Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kriminalhörspiel / Archiv | Beitrag vom 07.03.2016

Currywurst statt WeißwurstMenschlos

Von Dirk Josczok

Beitrag hören
Abendaufnahme Berlin Friedrichshain-Kreuzberg mit Modersohnbrücke auf den S- und Fernbahnverkehr im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Richtung S-Bahnhof Warschauer Straße. (dpa - picture alliance / zb)
Warum vermisst niemand die Tote, die im Kofferraum des verbrannten Autos gefunden wurde? (dpa - picture alliance / zb)

Sonntagnacht in Berlin-Kreuzberg: Der BMW des Münchener Immobilienmaklers Ignaz Freudl geht in Flammen auf. War es ein Anschlag autonomer Chaoten? Im Kofferraum des Autos findet die Feuerwehr eine tote Frau.

Hauptkommissar Magnus und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Freudl baut in Kreuzberg zwölf Luxus-Eigentums-Wohnungen, der Quadratmeter kostet 4000 Euro. Nach dem Auftauchen eines Bekenner-Videos im Internet gehen die Kommissare von einem politischen Hintergrund aus. Aber wer ist die Tote? Warum vermisst sie niemand? Und woher stammen die Verätzungen an ihren Händen?
In der Musterwohnung, die dem Makler als Büro dient, haben Unbekannte eine Parole gesprayt: Currywurst statt Weißwurst.

Übersetzung ins Bulgarische: Hristo Hristov
Regie: Beatrix Ackers
Komposition: Michael Rodach
Mit: Claudia Eisinger, Herbert Sand, Guntbert Warns u.a.
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014

Länge: 56'30

Dirk Josczok, geboren 1960 in Düsseldorf, lebt in Berlin. Schreibt Drehbücher und Hörspiele. Für Deutschlandradio Kultur: "Heldentod" (2011), "Zahltag" (2012), "Niemandskind" (2013).

 

 

 

Kriminalhörspiel

Ursendung 40 Stunden
Kriminal-Hörspiel: "40 Stunden"Abgebildet: Matthias Brenner, Karim Cherif (v.lks.) (Deutschlandradio / Sandro Most)

Der Sonderermittler Faris Iskander erhält eine Videodatei, auf der ein Mann ans Kreuz geschlagen wird - es beginnt ein Alptraum. Mehr

Die untote VergangenheitWer das Schweigen bricht
Auf der Suche nach seinem Vater findet der Protagonist ein dunkles Kapitel der Vergangenheit. (dpa /  Thomas Eisenhuth)

Robert Lubisch findet im Nachlass seines Vaters, des Industriemagnaten Friedhelm Lubisch, das Foto einer fremden Frau und den SS-Ausweis eines Unbekannten. In der Hoffnung, mehr zu erfahren, macht sich Robert auf die Suche.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur