Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 15.10.2007

Das eigene Wissen stets in Frage stellen

Wie die Lehre an deutschen Hochschulen verbessert werden sollte

Von Hannegret Biesenbaum

Vorlesung in einem Hörsaal der Technischen Universität in München (AP)
Vorlesung in einem Hörsaal der Technischen Universität in München (AP)

Um die Lehre an deutschen Hochschulen ist es schlecht bestellt. Die Betreuung der Studenten lässt zu wünschen übrig, die Hörsäle sind überfüllt, die neuen Studiengänge Bachelor und Master führen zur Verschulung. Forschung und Lehre, bisher aus guten Gründen eine Einheit, drohen auseinanderzudriften.

Und das in einer Zeit, da Deutschland, um im globalen Wettbewerb mithalten zu können, auf wissenschaftliche Kreativität angewiesen ist. Was ist da zu tun? An Ratschlägen mangelt es nicht. Übersehen wird dabei allerdings oft: Lehre soll nicht bloß Stoff vermitteln, sondern den selbstständigen, kritischen Umgang mit dem Wissen fördern.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im barrierefreien Textformat

Literaturtipps:
Silke Meny: "Karriere der Lehre", in: Junge Akademie Magazin 2007 No. 6
Gyburg Radke: "Koryphäen der Lehre. Die Einheit von Forschung und Lehre in der Antike", in: Forschung und Lehre 5/07
Carsten Hucho und Ferdinand Hucho: "Wilhelm von Humboldt - Schnee von gestern?", in: Gegenworte. Hefte für den Disput über Wissen. 17. Heft Frühjahr 2007

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

HomöopathieDer Streit um die Globuli
Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen? Mehr

Kometensonde Rosetta Ein verfrühter Nachruf
Die Raumsonde Rosetta und der Lander Philae schweben über der Kometenoberfläche von 67P. Künstlerische Darstellung eines Illustrators. (ESA/J. Huart, 2013)

Zwölf Jahre ist Rosetta schon im All unterwegs – mittlerweile hat sie mehr als sieben Milliarden Kilometer zurückgelegt. Da hat auch die stärkste Raumsonde eine Pause verdient – und genau die legt Rosetta ab morgen ein. Vom Ende der Mission kann aber keine Rede sein. Mehr

Icarus-ProjektTiere beobachten aus dem All
(epa / Tia Goldenberg)

"Icarus" haben Forscher ein Projekt getauft, das einzigartig ist: Tausende Tiere wurden mit Sendern ausgestattet, die die Bewegungsprofile an einen Server senden. Über diese Daten erhoffen sich Wissenschaftler neue Erkenntnisse über Epidemien oder den Klimawandel. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur