Seit 17:30 Uhr Die besondere Aufnahme
 
Donnerstag, 5. Mai 2016MESZ18:14 Uhr

Literatur / Archiv | Beitrag vom 12.08.2012

Das bittere Leben

Zum hundertsten Geburtstag der italienischen Schriftstellerin Elsa Morante

Von Maike Albath

Elsa Morante wurde am 18. August 1912 in Rom geboren und starb ebenda am 25. November 1985. (picture alliance / dpa / UPI)
Elsa Morante wurde am 18. August 1912 in Rom geboren und starb ebenda am 25. November 1985. (picture alliance / dpa / UPI)

Elsa Morante war eine der außergewöhnlichsten Erscheinungen der italienischen Nachkriegszeit und die berühmteste Schriftstellerin ihrer Generation. Die gebürtige Römerin schrieb geheimnisvolle Geschichten voller Arabesken und fantastischer Verwicklungen, als alle anderen auf politisches Engagement und eine nüchterne Sprache setzten.

Der traumverlorene Roman "Arturos Insel" (1957) war ein bahnbrechender Erfolg. Und mitten in der Krise des Erzählens legte sie 1974 ihr monumentales Kriegsepos "La Storia" vor - ein Buch, das für Italien identitätsbildend wurde und mit Claudia Cardinale ins Fernsehen kam. Dass es in ihren vier Hauptwerken immer wieder um archaische Familienbande ging, hing mit ihrer Herkunft zusammen.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller Alberto Moravia, führte sie in den fünfziger Jahren eine glamouröse Existenz. Luchino Visconti, Curzio Malaparte und Pier Paolo Pasolini gehörten zu ihren Freunden. Später wurde es still um Elsa Morante. Nach einem Selbstmordversuch gesundheitlich schwer angeschlagen, starb sie im November 1985.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Lyrik lesen Gedichte im Gespräch
Die für den Leipziger Buchpreis nominierte Autorin Marion Poschmann sitzt am 17.03.2016 auf der Buchmesse in Leipzig (picture-alliance / dpa / Jan Woitas)

Aktuelle Verse von Marion Poschmann, Charles Simic und Hendrik Rost: In der Premiere von "Lyrik lesen" diskutieren Jan Bürger, Gregor Dotzauer und Insa Wilke über die Gedichtbände – und haben jeweils auch einen eigenen Lyrik-Tipp im Gepäck.Mehr

SelbstentblößungVon der Bekenntniswut der Autoren
Der österreichische Schriftsteller Josef Winkler (picture-alliance/ dpa / Fredrik von Erichsen)

Das eigene Leiden auszustellen ist keineswegs neu. Der Schmerz als Versicherung der eigenen Existenz ist Teil der abendländischen Tradition in Literatur und Kunst. In jüngerer Zeit fällt jedoch auf, wie sehr der Bekenntnismut umschlägt in regelrechte Bekenntniswut. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj