Seit 15:05 Uhr Medientag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Medientag
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 15.10.2007

Das eigene Wissen stets in Frage stellen

Wie die Lehre an deutschen Hochschulen verbessert werden sollte

Von Hannegret Biesenbaum

Vorlesung in einem Hörsaal der Technischen Universität in München (AP)
Vorlesung in einem Hörsaal der Technischen Universität in München (AP)

Um die Lehre an deutschen Hochschulen ist es schlecht bestellt. Die Betreuung der Studenten lässt zu wünschen übrig, die Hörsäle sind überfüllt, die neuen Studiengänge Bachelor und Master führen zur Verschulung. Forschung und Lehre, bisher aus guten Gründen eine Einheit, drohen auseinanderzudriften.

Und das in einer Zeit, da Deutschland, um im globalen Wettbewerb mithalten zu können, auf wissenschaftliche Kreativität angewiesen ist. Was ist da zu tun? An Ratschlägen mangelt es nicht. Übersehen wird dabei allerdings oft: Lehre soll nicht bloß Stoff vermitteln, sondern den selbstständigen, kritischen Umgang mit dem Wissen fördern.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im barrierefreien Textformat

Literaturtipps:
Silke Meny: "Karriere der Lehre", in: Junge Akademie Magazin 2007 No. 6
Gyburg Radke: "Koryphäen der Lehre. Die Einheit von Forschung und Lehre in der Antike", in: Forschung und Lehre 5/07
Carsten Hucho und Ferdinand Hucho: "Wilhelm von Humboldt - Schnee von gestern?", in: Gegenworte. Hefte für den Disput über Wissen. 17. Heft Frühjahr 2007

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Virtuelle FreundschaftÜber die Nähe zum Unbekannten
Ein Notizzettel, auf dem jemand festgehalten hat: 1. Freund, 2. facebook Freund (imago/Peter Widmann)

Ohne sich jemals real getroffen zu haben: In sozialen Medien genügt oft ein Klick, um eine neue Freundschaft zu besiegeln. Bietet die Anonymität des Netzes am Ende eine gute Möglichkeit, sich unvoreingenommen von Äußerlichkeiten nahezukommen?Mehr

Medikamente für seltene KrankheitenTeuer, aber wirksam
Eine Arzthelferin zieht eine Spritze auf. (dpa / picture alliance / Klaus Rose)

Medikamente für Menschen mit extrem seltenen Krankheiten sind oft überdurchschnittlich teuer - weil es für die Pharmafirmen nicht sehr lukrativ ist, ein Medikament für so wenig Patienten zu entwickeln. Da kann eine einzige Spritze schon mal 900.000 Euro kosten.Mehr

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur