Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Kompressor | Beitrag vom 05.08.2015

Computerspiele-Messe GamescomAusflug in virtuelle Welten

Marcus Richter im Gespräch mit Stephan Karkowsk

Er sieht was, was wir nicht sehen: Ein Besucher der Gamescom in Köln. (dpa / picture alliance / Oliver Berg)
Er sieht was, was wir nicht sehen: Ein Besucher der Gamescom in Köln. (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

Neue Spiele für Konsolen und Brillen, die einen in virtuelle Welten entführen - das sind die Themen der diesjährigen Gamescom in Köln. Aber auch Independent-Entwickler haben einige Innovationen zu bieten, meint der Fachjournalist Marcus Richter.

Die Computerspiele-Messe Gamescom lockt wieder Fans und Entwickler nach Köln. Zu den Trends gehören neue Spiele für die großen Konsolen sowie Brillen, mit denen Spieler in virtuelle Welten eintauchen können. "Im Bereich Virtual Reality könnte tatsächlich ein neues Level erreicht werden", sagte der Fachjournalist Marcus Richter mit Blick auf das Entwicklungspotenzial der Branche. "Nachdem im vergangenen Jahr immer nur Prototypen von Virtual-Reality-Brillen vorgestellt wurden, gibt es dieses Jahr gleich mehrere marktreife Modelle zu sehen."

Ein Spiel mit radikalem Konzept

Aber auch von kleinen, unabhängigen Spieleentwicklern erhoffe man sich in Köln große Innovationen, so Richter. Besonders überzeugend sei das Spiel "The Flock" des niederländischen Independent-Entwicklers Vogelsap. Es handle sich dabei um "ein Onlinespiel für mehrere Spieler, die versuchen, sich gegenseitig ein heiliges Lichtartefakt abzujagen", sagte Richter. Das Besondere: "Es gibt für das ganze Spiel nur eine bestimmte Anzahl an virtuellen Leben, also für alle Spieler zusammen." Seien die aufgebraucht, würden das Spiel und die Online-Server abgeschaltet. Dies sei "ein sehr radikales Konzept".

Die Gamescom in Köln ist eine der größten Spielemessen der Branche. Bis zum 9. August zeigen 800 Aussteller aus mehr als 40 Ländern ihre Neuheiten. Im vergangenen Jahr kamen 335.000 Besucher auf die Messe.

Mehr zum Thema:

Gamescom - Literatur und Computerspiele nähern sich an
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 15.08.2014)

GamesCom - Geschichten für den Bildschirm
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 15.08.2014)

Gamescom - Spiele-Entwickler gegen "Schlumpfinen-Prinzip"
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 14.08.2014)

Computerspielbranche - "Ähnliche Bedeutung wie Hollywood"
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 13.08.2014)

Fazit

Zum Tod von Bud SpencerDer gutmütige Riese und Tausendsassa
Der italienische Schauspieler Carlo Pedersoli, besser bekannt als Bud Spencer, aufgenommen 2012 (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)

Der Schauspieler Bud Spencer ist im Alter von 86 Jahren gestorben. In Deutschland wurde er bekannt durch zahlreiche Filmkomödien an der Seite von Terrence Hill. Doch er war ein echtes Multitalent, nahm als Schwimmer an Olympia teil und meldete mehrere Patente an.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur