Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 30.03.2010

Damals aus der Sicht von heute (1)

Die deutschen Länder und die Monate des Umbruchs 1989/90

Von Georg Gruber

Nach dem Mauerfall überschlugen sich die (weltpolitischen) Ereignisse. (AP)
Nach dem Mauerfall überschlugen sich die (weltpolitischen) Ereignisse. (AP)

Als sich am 10. November 1989 in Bonn die Ministerpräsidenten der Länder im Bundesrat treffen, hat Walter Momper als Regierender Bürgermeister von Berlin und amtierender Bundesratspräsident viel über die Ereignisse der Nacht zu erzählen. Doch wie rasant sich die politische Landkarte verändern wird, damit rechnet zu dieser Stunde kaum einer.

In der DDR werden verschiedene Länder-Modelle diskutiert. Die Westländer versuchen von Anfang an, am Vereinigungsprozess beteiligt zu werden, haben aber nur teilweise Erfolg. Im Länderreport erinnern sich damals aktive Politiker und Zeitzeugen an die Monate des Umbruchs. Darunter Walter Momper (Regierender Bürgermeister von Berlin von 1989-1991), Manfred Stolpe (Ministerpräsident von Brandenburg von 1990-2002), Henning Voscherau (Erster Bürgermeister von Hamburg von 1988-1997) und Hans Georg Oschatz (Direktor des Bundesrates von 1987-2002).

Manuskript als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Minderheit in SachsenDie Sorgen der Sorben
(Bastian Brandau)

Über die Jahrhunderte waren die Sorben als Minderheit immer wieder Diskriminierungen ausgesetzt. Gefahren drohen den Sorben aber auch von anderer Seite: vom Tagebau, dem Strukturwandel und der Arbeitslosigkeit. Viele Menschen müssen abwandern.Mehr

Wahlkampf im SaarlandGenossen hoffen auf Schulz-Effekt
Mit zwei großen Plakaten werben am Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU, l) und Anke Rehlinger (SPD) in Saarbrücken (Saarland) um Wählerstimmen.  (dpa/ picture alliance/ Oliver Dietze)

Es wird spannend an der Saar. Zwei Frauen wollen Ministerpräsidentin werden - und das Rennen ist offen. Wer wird am 25. März 2017 siegen? Die amtierende CDU-Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer oder ihre SPD-Herausforderin Anke Rehlinger? Mehr

Der Englische GartenDas grüne Wohnzimmer der Münchner
Viele Ausflügler sitzen im Englischen Garten in München auf einer Wiese.  (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Der Englische Garten ist die größte Stadtparkanlage Deutschlands. Bayern machte ihn in den 70er-Jahren zu einem Natur- und Kulturgut. Dennoch gibt es unzählige Versuche, an den Rändern des Englischen Gartens Häuser zu errichten. Das sorgt für Konflikte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur