Mittwoch, 24. September 2014MESZ06:29 Uhr

Klangkunst

UrsendungSonic Portait of the Funkhaus Nalepastraße
Funkhaus Nalepastraße

Von 1956 bis 1990 sendete der Rundfunk der DDR aus dem Funkhaus in der Nalepastraße. Heute befinden sich auf dem Gelände Tonstudios und Proberäume. Die Musikerin Kathy Alberici hat sich umgesehen und in einem ungenutzten Gebäudetrakt stolpert sie über alte Tonbänder.Mehr

UrsendungApproaching Nothing

Luc Ferraris Stück "Presque rien No. 1, le lever du jour au bord de la mer" ("Fast nichts Nr. 1, Tagesanbruch an der Küste") aus dem Jahr 1967 komprimiert Aufnahmen eines Tages am Strand von Vela Luka, einem Hafenstädtchen im heutigen Kroatien, auf 21 Minuten. Mehr

BienengesangCantus Apium
Götz Naleppa

An einem Maitag im Westerwald hat der Klangkünstler Götz Naleppa 15 Bienenvölker aufgenommen. Roter Faden der Komposition ist ein Text über die Bienen aus Vergils "Georgica". Mehr

weitere Beiträge

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 31.08.2012

Das Hsin Hsin Ming des Seng Ts‘an

Kunststücke - 50 Jahre Fluxus

Von George Brecht

Shaolin-Kloster in China - der Zen-Buddhismus ist ein philosophischer Glaube ohne Gott.
Shaolin-Kloster in China - der Zen-Buddhismus ist ein philosophischer Glaube ohne Gott. (picture alliance / dpa /Bernd Settnik)

Das "Hsin Hsin Ming" gilt als das erste Gedicht des Zen-Buddhismus. Es geht auf den dritten chinesischen Patriarchen des Zen-Buddhismus zurück.

Zum 50. Gründungsjubiläum der Fluxus-Bewegung senden wir eine Rundfunk-Arbeit von George Brecht, einem ihrer wichtigsten Protagonisten. George Brecht überlagert drei verschiedene Übersetzungen und das Original von Seng Ts'an in einer zufallsgesteuerten Sprachkomposition.

George Brecht, geboren 1926 in Halfway/Oregon, gestorben 2008 in Köln, ist einer der wichtigsten Künstler der Fluxus-Bewegung. Seit 1972 lebte er in Köln. Hier fand er in Klaus Schöning, dem Leiter des Studios Akustische Kunst des WDR, einen Partner seiner Arbeit.

Komposition: George Brecht
Regie: Klaus Schöning
Stimmen: George Brecht, Albrecht Fabri, Robert Filliou, Chang Chun-Jen
Produktion: WDR-Studio Akustische Kunst 1983
Länge: 30'50 Minuten

Anschließend:
"Zu den Hörstücken von George Brecht" von Klaus Schöning (DKultur 2006)


Aktuelle Ausschreibung:
10. Concours International d'Art Radiophonique Luc Ferrari