Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 28.05.2015

Computerspiele und HirnschädenSind Gamer-Gehirne gefährdet?

Von Marcus Richter

Ein junger Mann spielt einen klassischen Egoshooter. (dpa/picture alliance/Lehtikuva Sari Gustafsson)
Ein junger Mann spielt einen klassischen Egoshooter. (dpa/picture alliance/Lehtikuva Sari Gustafsson)

Computerspiele, so der immer gern erhobene Vorwurf, machen dumm, gewalttätig und einsam. Jetzt wollen Wissenschaftler der Uni Montreal herausgefunden haben: Exzessives Zocken führt zu Alzheimer. Wohl nur bei rechercheresistenten Redakteuren, kommentiert Marcus Richter.

"Na endlich!", hört man die Apokalyptiker auf der ganzen Welt förmlich aufatmen. Das ist der Beweis! Computerspiele machen eben doch krank! "GAMER IN GEFAHR: ACTIONSPIELE FÖRDERN ALZHEIMER", schreibt die "Bildzeitung", aber gut, da erwarten wir keine reflektierte Subtilität. Aber auch das Computermagazin "Chip" warnt: "Alzheimer wegen Call of Duty: 3D-Games lassen Gehirn verkümmern".

Es ist der Endgegner dessen, was Computerspiele angeblich verursachen: Wir hatten schon Haltungsschäden, soziale Vereinsamung und generelle Verdummung. Aber jetzt die perfekte Horrormeldung: Alzheimer, der graue Tod durch Vergessen, das ultimative Verschwinden bei lebendigem Leib, hervorgerufen durch Egoshooter. Ein Wunder, dass noch keine Verbotsforderungen laut wurden.

Kleiner Hippocampus = demenzgefährdet?

Aber schon ein genauer Blick auf die Meldung zeigt, dass von der Gefahrenschlagzeile nichts übrig bleibt. Forscher haben - an einer kleinen Gruppe von 59 Menschen - untersucht, welche Gehirnareale aktiv sind, wenn Menschen in einem Computerspiel ein Labyrinth durchqueren. Die meisten Nicht-Spieler nutzen den Hippocampus, während die meisten Spieler die Hirnregion Nucleus Caudatus nutzen, die vor allem mit Belohnung verbunden wird.

In vorherigen Studien wurde gezeigt: Menschen, die diese andere Region stärker nutzen, haben weniger Hirnmasse und Aktivität im Hippocampus. Und man weiß aus anderen Studien: Es gibt vielleicht einen Zusammenhang zwischen kleinem Hippocampus und Krankheiten wie Demenz oder Depression.

Lässt sich aus diesen beiden Einzelbeobachtungen schließen, dass Computerspiele dement machen - wie es Studie und Artikel nahelegen? Nein! Mal abgesehen davon, dass psychische Krankheiten hochkomplex sind und von vielen Faktoren abhängen und dass die Art der Studie höchstens einen Anfangsverdacht, aber wohl kaum ein gesichertes Ergebnis liefern kann: Es ist eben nicht nachgewiesen, "dass sich bei Dauer-Zockern die Hirn-Nutzung ändert" wie die Bild schreibt.

Hypothese bleibt Hypothese

Mit denselben Daten könnte man mit derselben Berechtigung vermuten: Depressive und demente Menschen lindern ihren Leidensdruck, in dem sie Computerspiele spielen, und somit fehlende Hippocampus-Aktivität durch Nutzung eines Belohnungshirnareals kompensieren. Klingt toll, oder? Ist aber genauso hanebüchen wie die anderen Schlagzeilen.

Aber was sagt uns denn diese Studie? Gegenüber der "Daily Mail" fasst es Professor Chris Chambers, ein Hirnforscher der Cardiff University zusammen: "Interessante Hypothese, aber es bleibt eben eine Hypothese."

Wir lernen also zwei Sachen: Einerseits, dass es auch in der Forschung Skandalisierung gibt, die wahrscheinlich dazu dient, Öffentlichkeit und damit Forschungsgelder zu erheischen.

Und andererseits, dass es nach wie vor eine ungebrochene Medienlust daran gibt, Computerspiele verteufeln zu wollen. Woher die kommt, wäre auch mal ein interessanter Forschungsgegenstand. Vielleicht ist ja bei einigen Redakteuren was im Hippocampus nicht in Ordnung.

Mehr zum Thema:

Spieleforscher-Konferenz in Lüneburg - Doch lieber spielen als leben?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.05.2015)

Gewaltfrei - Zocken als Pazifist
(Deutschlandfunk, Corso, 27.04.2015)

Anderen beim Zocken über die Schulter schauen
(Deutschlandfunk, Corso, 25.07.2012)

Online-App "Utopolis" - Ein Spiel mit der Demokratie
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.04.2015)

Literatur und Computerspiele - Ich spielte nächtelang Space Invaders
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 19.04.2015)

Religion im Computerspiel - Ballern für die Sache Gottes
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 01.03.2015)

Strategie statt Ballern
(Deutschlandfunk, Corso, 13.06.2012)

Not-Games: Kontemplation statt Ballern
(Deutschlandfunk, Corso, 17.11.2011)

Schneller ballern in Köln
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 07.11.2008)

Zeitfragen

Bedrohte Bienen-WeltWenn das Summen verstummt
Eine Honigbiene sammelt Pollen auf einer voll erblühten weißen Rose. (picture alliance / dpa / Wolfgang Moucha)

Seit Jahren warnen Forscher, dass es den Bienen schlecht geht. Das Ausmaß des Bienensterbens und seine Ursachen werden kontrovers debattiert. Sicher ist: Ihre Bestäubungsleistung hat eine immense ökonomische Bedeutung für die Landwirtschaft.Mehr

RobotikDas Für und Wider der Serviceroboter
Ein humanoider Roboter auf dem Do-It-Yourself-Festival "Make Munich"  (picture alliance/dpa/Foto: Christina Sabrowsky)

Automatische Rasenmäher und Staubsauger stehen mittlerweile in jedem Baumarkt zum Verkauf. Nach den Vorstellungen mancher Ingenieure ist das aber erst der Anfang, wenn es um den Einzug von Robotern in unsere Haushalte und den Alltag geht. Mehr

Die MagnetbandkassetteGehäuse des wilden Klangs
Audio-Kompaktkassetten (Musikkassette, MC, Audiokassette) verschiedener Hersteller. (picture alliance / dpa / Peter Zimmermann)

Klein und handlich: Als 1963 die Kompaktkassette auf den Markt kam, revolutionierte sie die Kultur des Hörens. Auch heute im Zeitalter von Mp3 und iTunes gibt es sie noch: Menschen, die ihre Magnetbandkassetten lieben. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur