Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 23.07.2012

Das große Summen

Drone-Musik zwischen Übersinn und Unsinn

Von Marcus Gammel, Ingo Kottkamp und Roman Neumann

drone [engl.]: a) männliche Biene b) Summen, Bordun (AP)
drone [engl.]: a) männliche Biene b) Summen, Bordun (AP)

"Nada Brahma - die Welt ist Klang", mit dieser Formel predigte der Musikprophet Joachim Ernst Berendt in den 80er-Jahren das grenzenlose Schwingen der Materie. Schon 20 Jahre zuvor hatte der amerikanische Minimalist LaMonte Young den Halteton zum Kern seiner Kunst erhoben.

Die Resonanzen reichen von Pauline Oliveros' "Deep Listening" bis zum "Drone Metal" der Gruppe SunnO))).

Aber was ist eigentlich so interessant an der Verneinung des Akkordwechels? Und warum wird Drone-Musik so oft mit einer metaphysischen Aura versehen?

Ein Radio-Essay über große Töne und ihre Macher.


Mit: Jens Balzer, Marcus Boon, Werner Durand, Catherine Christer Hennix, Stefan Knappe, Lars-Christian Koch, Linda Maria Koldau, Thomas Köner, Phil Niblock, Eliane Radigue, Pauline Oliveros, Stephen O’Malley, LaMonte Young
Produktion: DKultur 2012
Länge: 54"30


Marcus Gammel, geboren 1975 in Bremen, Dramaturg und Radiomacher. Seit 2009 Redakteur für Klangkunst bei DKultur.

Ingo Kottkamp, geboren 1972 in Baden Baden, Feature- und Hörfunkautor. Seit 2007 Redakteur für Künstlerisches Feature bei DKultur.

Roman Neumann, geboren 1977 in Bergen/Rügen, arbeitet als Autor, Regisseur und Assistent für Feature, Hörspiel und als Kulturjournalist.



Wiederholung vom 6. Juli 0.05 Uhr


Aktuelle Ausschreibung:
10. Concours International d'Art Radiophonique Luc Ferrari

Klangkunst

Phantasy für die OhrenKlangbuch der imaginären Wesen
Der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges (picture alliance / dpa / Foto: UPI)

Mit seinem "Buch der imaginären Wesen" schuf Jorge Luis Borges ein Handbuch zoologischer Fabelwesen, die die Fantasie der Menschen aller Jahrhunderte beschäftigt haben. Mario Verandi hat heutige Klangkunst seinem großen Landsmann gewidmet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur