Montag, 22. Dezember 2014MEZ03:46 Uhr

Klangkunst

Király Radio Show
Der Komponist Ernö Kiràly mit einem selbstgebauten Instrument

Der Komponist Ernö Király (1919-2007) gilt als Pionier der experimentellen Musik in Ungarn. Er versuchte musikalische Grenzen zu erweitern, unter anderem durch selbstgebaute Instrumente wie das Viertelton-Zitherphone. Mehr

Circulating over Square Waters
Carl Michael von Hausswolff, Konzert 2014

12 Sinusgeneratoren, zwei Lautsprecher, ein Raum. Carl Michael von Hausswolff schichtet Sinuswellen übereinander und wirft sie gegen die Wände: In Eigenfrequenz fängt der Raum an zu schwingen und es entstehen Schwebungen, Interferenzen und Auslöschungen.Mehr

UrsendungDie Perfektion der Fehler
Ein Mischpult

Der Musiker Reinhold Friedl analysierte verschiedene Veröffentlichungen und stellte fest: Die digitalen Fassungen sind mitnichten perfekt. Im Gegenteil: Während der Konvertierung werden oft gravierende Fehler gemacht.Mehr

weitere Beiträge

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 31.08.2012

Das Hsin Hsin Ming des Seng Ts‘an

Kunststücke - 50 Jahre Fluxus

Von George Brecht

Shaolin-Kloster in China - der Zen-Buddhismus ist ein philosophischer Glaube ohne Gott.
Shaolin-Kloster in China - der Zen-Buddhismus ist ein philosophischer Glaube ohne Gott. (picture alliance / dpa /Bernd Settnik)

Das "Hsin Hsin Ming" gilt als das erste Gedicht des Zen-Buddhismus. Es geht auf den dritten chinesischen Patriarchen des Zen-Buddhismus zurück.

Zum 50. Gründungsjubiläum der Fluxus-Bewegung senden wir eine Rundfunk-Arbeit von George Brecht, einem ihrer wichtigsten Protagonisten. George Brecht überlagert drei verschiedene Übersetzungen und das Original von Seng Ts'an in einer zufallsgesteuerten Sprachkomposition.

George Brecht, geboren 1926 in Halfway/Oregon, gestorben 2008 in Köln, ist einer der wichtigsten Künstler der Fluxus-Bewegung. Seit 1972 lebte er in Köln. Hier fand er in Klaus Schöning, dem Leiter des Studios Akustische Kunst des WDR, einen Partner seiner Arbeit.

Komposition: George Brecht
Regie: Klaus Schöning
Stimmen: George Brecht, Albrecht Fabri, Robert Filliou, Chang Chun-Jen
Produktion: WDR-Studio Akustische Kunst 1983
Länge: 30'50 Minuten

Anschließend:
"Zu den Hörstücken von George Brecht" von Klaus Schöning (DKultur 2006)


Aktuelle Ausschreibung:
10. Concours International d'Art Radiophonique Luc Ferrari