Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 19.12.2010

Das Ende der Seefahrerromantik

Ein Streifzug durch den Rotterdamer Hafen

Von Axel Schröder

Weihnachten kann für Seeleute eine harte Zeit sein. (AP)
Weihnachten kann für Seeleute eine harte Zeit sein. (AP)

Zu keiner anderen Jahreszeit macht den Seeleuten die Distanz zur Heimat mehr zu schaffen als zur Weihnachtszeit. Wenn sie Glück haben, können sie wenigstens am Heiligen Abend kurz ausruhen und müssen nicht wie sonst immer "just in time" die Container in Windeseile löschen und neue an Bord nehmen.

Die alte Seefahrer-Romantik mit langen Liegezeiten und Landgängen in fremden Städten gibt es seit der Containerisierung des Seeverkehrs nur noch, wenn die Maschine ausfällt und zum Festmachen zwingt oder - so geschehen während der Wirtschaft- und Finanzkrise - wenn die Ladung ausbleibt.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Die Reportage

Besuch im größten Zoogeschäft der WeltDer Tierdealer
Norbert Zajac steht in seinem Zoogeschäft in Duisburg zwischen zwei Reihen von Aquarien. (dpa/ picture-alliance/ Monika Skolimowska)

Die größte Zoohandlung der Welt liegt in Duisburg. Gegründet hat sie der Tierfreund und Geschäftsmann Norbert Zajac. Tausende Lebewesen verkauft er pro Jahr, darunter Faultiere und Hundewelpen. Ist er Tierliebhaber oder skrupelloser Geschäftemacher? Oder etwas dazwischen?Mehr

Magenoperationen bei JugendlichenZu früh zu dick
Ein Big Mac auf einer Personenwaage / Symbolbild Übergewicht (picture-alliance/ dpa)

Maria wollte endlich runter von ihren 133 Kilo. Doch Diäten und Kuren halfen nichts bei dem 15-jährigen Mädchen. So fiel der Entschluss für die Operation der Magenverkleinerung. Annegret Faber hat Maria seit 2014 auf ihrem mühsamen Weg in ein anderes Leben begleitet. Mehr

Olympische SpieleTurmspringerinnen wollen nach Rio
Talisa Lemke und Kieu Duong vor dem Sprung vom 10-Meter-Turm (Foto: Klaus Schirmer)

Seit sie ein Kind war, hat die deutsche Wasserspringerin My Phan für Olympia trainiert: 18 Jahre lang, teils täglich sechs Stunden, sechs Tage die Woche. Qualifiziert hat sie sich am Ende für Rio nicht. Unser Reporter hat My und ihre Trainingsgruppe sechs Jahre lang begleitet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur