Freitag, 24. Oktober 2014MESZ16:43 Uhr

Klangkunst

Die 50 Skulpturen des Institut fuer Feinmotorik
 Institut fuer Feinmotorik  - Oktogrammoticum, 2012 in Brüssel

Das Hauptinstrument des Institut fuer Feinmotorik ist das "Octogrammoticum". Auf acht präparierten Plattenspielern drehen sich: Gummibänder, Vaseline, eine leere Klopapierrolle, Büroklammern und viele andere Gebrauchsgegenstände.Mehr

UrsendungPrivate City
Tokio,15.05.2014 

Hatte der Klang der Stadt New York einen Einfluss auf die Entwicklung des Jazz? Lässt sich die Entstehung des Japan Noise mit der Geräuschkulisse Tokios in Verbindung bringen? Zwei Musiker, zwei Städte, eine Versuchsanordnung.Mehr

weitere Beiträge

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 31.08.2012

Das Hsin Hsin Ming des Seng Ts‘an

Kunststücke - 50 Jahre Fluxus

Von George Brecht

Shaolin-Kloster in China - der Zen-Buddhismus ist ein philosophischer Glaube ohne Gott.
Shaolin-Kloster in China - der Zen-Buddhismus ist ein philosophischer Glaube ohne Gott. (picture alliance / dpa /Bernd Settnik)

Das "Hsin Hsin Ming" gilt als das erste Gedicht des Zen-Buddhismus. Es geht auf den dritten chinesischen Patriarchen des Zen-Buddhismus zurück.

Zum 50. Gründungsjubiläum der Fluxus-Bewegung senden wir eine Rundfunk-Arbeit von George Brecht, einem ihrer wichtigsten Protagonisten. George Brecht überlagert drei verschiedene Übersetzungen und das Original von Seng Ts'an in einer zufallsgesteuerten Sprachkomposition.

George Brecht, geboren 1926 in Halfway/Oregon, gestorben 2008 in Köln, ist einer der wichtigsten Künstler der Fluxus-Bewegung. Seit 1972 lebte er in Köln. Hier fand er in Klaus Schöning, dem Leiter des Studios Akustische Kunst des WDR, einen Partner seiner Arbeit.

Komposition: George Brecht
Regie: Klaus Schöning
Stimmen: George Brecht, Albrecht Fabri, Robert Filliou, Chang Chun-Jen
Produktion: WDR-Studio Akustische Kunst 1983
Länge: 30'50 Minuten

Anschließend:
"Zu den Hörstücken von George Brecht" von Klaus Schöning (DKultur 2006)


Aktuelle Ausschreibung:
10. Concours International d'Art Radiophonique Luc Ferrari