Hund, ( ... ), sondern zwischen dem Menschlichen und dem Hündischen."

Besprochen von Olga Hochweis

Michail Bulgakow: Das hündische Herz
neu übersetzt von Alexander Nitzberg
Galiani Verlag, Berlin 2013
176 Seiten, 16,99 Euro