Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 19.12.2010

Das Ende der Seefahrerromantik

Ein Streifzug durch den Rotterdamer Hafen

Von Axel Schröder

Weihnachten kann für Seeleute eine harte Zeit sein. (AP)
Weihnachten kann für Seeleute eine harte Zeit sein. (AP)

Zu keiner anderen Jahreszeit macht den Seeleuten die Distanz zur Heimat mehr zu schaffen als zur Weihnachtszeit. Wenn sie Glück haben, können sie wenigstens am Heiligen Abend kurz ausruhen und müssen nicht wie sonst immer "just in time" die Container in Windeseile löschen und neue an Bord nehmen.

Die alte Seefahrer-Romantik mit langen Liegezeiten und Landgängen in fremden Städten gibt es seit der Containerisierung des Seeverkehrs nur noch, wenn die Maschine ausfällt und zum Festmachen zwingt oder - so geschehen während der Wirtschaft- und Finanzkrise - wenn die Ladung ausbleibt.

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat.

Die Reportage

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert
Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.Mehr

Nach dem Finanzcrash in IslandBesuch im Krisen-Labor
Demonstranten vor dem Parlament in Reykjavík fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Gunnlaugsson. (HALLDOR KOLBEINS / AFP)

Island mit seinen rund 330.000 Einwohnern wollte nach dem Bankencrash im Jahr 2008 alles besser machen. Deswegen war der Schock groß, als der Name des Regierungschefs Gunnlaugsson in den "Panama Papers" auftauchte. Nun wird ein neuer Präsident gewählt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur