Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 13.01.2010

Das Dilemma der Onlinewelt

Ibrahim Evsan: "Der Fixierungscode. Was wir über das Internet wissen müssen, wenn wir überleben wollen", Zabert Sandmann Verlag, Berlin 2009, 160 Seiten

Ibrahim Evsan klärt über Möglichkeiten und Risiken der digitalen Welt auf. (Stock.XCHNG - Philippe Ramakers)
Ibrahim Evsan klärt über Möglichkeiten und Risiken der digitalen Welt auf. (Stock.XCHNG - Philippe Ramakers)

Zahlreiche Möglichkeiten hält die digitale Welt für uns bereit. Zugleich wird die Infoflut und ständige Vernetzung auch zum Stressfaktor. Heute muss man regelrecht online sein. Ibrahim Evsan beschreibt die Möglichkeiten und Risiken der zunehmenden Digitalisierung.

Ibrahim Evsan, Jahrgang 1975, ist mit dem Internet groß geworden – und nutzt Computer und Internet täglich. In seinem Buch "Der Fixierungscode" beleuchtet er ausführlich die Möglichkeiten der neuen digitalen Welt. Obwohl als Gründer der Videoplattform sevenload.de selbst Internetunternehmer, bestaunt er das rasante Wachstum der Onlinewelt, er freut sich erkennbar über die zahlreichen Möglichkeiten und die immer leistungsfähigeren Mobilgeräte, mit denen wir auch unterwegs online gehen können.

Doch genau da kommt Evsan ins Grübeln: Sind die Geräte und Onlinedienste eigentlich für die Menschen da – oder ist es mittlerweile eher umgekehrt? Das ist eine der zentralen Fragen, die Evsan in seinem Buch "Der Fixierungscode" stellt. In der Tat: Nicht wenige Menschen fühlen sich angesichts der zunehmend anschwellenden Infoflut gestresst. E-Mail, Instant Messenger, Twitter-Nachrichten, RSS-Feed, soziale Netzwerke – wer überall mitmacht, hat eine Menge zu tun. Außerdem nimmt auch das Tempo zu.

Wer sich früher Tage Zeit nehmen konnte, um einen Brief zu beantworten, der sieht sich heute gezwungen, innerhalb kürzester Zeit auf E-Mails zu antworten. Die Möglichkeiten, über soziale Netzwerke Kontakte zu knüpfen sind positiv, auf der anderen Seite nimmt die soziale Kontrolle zu, viele sind sich nicht im Klaren darüber, welche Informationen und Bilder nur für Freunde und welche ganz allgemein sichtbar sind.

Ein Dilemma, denn heute muss man regelrecht online sein. Ohne eigene Webseite, Blog oder wenigstens einer Profilseite in einem sozialen Netzwerk wird man praktisch nicht mehr gefunden. Das erhöht den Druck, mitzumachen. Evsan beschreibt das Für und Wider recht eindringlich, ohne eindeutig Position zu beziehen, denn jeder muss selbst abwägen, wie viel Onlinewelt erlaubt und erwünscht ist.

Für Insider sowie alle, die längst selbstverständliches Mitglied der "digital bohemian" sind, also Leute wie Sascha Lobo und seine Gefolgschaft, die alles mitmachen, was die Onlinewelt bereithält, hat das Buch kaum Neues zu bieten. Evsan beschreibt in erster Linie, was in der Onlinewelt alles möglich ist und welche Risiken damit verbunden sind. Neue Positionen, erfrischende Sichtweisen, spannende Denkansätze oder gar Visionen sucht man in seinem Buch vergebens. Die Kritik an Internetgiganten wie Google, die immer mehr Daten sammeln und keinem verraten, was sie damit anstellen, ist zwar berechtigt, aber auch nicht sonderlich neu.

Wer sich jedoch einen generellen Überblick über die aktuelle Online-Medienlandschaft verschaffen möchte, um Möglichkeiten und Risiken auszuloten, und sich kritisch mit der zunehmenden Digitalsierung auseinandersetzen möchte, findet im "Fixierungscode" reichlich Hintergrundinformationen und Denkanstöße. Die 160 Seiten sind schnell gelesen, da flüssig geschrieben und selten wirklich langweilig, obwohl es reichlich Wiederholungen gibt, die vermeidbar gewesen wären.

"Was wir über das Internet wissen müssen, wenn wir überleben wollen", so ist das Buch überschrieben. Das ist arg übertrieben.

Ibrahim Evsan: Der Fixierungscode. Was wir über das Internet wissen müssen, wenn wir überleben wollen
Zabert Sandmann Verlag, Berlin 2009
160 Seiten, 16,95 EUR

Buchkritik

Mathias Énard: "Kompass"Sehnsucht nach dem Orient
Der französische Autor Mathias Énard bei einer Pressekonferenz. (afp / Thomas Samson)

Der Roman "Boussole" ist ein Bestseller in Frankreich. Sein Autor Mathias Énard erzählt von der Leidenschaft der Europäer für das Morgenland − und eine unerfüllte Liebesgeschichte. Auch die deutsche Übersetzung "Kompass" ist mitreißend.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Lyrik lesen im LyriksommerGedichte im Gespräch
John Burnside , aufgenommen am 08.10.2014 auf der 66. Frankfurter Buchmesse in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Arno Burgi)

Aktuelle Verse von John Burnside, Elke Erb und Dana Ranga: In der zweiten Ausgabe von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur