Literatur / Archiv /

"Das Beben beim Klang der Stufen"

Literarische Texte von der Treppe

Von Tobias Wenzel

Treppen sind für Schriftsteller ein reizvoller Ort.
Treppen sind für Schriftsteller ein reizvoller Ort. (Stock.XCHNG)

Wir treten sie mit Füßen, ohne sie zu beachten. Dabei wäre eine Welt ohne die Treppe auch im übertragenen Sinn flacher. Das jedenfalls behauptet der Schweizer Autor Thomas Hürlimann. Damit ist er bei weitem nicht der einzige Treppenliebhaber unter den Schriftstellern.

Der US-Amerikaner Nicholson Baker hat die Handlung eines seiner Romane auf einer Rolltreppe angesiedelt, in Heimito von Doderers Roman "Die Strudlhofstiege" wird die Treppe zum stummen Hauptakteur und Zeitzeugen. Andere Schriftsteller benutzen die technische Konstruktion, um Spannung zu erzeugen oder einen Ort der Magie zu schaffen. "Ich bebte allemal, wenn sie (die Stufen) von einem Paar Füßen in einem mir unbekannten Ton heraufgespielt wurden", notierte Georg Christoph Lichtenberg in eines seiner Sudelbücher.

Die Treppe ist so reizvoll, weil sie etwas über den Menschen verrät, der sie betritt, so Friedrich Mielke. Der 87-Jährige hat die Treppe zur wissenschaftlichen Disziplin erhoben und auch literarische Texte analysiert. "Don Quijote", sagt Mielke, kann ohne Sancho Panza nicht leben, aber Sancho Panza sehr gut ohne Don Quijote. Der Diener ist immer der stärkere. Und die Treppe ist der Diener."


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin

TheaterSonntagskind

Wandgemälde in West-Berlin 1975

Mit ihren Bühnenstücken schrieb Gerlind Reinshagen eine eigenwillig formulierte Geschichte der BRD. Die 1926 geborene Erzählerin kondensiert zeitgenössisches Empfinden in ungeheuer treffenden Sätzen.

Lyrik & RapBerlin - Nairobi

Ein Mikrofon mit Kabel liegt am Boden.

Eine Brücke aus Worten schlagen Sprachakrobaten und Musiker mit ihrer Zusammenarbeit zwischen Berlin und Nairobi. Performance-Lyrik und Rap gehören zu den Ergebnissen ihrer künstlerischen Kooperation.