Donnerstag, 2. Oktober 2014MESZ16:39 Uhr

Ultraschall

weitere Beiträge

Ultraschall / Archiv | Beitrag vom 21.01.2011

Das Festivalprogramm 2011

Seit 1999 beginnt die jährliche Serie von Festivals für Neue Musik in Deutschland mit dem Festival Ultraschall, veranstaltet von Deutschlandradio Kultur und kulturradio vom rbb. Nach Ausflügen ins Musiktheater im vergangenen Jahr richtet Ultraschall seine Aufmerksamkeit diesmal auf kleinere Besetzungen.

"Donnerstag, 20. Januar
16:00 Uhr
Radialsystem V
"

Lecture Rehearsal
Ein moderiertes Konzert für Schüler

Ausschnitte aus:
Juliana Hodkinson
some reasons for hesitating für Ensemble (1999)

Louis Andriessen
Workers Union
Sinfonischer Satz für jede laut klingende Instrumentengruppe (1975)

Iannis Xenakis
Phlegra für Ensemble (1975)

Juliana Hodkinson, Komponistin
Kammerensemble Neue Musik Berlin
Margarete Zander, Moderation

Auch in diesem Jahr bietet Ultraschall wieder ein spezielles Programm für Schülerinnen und Schüler an. Die international renommierten Musiker des KNM Berlin präsentieren in einer offenen Probesituation Ausschnitte ihres aktuellen Festivalprogramms mit Werken von Louis Andriessen, Juliana Hodkinson und Iannis Xenakis. Im Gespräch mit Margarete Zander geht es um die Frage, wie die Kommunikation der Musiker auf der Bühne zum entscheidenden Moment für die Präsenz eines Stückes wird.

Ein Projekt von kulturradio vom rbb in Zusammenarbeit mit dem KNM Berlin im Rahmen von ohrenstrand.net.


"Freitag, 21. Januar
20:00 Uhr
Radialsystem V
"

Simon Steen-Andersen
Besides Musik für verstärkte Piccolo-Flöte, Violine,
Klavier mit whammy- Pedal und gedämpftes Streichtrio (2003)
Deutsche Erstaufführung

Simon Steen-Andersen
Beside Besides für Violoncello (2003)

Christopher Fox
drift + drag (2009/10)
Uraufführung

Iannis Xenakis
Phlegra für Ensemble (1975)

Juliana Hodkinson
some reasons for hesitating für Ensemble (1999)
Deutsche Erstaufführung

Louis Andriessen
Workers Union
Sinfonischer Satz für jede laut klingende Instrumentengruppe (1975)

Kammerensemble Neue Musik Berlin

»Warum proben die Theaterschauspieler eigentlich über Wochen miteinander, bis ein Stück auf der Bühne steht?« fragte sich die britische Komponistin Juliana Hodkinson. Ihre Antworten flossen in ihre Partitur für ein Kammerensemble ein. Ihre Frage war: Kann man einen musikalischen Prozess so planen, dass die Kommunikation der Musiker auf der Bühne zum entscheidenden Moment für die Präsenz eines Stückes wird? Dieses Konzept von Juliana Hodkinson wurde zum dramaturgischen Leitgedanken des Programms. Das Aufeinander-Eingehen, das intensive Miteinander-Arbeiten gehört zur Philosophie des Kammerensembles Neue Musik Berlin. Dass sie hier alle Stücke ohne Dirigent spielen, ist ein Wagnis, das die Intensität des Erlebnisses mit Elektrizität lädt.


"Freitag, 21. Januar
22:30 Uhr
Radialsystem V
"

Das Elektronische Studio der TU Berlin
Elektroakustische Musik aus Nordamerika

Pierre Alexandre Tremblay
Ever Now Soon An End für 5-Kanal-Zuspiel (2010)
Uraufführung

Ron Kuivila
Neues Werk (2010)
Uraufführung

Alvin Curran
[Live-Performance]


Ultraschall ist dem Elektronischen Studio der TU Berlin, Fachgebiet Audiokommunikation, in langjähriger Zusammenarbeit verbunden. Der rbb tritt zusammen mit dem DAAD als Vertragspartner und Förderer der Edgard-Varèse-Gastprofessur auf, über die Künstler und Theoretiker der Elektroakustischen Musik ans Fachgebiet Audiokommunikation der TU Berlin eingeladen werden. Andre Bartetzki und Volker Straebel, Leiter der Elektronischen Studios, stellen in diesem Jahr neue Werke von Komponisten aus Nordamerika vor

Eine Kooperation des Elektronischen Studios der TU Berlin, Fachgebiet Audiokommunikation, mit dem kulturradio vom rbb und dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD, mit freundlicher Unterstützung des British Council.


"Samstag, 22. Januar
15:30 Uhr
Neue Nationalgalerie
"

John McGuire
Forty-eight Variations for two Pianos (1982)

Irmela Roelcke, Klavier
Hermann Kretzschmar, Klavier (Ensemble Modern)

Der Amerikaner John McGuire lebt nach 32 Jahren in Deutschland seit 1998 wieder in New York. Die Begegnungen mit Krzysztof Penderecki und Karlheinz Stockhausen haben ihn geprägt. Er sucht, so schreibt er, grundsätzlich nach einer Synthese zwischen dem Kalifornischen Minimalismus von 1960 und den Denkansätzen der seriellen Musik. »Mich interessiert in erster Linie die Verschmelzung elementarer tonaler Funktionen mit chromatischen Zeitstrukturen.« Es ist spannend zu erleben, wie frei sich die Pianisten im ungnädigen Korsett der Präzision bewegen.

In Zusammenarbeit mit den Staatlichen Museen zu Berlin.


" Samstag, 22. Januar
17:00 Uhr
Neue Nationalgalerie
"

Cathy Milliken
Round Robin für Piccoloflöte, Flöte und Bassflöte (2001)

Peter Eötvös
Two Poems to Polly für eine sprechende Cellistin (1998)

Eun-Hwa Cho
Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken für Violine solo (2006/7)

Johannes Maria Staud
incipit für Altposaune und fünf Instrumente (2000)

Dietmar Wiesner, Flöte
Jagdish Mistry, Violine
Eva Böcker, Violoncello
Uwe Dierksen, Posaune
Ensemble Modern
Franck Ollu, Leitung

»Man muss führen können und folgen können, sehr schamlos sein können und auch sehr bescheiden – man muss fast alles können«, erklärt der Geiger Jagdish Mistry. Wer sind die Musiker des Ensemble Modern? Und was turnt sie an? Wir stellen einzelne Musiker und das Ensemble mit neuesten Werken vor und feiern seinen runden Geburtstag.

In Zusammenarbeit mit den Staatlichen Museen zu Berlin.


"Samstag, 22. Januar
18:30 Uhr
Neue Nationalgalerie
"

Ernstalbrecht Stiebler
...im Takt... für einen Schlagzeuger (zwei kleine Bongos) (1997)

Robin Hoffmann
fünf Trainingseinheiten zu Schleifers Methoden
für Violoncello solo (2009)

Miroslav Srnka
Coronae für Horn solo (2009)

Anthony Cheung
Neues Werk für Ensemble (2010)

Rainer Römer, Schlagzeug
Michael M. Kasper, Violoncello
Saar Berger, Horn
Ensemble Modern
Franck Ollu, Leitung

In Zusammenarbeit mit den Staatlichen Museen zu Berlin.


"Samstag, 22. Januar
20:00 Uhr
Neue Nationalgalerie
"

Arnulf Herrmann
Roor für Posaune solo (2005)

Edgard Varèse
Density 21,5 für Flöte (1936/46)

Ernstalbrecht Stiebler
Ton in Ton für Ensemble (2011)
Uraufführung – Auftragswerk der Hanne Darboven-Stiftung

Morton Feldman
The Viola in My Life II für Viola und 6 Instrumente (1970)

Uwe Dierksen, Posaune
Dietmar Wiesner, Flöte
Megumi Kasakawa, Viola
Ensemble Modern
Franck Ollu, Leitung

»Was ist Kunst?« fragt die Neue Nationalgalerie. »Was ist Musik?« können Sie fragen und bekommen hier Antworten und neue Fragen. Und neueste Antworten. So von Ernstalbrecht Stiebler und seinem Auftragswerk der Darboven-Stiftung. Ob das Stück eine Verbindung herstellt zum Bild von Hanne Darboven, das die Neue Nationalgalerie aus ihrem Archiv holt?

In Zusammenarbeit mit den Staatlichen Museen zu Berlin.


"Sonntag, 23. Januar
20:00 Uhr
Großer Sendesaal des rbb
"

208. Konzert Musik der Gegenwart

Iannis Xenakis
Eridanos für 68 Musiker (1972)

César Camarero
Vanishing point Konzert für Schlagzeug und Orchester (2007)

Rebecca Saunders
Traces für Orchester (2006/2009)

Peter Eötvös
zeroPoints für Orchester (1999)

Roman Lepper, Schlagzeug
Henrik Magnus Schmidt, Schlagzeug
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Wolfgang Lischke

Was erwarten Komponisten unserer Zeit vom Orchester? Womit spielen sie? Der spanisch-amerikanische Komponist César Camarero zaubert mit Klangfarben und dem Charakter des Marimba- und Vibraphons, die britische Komponistin Rebecca Saunders, die in Berlin lebt, setzt die Stille zwischen die dynamischen extremen Kontraste, Peter Eötvös beginnt bei seinem persönlichen Hör-Nullpunkt, in der Zeit, als das Hören einer Schallplatte noch mit einem Knistern begann...


"Montag, 24. Januar
19:00 Uhr
Radialsystem V
"

Mauricio Kagel
Trio Nr. 2 in einem Satz (2001)

Matthias Pintscher
Study III for Treatise on the Veil für Violine solo (2007)

Matthias Pintscher
Svelto für Violine, Violoncello und Klavier (2006)

Mauricio Kagel
Trio Nr. 1 in drei Sätzen (1985)

Boulanger Trio:
Karla Haltenwanger, Klavier
Birgit Erz, Violine
Ilona Kindt, Violoncello

Mit höllischem Vergnügen zeigt die Geigerin Birgit Erz, was ›Teufelsgeigerin‹ bedeuten kann. Witzig, jazzig, verführerisch. Die drei Musikerinnen lieben den ›Dolby-Surround-Effekt‹ in Mauricio Kagels 2. Streichquartett und die Farbkraft seiner Musik. Sie spüren der Verlorenheit im ersten Trio nach, der Ahnung des Todes, die Kagel beim Schreiben umgab, als er das Werk am 11. September 2001 fertigstellte. Der zarte Schleier von Matthias Pintschers Trio weht wie einen Lufthauch vorbei. Hier bekommt die Aura von Cy Twomblys großformatigem Gemälde Treatise on the Veil Flügel. In der Fortsetzung dieser Imaginationskraft, wirkt das anschließende Svelto wie ein tanzender Schatten.


"Montag, 24. Januar
21:30 Uhr
Radialsystem V11’’
"

Chaya Czernowin
String Quartet (1995)

Aaron Cassidy
Second String Quartet (2010)

Matthias Pintscher
Study IV for treatise on the Veil für Streichquartett (2009)

Julia Wolfe
Dig Deep für Streichquartett (1996)

JACK Quartet:
Ari Streisfeld, Violine
Christopher Otto, Violine
John Pickford Richards, Viola
Kevin McFarland, Violoncello

New York ist ein offenes Experimentierfeld. Das JACK Quartet bringt seit einigen Jahren frischen Wind in die Szene durch Aufführungen von Musik europäischer Komponisten wie Helmut Lachenmann und Matthias Pintscher. Derart sensibilisiert entdecken sie auch die Schönheit der amerikanischen Komponisten neu. Chaya Czernowin betrachtet in ihrem Stück die vier als ein Instrument, ihr Ausgangsbild war ein Tempel in Thailand. ›Wat Arun‹, der ›Tempel der Morgenröte‹. Aus der Entfernung erschien das Bauwerk zunächst als majestätisch-schemenhafter Turm in monolithischer Form. Beim Näherkommen entdeckte sie, dass der Turm in Wirklichkeit aus Tausenden von kleinen Keramikscherben bestand. Matthias Pintscher bezieht sich auf einen Bilderzyklus von Cy Twombly aus den 1970er Jahren.


"Dienstag, 25. Januar
20:00 Uhr
Radialsystem V
"

Rebecca Saunders
murmurs für Ensemble (2009)

Andre Richard
y al volver la vista atràs se ve ...
für Bass-Flöte, 2 Tibetanische Becken und Streichtrio (2010)

Christopher Fox
Lines of desire (2010)

Enno Poppe
Schweiß (2010)

Sebastian Claren
M.B.R.M.M.P.P. für acht Instrumente (2010)

Mark Andre
iv 9 für Flöte, Oboe und Klarinette (2010)

Thomas Bruttger
Klang – Spiegel – Bild für acht Instrumentalisten (2007/08)

Chaya Czernowin
Lovesong (2010)

Fabio Nieder
Der SCHUH auf dem WEG zum SATURNIO (2010)

Jörg Widmann
Liebeslied für acht Instrumente (2010)

ensemble recherche

Mit Auftragskompositionen gibt das ensemble recherche gezielt Impulse in die Szene Neue Musik. Zum 25jährigen Bestehen gaben sie ›Liebeslieder‹ in Auftrag und waren selbst von den Ergebnissen überrascht. Sie lassen sich auf das Neue ein, bis die Musik sich in wundersamer Weise im Raum entfaltet. Den Raum bezieht auch die in Berlin lebende britische Komponistin Rebecca Saunders in ihr murmurs mit ein.


"Mittwoch,26. Januar
Sophiensaele
"

Komponistenporträt Alexander Goehr

"19:00"
Warngedichte
Acht Lieder auf Gedichte von Erich Fried op. 22
für Mezzosopran und Klavier (1967)

Alexander Goehr im Gespräch mit Stefan Litwin und Werner Grünzweig

"21:00"
Since Brass, nor Stone…
Fantasie für Streichquartett und Schlagzeug op. 80 (2008)
Deutsche Erstaufführung

Das Gesetz der Quadrille
Lieder nach Franz Kafka für tiefe Stimme und Klavier op. 41 (1979)

Piano Quintet op. 69 (2000)
Deutsche Erstaufführung

Monica Brett-Crowther, Mezzosopran
Stefan Litwin, Klavier
Christian Dierstein, Schlagzeug
Pellegrini Quartett:
Antonio Pellegrini, Violine
Thomas Hofer, Violine
Fabio Marano, Viola
Helmut Menzler, Violoncello

Einer der führenden Komponisten Englands ist gebürtiger Berliner: Alexander Goehr, der Sohn des Berliner Schönberg-Meisterschülers Walter Goehr, kam 1932 in Berlin zur Welt. Sein gesamtes Leben als Komponist über bemühte er sich um einen Ausgleich zwischen den Bedürfnissen der Hörer nach einer verbindlichen Musiksprache und dem Wunsch des Künstlers, neue Klangwelten zu erobern. Das Musikarchiv der Akademie der Künste hat seine Werkmanuskripte übernommen und stellt Alexander Goehr in einem Konzert und einem Podiumsgespräch vor – korrespondierend mit einer sechsteiligen Sendereihe zu Alexander Goehr in Deutschlandradio Kultur.

In Zusammenarbeit mit dem Musikarchiv der Akademie der Künste.


"Donnerstag, 27. Januar
19:00 Uhr
Sophiensaele
"

Porträt stock11
Teil 1


Michael Maierhof
splitting 13/ für AltSaxophon
mit schwingendem System und Zuspielung (2010)

Maximilian Marcoll
Compound No 5a für Schlagzeug und Elektronik (2010)
Uraufführung

Christoph Ogiermann
YOTTA / NYQUIST / GODZILLA / und HÄH?
MonoRhythmica für zwei Spieler an Tasten, Violine
und Tröte nebst MIDI- und 6-Kanal-Zuspiel (2008)

Uwe Rasch
Adieu den Adieus. Ein musikalisches Triptychon als Konzept
für (Hammond-)Orgel, Rhönradfahrer und Keulenschwinger (1999)

Martin Schüttler
schöner leben 1 (music for K.C.) für Countertenor mit E-Piano,
Megaphon, Verstärkungen, Zuspielungen, Maske & Pistole (2008)

Hannes Seidl
Box für Countertenor, Viola, Geräuschemacher und Elektronik (2008)

Jennifer Walshe
Neuer Film mit Live-Aktionen aller Stock11-Mitglieder (2010)

stock11:
Sebastian Berweck, Klavier, Keyboards, Geräuschemacher
Daniel Gloger, Countertenor
Mark Kysela, Saxophon
Michael Maierhof, Komposition
Maximilian Marcoll, Komposition, Schlagzeug
Christoph Ogiermann, Komposition, Stimme, Geige, Tröte, Zeug
Uwe Rasch, Komposition
Jessica Rona, Viola
Martin Schüttler, Komposition, Performance, Live-Elektronik
Hannes Seidl, Komposition
Jennifer Walshe, Komposition, Stimme


"Donnerstag, 27. Januar
21:00 Uhr
Sophiensaele
"

Porträt stock11
Teil 2


Martin Schüttler
Gier für Oboe, Schlagzeug, Kontrabass, Klavier und Live-Elektronik (2007/08)

Maximilian Marcoll
Compound No 4 für Violine, Viola, Schlagzeug,
zwei Spieler an Alltagsgegenständen und Elektronik (2010)
Uraufführung

Jennifer Walshe
i: same person / ii: nit the same person
für Stimme und Psalterium, Elektronik,
Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass(2007)

Uwe Rasch
drift für Flöte, Oboe, Klarinette, Klavier, Schlagzeug, Zuspiel und Video (2002)

Christoph Ogiermann
wRuKi 3 wenn Rauschen unsere Konsonanz ist,
dargestellt durch Saxophon, Tasten und Percussion nebst deren
verzögerter elektronischer Wiedergabe durch 5 Lautsprecher (2010)

ensemble mosaik
Jennifer Walshe, Stimme, Psalterium

»Kollektive erobern die Kunstwelt« stellte das Kunstmagazin Monopol fest. Ein Beispiel im Bereich der Neuen Musik ist stock11: Elf Komponisten und Interpreten, die sich zu einem Netzwerk zusammengeschlossen haben, ohne deshalb ihre jeweilige Individualität aufzugeben. Ein Modell für ökonomisch prekäre und ideologisch unübersichtliche Zeiten? Ultraschall widmet stock11 einen langen Abend mit doppelter Perspektive. Am Beginn die Innensicht: ein Selbstporträt mit allen elf Mitgliedern. Und anschließend: die Interpretation einiger Werke von stock11-Komponisten durch ein befreundetes Ensemble. Dazu Installationen, weitere Live-Performances und Überraschungs-Acts.


"Freitag, 28. Januar
19:00 Uhr
Radialsystem V
"

›SCHNELLSCHNELL‹

Michael Beil
Doppel für zwei Flügel mit Live-Audio und Live-Video (2009)

Orm Finnendahl
Bewegte Beobachtung II für zwei Flügel mit Live-Elektronik (2010)
Uraufführung

Tiziano Manca
Sui moti apparenti für zwei Klaviere (2010)
Uraufführung – Auftragswerk Deutschlandradio Kultur

Stephan Winkler
Anästhesie I Ritardando für zwei Flügel (2006-09)
Uraufführung – Gefördert vom Regierenden Bürgermeister von Berlin
– Senatskanzlei für Kulturelle Angelegenheiten

Benjamin Kobler, Klavier
Ullrich Löffler, Klavier

Die Manipulation von Geschwindigkeit sowie die Manipulation ihrer Wahrnehmung stehen im Zentrum der Werke dieses Konzerts für zwei Klaviere mit nicht weniger als drei Uraufführungen. Allen Werken zu eigen ist ein besonderes Interesse an den Übergängen, an Absencen, schwankenden Momenten, an Methoden der Wahrnehmungsveränderung von Zeit und Tempo. Es entwickelt sich ein Spiel mit Temposchwankungen und ›Verstimmungen‹, mit der elektronischen Vernetzung von Zeitebenen, mit dem Gefühl des Vertrauten und des Déjà-vu, bis zur visuellen Vervielfachung der Pianisten.

Eine Koproduktion von SKART Berlin und dem Festival Ultraschall.
Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.


"Freitag, 28. Januar
21:00 Uhr
Sophiensaele
"

Komponistenporträt Simon Steen-Andersen
Beside Besides / Next To Beside Besides #4
für Violoncello und Schlagzeug (2003/2006)

Run Time Error v.1 für Joysticks und Video (2009)

Rerendered für einen Pianisten und zwei Assistenten (2003/04)

Study For String Instrument #3 für Violoncello und Video (2010)
Deutsche Erstaufführung

Self-reflecting Next To Beside Besides #5 + 8
für Piccolo, E-Gitarre und Video (2003/06)

Run Time Error v.2 für Joysticks und Video (2009)

On And Off And To And Fro
für Saxophon, Vibraphon, Violoncello und 3 Megaphone (2008)

Self-reflecting Next To Beside Besides #10 für Kamera und Video (2003/06)

Run Time Error v.3 für Joysticks und Video (2009)

Ensemble Asamisimasa:
Rolf Borch, Klarinette
Anders Førisdal, Gitarre, Inside-Piano, Megaphon
Tanja Orning, Violoncello
Håkon Stene, Schlagzeug, Inside-Piano, Flöte, Kamera
Ellen Ugelvik, Klavier, Megaphon
Sigrun Gogstad Gomnaes, Megaphon
Simon Steen-Andersen, Joystick, Video
Lars Erik Ter Jung, Leitung (On and Off)

Er versteht eine Aufführung immer auch als eine Choreographie für die Musiker und ihre Instrumente (nicht zu vergessen: für Live-Elektronik und Video). Der dänische Komponist Simon Steen-Andersen, Schüler von Bent Sørensen und Mathias Spahlinger, ist einer der originellsten Komponisten seiner Generation. Zur Zeit verbringt er als Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD ein Jahr in Berlin. Das Porträtkonzert mit dem Ensemble Asamisimasa aus Oslo, das damit sein Ultraschall-Debüt gibt, lebt vom Wechselspiel zwischen Musik und Performance. Im Anschluss an das Konzert gibt es eine Record Release Party für die neue CD des Ensemble Asamisimasa mit Werken von Simon Steen-Andersen, die bei dacapo Records erscheint.

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD.
Unterstützt von SNYK – Neue Musik in Dänemark.


"Samstag, 29. Januar
18:00 Uhr
Radialsystem V
"

Walter Zimmermann
Fränkische Tänze, sublimiert für Streichquartett (1977)
Uraufführung der Urfassung mit Bordunquartett

Michael Hirsch
Streichquartett (2008)

Sonar Quartett:
Kirsten Harms, Violine
Susanne Zapf, Violine
Nikolaus Schlierf, Viola
Cosima Gerhardt, Violoncello
Bordunquartett der UdK Berlin

Helmut Lachenmann
Allegro sostenuto für Klarinette, Violoncello und Klavier (1986-88)

ensemble recherche:
Shizuyo Oka, Klarinette
Asa Akerberg, Violoncello
Jean-Pierre Collot, Klavier

Drei Werke Helmut Lachenmanns, der im November 2010 seinen 75. Geburtstag feierte, bilden die Säulen eines dreiteiligen Konzertabends. Drei Werke, in denen sich das Denken und die Ästhetik dieses bedeutenden Komponisten widerspiegeln. Am Beginn steht Allegro sostenuto, eine Studie über Resonanz und Bewegung in der Musik.
Vorangestellt sind zwei Streichquartette von in Berlin lebenden Komponisten, die auf ganz unterschiedliche Weise die Kunst des Understatements pflegen. Michael Hirsch verblüfft durch eine unerwartete und scheinbar makellose Klassizität. Walter Zimmermanns Fränkische Tänze – Teil des legendären Zyklus Lokale Musik aus den 1970er Jahren – spielen mit dem ›Volkston‹. Sie werden bei Ultraschall zum ersten Mal in der Urfassung mit Bordunquartett aufgeführt.


"Samstag, 29. Januar
20:00 Uhr
Radialsystem V
"

Simon Steen-Andersen
Ouvertures für verstärkte Guzheng, Sampler und Orchester (2008/10)
Deutsche Erstaufführung

Iris ter Schiphorst
Dislokationen für verstärktes Klavier und Orchester (2008/09)
aus: ›…auf der Suche nach dem Erhabenen…‹ՙ

Helmut Lachenmann
Staub für Orchester (1985/87)

Liu Le, Guzheng
Christoph Grund, Klavier
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Peter Rundel

»Ein Hören, welches seine philharmonische Bindung überwunden, aber nicht vergessen hat«, schwebte Helmut Lachenmann bei Staub vor, geschrieben ursprünglich als Kommentar zu Beethovens Neunter. Auch Iris ter Schiphorst setzt sich in ihrem Klavierkonzert mit der ›Suche nach dem Erhabenen‹ auseinander, wenn sie über die Konsequenzen historischer und struktureller Dislokationen nachdenkt. Verschiebungen auch bei Simon Steen-Andersen. In Ouvertures amalgamieren Klangwelten des europäischen Orchesters und der chinesischen Guzheng.


In Zusammenarbeit mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD.
Unterstützt von SNYK – Neue Musik in Dänemark.


"Samstag, 29. Januar
22:00 Uhr
Radialsystem V
"

Brice Pauset
Neuf Canons für Klavier (2010)
Deutsche Erstaufführung

Brice Pauset
Sept Canons für Klavier (2010)
Deutsche Erstaufführung

Helmut Lachenmann
Serynade für Klavier (1997/98, 2000)

Nicolas Hodges, Klavier

Den nächtlichen Abschluss der Hommage an Helmut Lachenmann bildet eine Serynade. Eine Studie über den Klang und den Nach-Klang des Klaviers, die die ästhetischen Ideen von Allegro sostenuto wieder aufnimmt. Kontrastierend und zugleich korrespondierend: zwei Teile aus dem abendfüllenden Canons-Zyklus, mit dem Brice Pauset auf virtuose und imaginative Weise Vergangenheit und Gegenwart verknüpft.


"Sonntag, 30. Januar
16:00 Uhr
Radialsystem V
"

Frédéric Pattar
Quatuor à cordes (2004/05)
Deutsche Erstaufführung

Bernhard Gander
Schöne Worte für Klavierquartett (2008)

Simon Steen-Andersen
Streichquartett (1999)
Deutsche Erstaufführung

Bernhard Gander
Peter Parker für Klavier solo (2004)

Bernhard Gander
kluh für Streichquartett (2010)

Philippe Manoury
Stringendo Erstes Streichquartett (2010)

Arditti Quartet:
Irvine Arditti, Violine
Ashot Sarkissjan, Violine
Ralph Ehlers, Viola
Lucas Fels, Violoncello
Hsin-Huei Huang, Klavier

Heavy Metal und Punk, Comics, die Helden der Trivialkultur – sie alle dienen Bernhard Gander als Inspirationsquelle für eine Musik, die ebenso energiegeladen wie klanglich ausgefallen ist. Drei Werke des Komponisten aus Osttirol stehen im Zentrum des Konzerts des Arditti Quartet. Sie werden kontrapunktiert durch die betörende Klangraffinesse des jüngsten Streichquartetts von Philippe Manoury sowie zwei Streichquartette der gegenwärtigen DAAD-Stipendiaten Simon Steen-Andersen und Frédéric Pattar.

In Zusammenarbeit mit dem Berliner Künstlerprogramm des DAAD.
Unterstützt von SNYK – Neue Musik in Dänemark.


"Sonntag, 30. Januar
20:00 Uhr
Großer Sendesaal des rbb
"

209. Konzert Musik der Gegenwart

Oscar Bianchi
Ajna Concerto für Orchester (2010)

Joanna Wozny
Loses für großes Orchester (2006)
Deutsche Erstaufführung

Matthijs Vermeulen
Symphonie Nr. 7 ›Dithyrambes pour les temps à venir‹ (1965)

Luigi Dallapiccola
Three Questions with Two Answers für Orchester (1962)

Richard Rijnvos
Union Square Dance für zwei identische Orchester (2008)

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Lucas Vis

Wie wirken Orchesterstücke nach über 50 Jahren auf uns? Haben Sie noch das Visionäre der 1960er Jahre? Wofür stehen sie? Der Union Square Dance des niederländischen Komponisten Richard Rijnvos ist der letzte Teil seines sechsteiligen Zyklus über den Sound von Manhattan/New York. An diesem Platz, an dem zahlreiche Demonstrationen beginnen und man verspricht, sich gegenseitig beizustehen, lässt der Komponist alle gemeinsam tanzen. Unrast und Hektik prägt das erste Orchesterwerk des in New York lebenden Amerikaners Oscar Bianchi, ehe es sich in Nachdenklichkeit verliert. »Führen entgegen gerichtete Prozesse zu einer Relativierung?« fragt die polnische Komponistin Joanna Wozny in Loses. Wird das Zusammenspiel zusammenhanglos, beziehungslos, richtungslos?

Weitere Informationen:
Ultraschall 2011
Das Festivalprogramm im PDF-Format zum Download
Veranstaltungsorte
Ultraschall - Eintrittspreise

Die letzten Festivals:
Ultraschall 2010
Ultraschall 2009
Ultraschall 2008
Ultraschall 2007