Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 23.10.2013

Cyber-Classroom der Zukunft

Hochglanz-Modell für das Lernen mit den Neuen Medien?

Von Ludger Fittkau

Wie digital wird der Unterricht von morgen? (picture alliance / dpa)
Wie digital wird der Unterricht von morgen? (picture alliance / dpa)

Schüler und Lehrer verwenden im Unterricht zunehmend Smartphones und Tablet-PCs - neben gedruckten Büchern. Auf der Frankfurter Buchmesse zeigte ein sogenanntes "Klassenzimmer der Zukunft", wie Lernen im digitalen Zeitalter aussehen kann.

Grundidee des "Klassenzimmers der Zukunft" ist: Schülerinnen und Schüler werden mittels digitaler Techniken zu Entdeckern. Mit Smartphones oder Tablet-PC´s ausgestattet ziehen sie los und untersuchen Dinge, die ihnen außerhalb der Schule begegnen: Sie drehen kleine Videofilme, notieren ihre Beobachtungen in ein digitales Tagebuch und mailen sie übers mobile Internet den Lehrern ins Schulgebäude, die gleich online kommentieren können.

Weiter entfernte Orte wie der tropische Regenwald oder die Tiefesee können mittels Großbildschirmen im Klassenzimmer erkundet werden, die mit aufwändig gemachten digitalen Animationen bestückt sind. Wie bei einem Videospiel sind dabei immer wieder eigene Navigationsentscheidungen zu treffen. Kleingruppenarbeit ist dabei wichtiger als Frontalunterricht – das "Klassenzimmer der Zukunft" ist demnach in mehrere kleine Sitzgruppen unterteilt, die um digitale Geräte verschiedener Größen angeordnet sind.

Schüler sorgen für digitale Sprünge

Auch eigene, private Geräte sollen die Schüler jederzeit mitbringen können, unterstreicht der Informatiker Roland Burger, der an der Uni Stockholm Konzepte für das Klassenzimmer der Zukunft entwickelt:

"Wir können das gut mit Konzepten aus der heutigen Geschäftswelt vergleichen. Da gibt es das Konzept von 'bring your own device'. Weil es so ist, dass die Unternehmen nicht mehr Schritt halten können mit dieser rapiden Veränderung. Neue Geräte, neue Software, mobile Software, mobiles Internet. Es ist so, dass die Veränderung on den Unternehmen von den Mitarbeitern selber kommen, die haben schon ein Smartphone."

Wie zunehmend die "digital natives" in der Wirtschaft sollen im "Klassenzimmer der Zukunft" also die Schüler selbst maßgeblich für die technologischen Sprünge sorgen. Lehrer werden deshalb nicht überflüssig, sondern bleiben dafür verantwortlich, dass die digitale Informationsflut wirklich verarbeitet wird.

Mehr zum Thema bei dradio.de:

Riesenbildschirme sind "nicht das Optimale" - Der Mathematikdidaktiker Christian Spannagel über den Schulunterricht von morgen, (DKultur, Thema)

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur