Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 24.07.2011

Das dreißigste Jahr

Vor 50 Jahren

Von Ingeborg Bachmann

Die österreichische Autorin Ingeborg Bachmann im Jahr 1965 (AP Archiv)
Die österreichische Autorin Ingeborg Bachmann im Jahr 1965 (AP Archiv)

"Das dreißigste Jahr" ist eine Erzählung aus Ingeborg Bachmanns erstem Prosaband von 1961: die Bilanz einer Krise, ein zwischen Er- und Ich-Form wechselnder Monolog über "die Kränkung, die das Leben ist".

"Wenn einer in sein dreißigstes Jahr geht, wird man nicht aufhören, ihn jung zu nennen. Er selber aber, obgleich er keine Veränderungen an sich entdecken kann, wird unsicher; ihm ist, als stünde es ihm nicht mehr zu, sich für jung auszugeben. (...)

Nie hat er gedacht, dass von tausendundeiner Möglichkeit vielleicht schon tausend Möglichkeiten vertan und versäumt waren - oder dass er sie hatte versäumen müssen, weil nur eine für ihn galt.
Nie hat er bedacht ... Nichts hat er befürchtet.

Jetzt weiß er, dass auch er in der Falle ist." (Ingeborg Bachmann)


Regie: Oswald Döpke
Mit: Oswald Döpke, Gert Westphal
Produktion: RB/SDR 1961
Länge: 79'31

Ingeborg Bachmann, geboren 1926 in Klagenfurt, promovierte über Martin Heidegger. Preis der Gruppe 47, Hörspielpreis der Kriegsblinden für 'Der gute Gott von Manhattan' (BR/NDR 1958), Georg-Büchner-Preis 1964. Starb 1973 an den Folgen eines Brandunfalls in Rom.

Hörspiel

Martha war noch nie an der SeeMaikäferspiritus
Malchow an der Müritz (Mecklenburger Seenplatte).  (imago / Werner Otto)

Seit seiner Pensionierung gibt Martin Nachhilfestunden. Er nimmt diese Aufgabe so ernst, dass er unter keinen Umständen die Reise an die See antreten möchte, die die Schule ihm und seiner Frau für sein Engagement in der Nachhilfe geschenkt hat. Mehr

StrandläuferUnter dem Sand
Blick auf ein Hinweisschild "Plage" (Strand) in Frankreich (deutschlandradio.de / Daniela Kurz)

Marie und Jean waren über 20 Jahre verheiratet. Jeden Sommer verbrachten sie in ihrem Haus am Meer. Bis Jean vom Schwimmen nicht mehr zurückkommt. Mehr

Zwei Schwestern im ZugHöchste Eisenbahn
Auf einer Zugfahrt tauschen die Schwestern Emmy und Betty Gemeinheiten aus.  (dpa)

Die Schwestern Emmy und Betty fallen sich seit Jahrzehnten auf die Nerven und kommen doch nicht voneinander los. Auf einer Zugfahrt geraten sie in einen bitterbösen verbalen Schlagabtausch. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur