Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
Samstag, 28. Mai 2016MESZ18:04 Uhr

Literatur / Archiv | Beitrag vom 26.06.2012

Comics als Konversationsstücke

Claire Bretécher und Ralf König im Porträt

Von Rebecca Partouche

Der Comic-Autor und -Zeichner Ralf König (Hergen Schimpf)
Der Comic-Autor und -Zeichner Ralf König (Hergen Schimpf)

Comics waren lange Zeit das absolute Männergenre: schweigsame Superhelden, Männerschweiß, gerettete Welten. In Comics wurde schon immer viel gehandelt und wenig geredet, bis Frauen und Schwule das Genre eroberten.

Mit der Französin Claire Bretécher und ihrem Erben Ralf König (oder 'le Bretécher gay' wie er in Frankreich genannt wird) landete das schweigsame Genre auf der Beziehungscouch. Vorbei die großen Taten wortkarger Actionhelden. Stattdessen wird jetzt seitenlang gelabert, lamentiert und sich gegenseitig runtergezogen.

Bretécher hat die frustrierte Feministin verewigt, Ralf König dem aufgekratzten Schwulen ein Denkmal gesetzt. Und gemeinsam haben sie den Comic zum Konversationsstück gemacht. Noch immer ist Claire Bretécher die erfolgreichste Zeichnerin Frankreichs und ihr erklärter Fan Ralf König der mit Abstand erfolgreichste deutsche Zeichner. Rebecca Partouche porträtiert die Meisterin und ihren Schüler.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Literatur nach 1945Anfänge lesen
Das stark beschädigte Brandenburger Tor bei Kriegsende. (picture alliance / dpa / RIA Novosti)

Die Diktatur des guten Buches spielte in der Entnazifizierung Deutschlands, egal ob in Ost oder in West, eine große Rolle. Christian Adam hat eine Untersuchung über den Buchmarkt der "Stunde Null" in den Jahren nach 1945 vorgelegt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj