Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:30 Uhr Länderreport
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 23.09.2010

"Da wird die Substanz aufs Spiel gesetzt"

Deutscher Museumsbund ist gegen geplante Gemälde-Auktion durch Weserburg-Museum aus Kostengründen

Bisher war das Anbieten von Kunst aus öffentlichem Besitz auf dem internationalen Auktionsmarkt Tabu. (AP)
Bisher war das Anbieten von Kunst aus öffentlichem Besitz auf dem internationalen Auktionsmarkt Tabu. (AP)

Der Präsident des Deutschen Museumsbunds, Volker Rodekamp, kritisiert die Entscheidung des Bremer Museums Weserburg, zwei seiner wichtigsten Gemälde auf dem internationalen Auktionsmarkt anzubieten, um laufende Kosten zu decken.

Rodekamp sagte, bisher sei die Kapitalisierung von Kunst aus öffentlichem Besitz ein Tabu gewesen. Dieses Tabu werde jetzt gebrochen. Er sei besorgt, dass dies Schule machen werde. Der Bremer Schritt könne Signalwirkung auf andere Museen haben "und damit Konsequenzen, die wir uns noch gar nicht ausmalen können".

Argumente des Weserburg-Museums, mit dem Geld aus dem Verkauf von Gerhard Richters "Matrosen" den laufenden Betrieb sichern zu wollen und eine Klimaanlage anschaffen zu können, seien nur "gegenwartsbezogen", kritisierte Rodekamp. Die Sammlungen der Museen seien hingegen auf Dauer angelegt. Laufende Kosten durch den Verkauf von Kulturgut zu decken sei gefährlich: "Da wird die Substanz (...) aufs Spiel gesetzt." Finanzielle Notlagen der Museen müssten anders gelöst werden.

Zur Nachricht, dass das Altonaer Museum in Hamburg geschlossen wird, sagte Rodekamp, auch dies erfülle ihn mit großer Sorge und mache ihn sehr traurig. Es handele sich um ein Haus, das zu den großen kulturhistorischen Museen in Deutschland gehöre. Wenn die große und weltoffene Kultur-Stadt Hamburg ein renommiertes Haus wie das Altonaer Museum der gegenwärtigen Finanzsituation opfere, dann wirke auch dies wie ein Signal auf andere Städte. Der Bestand des Museums müsse überdies weiter gepflegt, das Personal könne nicht von heute auf morgen gekündigt werden. Er sehe deshalb gar nicht die Möglichkeit, große Summen einzusparen, sagte Rodekamp, der auch Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig ist.

Das vollständige Gespräch mit Volker Rodekamp können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot bis zum 23. Februar 2011 als MP3-Audio nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur