Seit 01:05 Uhr Tonart
 
Donnerstag, 5. Mai 2016MESZ04:58 Uhr

Literatur / Archiv | Beitrag vom 22.05.2012

Das Heilige und der Humor

Raffaels Sixtinische Madonna im Spiegel der Literatur

Von Edelgard Abenstein

Besucher der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden stehen vor der Sixtinischen Madonna von Raffael. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)
Besucher der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden stehen vor der Sixtinischen Madonna von Raffael. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)

Deutschlands berühmtestes Gemälde feiert seinen 500. Geburtstag: Raffaels Sixtinische Madonna. Seit seiner Ankunft in Dresden um die Mitte des 18. Jahrhunderts versetzte es Dichterseelen in Aufruhr. Kein Bild, das in der deutschen Literatur mehr Spuren hinterlassen hätte.

Heinrich von Kleist kam täglich und stand stundenlang davor, für Ludwig Tieck "war es wie in der Kirche", Winckelmann beschrieb es als "stille Größe". Eine von der Aufklärung säkularisierte Welt stürzte sich mit religiöser Inbrunst auf die Kunst. Es wurde Kult, die Sixtinische Madonna in Gedichten und Geschichten, in Briefen, Essays und Reiseberichten als weltliche Göttin zu feiern.

Kein Wunder, dass die zwei lümmelnden Engel kurzerhand exkommuniziert wurden. Im Verein mit einer aufstrebenden Kunstwissenschaft behauptete man, sie stammten gar nicht von Raffael, was dem Duo eine separate Weltkarriere bescherte - zwischen Kunst und Kitsch. Erst heute lassen sich das Heilige und die Komik wieder in schöner Koexistenz zusammen denken.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Lyrik lesen Gedichte im Gespräch
Die für den Leipziger Buchpreis nominierte Autorin Marion Poschmann sitzt am 17.03.2016 auf der Buchmesse in Leipzig (picture-alliance / dpa / Jan Woitas)

Aktuelle Verse von Marion Poschmann, Charles Simic und Hendrik Rost: In der Premiere von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

SelbstentblößungVon der Bekenntniswut der Autoren
Der österreichische Schriftsteller Josef Winkler (picture-alliance/ dpa / Fredrik von Erichsen)

Das eigene Leiden auszustellen ist keineswegs neu. Der Schmerz als Versicherung der eigenen Existenz ist Teil der abendländischen Tradition in Literatur und Kunst. In jüngerer Zeit fällt jedoch auf, wie sehr der Bekenntnismut umschlägt in regelrechte Bekenntniswut. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj