Fazit / Archiv /

Coming-Out-Kino kommt im Mainstream an

Verleihung der Teddy-Awards auf der Berlinale

Von Gerd Brendel

Malgoska Szumowska gewinnt mit ihrem Film „W imie …“ den diesjährigen Teddy-Award.
Malgoska Szumowska gewinnt mit ihrem Film „W imie …“ den diesjährigen Teddy-Award. (AP)

Selten gab es so viele Filme mit lesbischer und schwuler Thematik in allem Sektionen des Berliner Filmfestivals zu sehen. Auch im Wettbewerb finden sich selbstverständlich schwule und lesbische Beziehungen. Die Jury des queeren Filmpreises "Teddy" hatte eine Menge zu tun in diesem Jahr.

"W imie …", das heißt: "Im Namen des … " - nämlich "im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes" .

Der Film erzählt vom unendlich schwierigen Coming-Out eines katholischen Geistlichen. Im ländlichen Polen ist es unvorstellbar schwer, sich zur Homosexualität zu bekennen. Der Film taucht tief ein in die religiöse Welt, in der es nur seltene Momente der Hoffnung darauf gibt, ein sexuell selbstbestimmtes Leben führen zu können.

"Wir kehren nichts unter den Teppich", sagt der Vorgesetzte des Pfarrers in einer Szene. Nein, schwul-lesbische Liebes- und Coming Out-Geschichten werden im westlichen Kino-Mainstream nicht mehr unter den Teppich gekehrt. "W imie" liefe bei der Berlinale im Wettbewerb – das heißt, er ist nach seiner Auszeichnung als bester queerer Film auch im Rennen um einen der Bären. Und gilt dabei sogar als einer der Favoriten.

"Inzwischen ist die Welt so weit, …"

stellt Wieland Speck fest, Leiter der Panorama-Sektion und Mitbegründer des schwullesbischen Filmpreises Teddy.

"Inzwischen ist die Welt so weit, dass sie mit schwulen Geschichten sehr viel leichter umgeht …"

Auch die Filmwelt. Schwul-lesbische Geschichten werden nicht in eine spezielle Ecke abgeschoben. Sondern schaffen es sogar in den Wettbewerb. Das ist sicher auch der Verdienst des queeren Filmpreises Teddy, der Anfang der 80er-Jahre ins Leben gerufen wurde, um das breite Kinopublikum und die Medien für schwullesbische Themen zu sensibilisieren.

Auftrag also erfüllt? Ja und nein. Denn homosexuelle Filmemacher in Europa und Amerika sind mit ihren Geschichten längst im spießigen Beziehungs-Mainstream angekommen. Mit Haus, Kindern und Langeweile im Ehebett.

Wieland Speck: "Wenn diese Erfolge alle da sind, und die Kinder sich anfangen selber die Brote zu schmieren. Dann ist in der Mitte des Lebens um die 45 herum der Gedanke da: Ist das alles gewesen?"

Das fragt sich auch "Abbey" die Protagonistin des US-amerikanischen Spielfilms "Concussion" – Gehirnerschütterung.

Der Ball, der die Protagonistin beim Spielen mit ihren Kindern am Anfang am Kopf trifft, wird zum Symbol für eine tiefe Erschütterung der bürgerlichen Paar-Idylle.

"”In meinem Film geht es um die Ehe und um die Frage, was passiert in einer Beziehung mit jemandem, der sich nicht mehr begehrt fühlt.""

Die Regisseurin Stacie Passon hat einen sehr persönlichen Film gemacht:

"”Die Kinder von Abbey und ihrer Partnerin werden von meinen eigenen gespielt. Ich selbst war 20 Jahre lang in einer Beziehung. Der Film hat sich aus einer persönlichen Situation entwickelt, auch wenn ich nicht auf den Strich gegangen bin.""

Der Teddy: Queer Film Award - Internationale Filmfestspiele BerlinDer Teddy - Preis für den besten queeren Film (Barbara Dietl / TEDDY e.V.)So wie Abbey im Film. In ihrem Nebenjob erlebt Abbey, was ihr in ihrer Ehe fehlt: Sie wird begehrt, nicht nur sexuell, sondern auch als verständnisvolle Komplizin. Spannend wird der Film, als ihre Partnerin schließlich von ihrem Doppelleben erfährt, denn es folgt eben kein 0815-Ehedrama. Sondern der Film endet versöhnlich und ganz schön melancholisch.

"”Ich denke, was die queere community sehen will, sind persönliche Geschichten mit einem universellen Anspruch.""

Aus diesem Grund haben Lioscha Tschetschen, ukrainisches Mitglied der Teddy-Jury und seine Mit-Jurorinnen heute Abend "Concussion" mit dem Preis der Jury ausgezeichnet.

Vom Alltag etablierter Homo-Beziehungen sind Schwule und Lesben in vielen Ländern , die nicht zum "reichen Westen" gehören, allerdings noch weit entfernt.

Dass der Teddy sich auch als Sprachrohr für Filmemacher aus weiter entfernten Weltgegenden versteht, zeigte der heute zum ersten Mal verliehene "Special Teddy" für ein Filmprojekt aus Südafrika. "Steps for the Future" - Schritte für die Zukunft – ist eine Initiative von Filmemachern, die in kurzen Dokumentationen von HIV betroffene Jugendliche durch ihren Alltag begleiten. Die Filme werden auf Dorfplätzen und in Schulen gezeigt. In Workshops lernen Teenager ihre Geschichten selbst mit der Kamera zu erzählen.

Vom arrivierten Lesbenpaar aus einem New Yorker Vorort bis zur jungen Frau in einem südafrikanischen Dorf: Die Filmhelden der diesjährigen Teddy-Preisträger sind so unterschiedlich wie die Community, für die sie stehen. Zum Finale der Teddy-Gala stehen sie alle zusammen auf der Bühne. "Halleluja" singt Rufus Wainwright, der Stargast des Abends. "Liebe ist kein Siegesmarsch, das Halleluja ist gebrochen" heißt es im Text, aber immerhin – sie singen Halleluja.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsÜber den "Volkswagen unter den Shakespeare-Zitaten"

Ein bislang unbekanntes Portrait des englischen Lyrikers William Shakespeare, das im Februar 2014 in Mainz präsentiert wurde. 

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare interpretiert die "Berliner Zeitung" Zitate des Dramatikers. "Sein oder Nichtsein" vergleicht sie mit einem VW. Und wie sähe dann ein Mercedes unter Zitaten aus?

 

Fazit

SchönheitsoperationenSchnitt ins Fleisch

Popstar Michael Jackson am 13.11.2002 vor einem Gericht im kalifornischen Santa Maria. Dort muss er sich gegen Vorwürfe von Vertragsbruch verteidigen. Der Münchner Konzertveranstalter Marcel Avram hat den «King of Pop» wegen Betrugs und Vertragsbruchs auf über 21 Millionen Dollar Schadenersatz verklagt. 

Nasen-OP, Falten wegspritzen, Fett absaugen - die Möglichkeiten der körperlichen Verschönerung sind umfangreich. Regisseurin Angela Richter hat für ihr Theaterstück auch mit Michael Jacksons ehemaligen Hausarzt gesprochen.

Neu im KinoHochglanz-Biografie eines Modeschöpfers

Pierre Niney als Yves Saint Laurent mit Charlotte Le Bon als seine Muse Victoire Doutreleau

Jalil Lesperts Porträt des Modemachers Yves Saint Laurent hat den hochglanzpolierten Look eines Werbemagazins – selbst Drogenexzesse wirken seltsam clean. Die Chance, etwas mit Gehalt über den Künstler zu erzählen, vergibt er.

Neu im KinoParabel über den Krieg

Der Belgrader Regisseur Srdan Golubovic auf dem Sundance Festival 2013

In "Circles" werden mehrere Serben von ihrer Vergangenheit im Balkankonflikt eingeholt. Der Film zeigt, welche seelischen Wunden ein Krieg reißen kann und wird zur parabelhaften Reflexion über Schuld, Sühne und Vergebung.