Montag, 25. Mai 2015MESZ19:22 Uhr

Buchkritik

Anjelica HustonDie ewige Tochter
Die US-Schauspielerin Anjelica Huston 2008 bei einer Galaveranstaltung der Zeitschrift "Time" (dpa / picture alliance / epa Peter Foley)

Die Schauspielerin Anjelica Huston ist Oscar-Preisträgerin. Bekannt aber ist sie vor allem aus einem Grund: Ihr Vater ist der Regisseur John Huston. Nun blickt sie zurück auf ihr Leben - als Darstellerin und als Tochter. Mehr

Lebensmitteln auf der SpurDie Bionuss aus der Steppe
Ein Biosiegel haben viele Produkte. (picture alliance / dpa / Michael Vogl)

Der Journalist Peter Laufer ist auf Weltreise gegangen hin zu den Quellen unserer Biolebensmittel. Er beschreibt die Lücken der Zertifizierungsstellen und die völlige Vernachlässigung des Kontrollwesens für die Prädikate und Siegel auf den Produkten.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Athen bei NachtWenn sich der Abend senkt
Athen - Akropolis Griechenland (picture alliance / dpa / Andreas Neumeier)

Der Schriftsteller Andreas Schäfer ist fasziniert von der Widersprüchlichkeit Athens. Um ihrem Rätsel näherzukommen, erkundet er auf einem Moped das abendliche und nächtliche Athen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 01.02.2008

Das Fernweh ein Turban

Nagib Machfus: "Das Buch der Träume", Unionsverlag, Zürich 2007, 191 S.

Straßenszene in Kairo (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)
Straßenszene in Kairo (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Glasklare und fein geschliffene Prosaminiaturen vereint das neue, wunderbare Buch von Nagib Machfus. Der ägyptische Nobelpreisträger ließ sich dabei von Träumen inspirieren. Humanismus kann dabei die Form eines Handkarrens annehmen oder das Fernweh als Turban erscheinen.

Nagib Machfus sei, so hieß es in einigen Nachrufen nach seinem Tod im August 2006, ein "Pharao der Literatur" gewesen. Ein solcher Titel ergibt sich wohl mit feuilletonistischer Zwangsläufigkeit aus der Kombination "Ägypter" und "groß, herausragend".

Nagib Machfus, ägyptischer Schrifsteller und Nobelpreisträger für Literatur (1911-2006) (AP)Nagib Machfus (1911-2006) (AP)Dabei lag dem Nobelpreisträger Machfus nichts ferner als das Aristokratische: Seine Romane und Erzählungen sind Alltagsgeschichten über kleine Leute; und die wenigen historischen Pharaonen-Romane aus der Frühzeit seines Schaffens sollte man tatsächlich als getarnte Kommentare zur ägyptischen Gegenwart lesen. Auch Machfus` publizistische Einlassungen zum politischen Geschehen waren stets die eines sehr bewussten Citoyen, eines Staatsbürgers.

Sein letztes Buch, das nun als "Das Buch der Träume" auf Deutsch erschienen ist, bildet da keine Ausnahme, obwohl es sehr viel rätselhafter anmutet als seine anderen Werke, kleinteiliger, fragmentarischer. Es besteht aus kleinen Prosastücken, von denen keins länger ist als zwei Buchseiten. Machfus schrieb sie, nachdem er 1994, als damals schon über 80-Jähriger, bei einem Überfall fanatischer Islamisten schwer verletzt worden war und das Schreiben langsam wieder lernen musste.

Nach und nach erschienen diese "Träume aus der Erholungszeit" in einer ägyptischen Wochenzeitschrift. Ein wenig irreführend ist diese Bezeichnung schon: diese glasklaren und fein geschliffenen Prosaminiaturen sind wunderbare Stücke Literatur, die von gewöhnlichen Traumprotokollen wirklich sehr weit entfernt sind.

Er arbeite lange daran, erklärte Machfus dieses ungewöhnlichste seiner literarischen Unternehmen, aus seinem räumlichen Eindruck eines Traums eine Geschichte zu machen: "Jede beginnt mit einem Traum, und jede transzendiert den fraglichen Traum. Nur so wird daraus Literatur."

Dieses Verfahren ergibt jeweils einen ungeheuer starken Eindruck, der über ganz einfache Worte, ohne jedes Geschwurbel und literarische Knalleffekte zustande kommt. Die Emotionalität von Träumen liegt in der symbolischen Aufladung der wenigen Dialoge, der höchst alltäglichen Dinge und Orte und der kargen Handlungsabläufe. Humanismus nimmt vielleicht die Form eines Handkarrens an und Fernweh erscheint als Turban. Aber auch solche Entschlüsselungen drängen sich nur ganz nahe an der Oberfläche auf und sind keineswegs eindeutig: in diesen Traumgeschichten liegt immer noch eine weitere Möglichkeit im nächsten Satz, eine Gefahr, ein Wunsch, eine Befürchtung, eine Liebe, ein Abschied, eine Welt.

Man kann an Nagib Machfus` Traumbuch sehr, sehr lange lesen. Man wird davon oft berührt sein, unangenehm oder auch wohlig, wie nach einem schlechten oder einem guten Traum. Obwohl es ganz wie eines aussieht - es ist mehr als einfach ein Buch.

Rezensiert von Katharina Döbler

Nagib Machfus, Das Buch der Träume,
Aus dem Arabischen von Doris Kilias
Unionsverlag, Zürich 2007

Gebunden, 191 Seiten, 16,90 €