Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 27.01.2016

Colum McCann: "Verschwunden"Die verwaiste Mutter

Von Edelgard Abenstein

Der irische Schriftsteller Colum McCann 2014 in Köln beim Literaturfestival lit.cologne (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Der irische Schriftsteller Colum McCann 2014 in Köln beim Literaturfestival lit.cologne (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Das neue Buch des Iren Colum McCann ist eine abgründige Erzählung von nur 96 Seiten: "Verschwunden" beschreibt die schwierige Beziehung zwischen einer Mutter und ihrem gehörlosen Adoptivsohn. Als der Junge verschwindet, durchleidet sie eine Hölle aus Selbstvorwürfen.

Als Thrillerautor war der irische Schriftsteller Colum McCann bisher nicht bekannt. Seine vielfach preisgekrönten Romane entfalten opulente Geschichtspanoramen zwischen Alter und Neuer Welt ("Transatlantik", 2014), zwischen dem von Hungersnöten und Bürgerkrieg geschüttelten Irland und dem Drogen-, Dreck- und Depressions-New-York der 1970er Jahre ("Der Himmel unter der Stadt",1998 ; "Die große Welt", 2009). Immer wieder geht es bei ihm um das Fremdsein, um Menschen, die ihre Heimat verlassen, und um Underdogs, die sich durchboxen.

So auch in "Verschwunden". Die Geschichte beginnt wie ein Krimi. In einem kleinen Dorf im irischen Galway wird ein Junge vermisst: der 13-jährige Tomas, ein russisches Waisenkind, er ist taubstumm. Rebecca hat ihn adoptiert, als er sechs war, seit ein paar Jahren leben sie in dem Haus an der Atlantikküste. Zu Weihnachten schenkte sie ihm − sein größter Wunsch − einen Neoprenanzug. Am Morgen danach sind Tomas und der Anzug verschwunden. Das ganze Dorf sucht nach ihm, in den Klippen, am Strand, auf dem Meer. Rebecca, schwankend zwischen wilder Hoffnung und Verzweiflung, durchleidet eine Hölle aus Selbstvorwürfen.

Es geht ans Herz, wie McCann diese Tage schildert. In schnellem Wechsel tauchen Erinnerungen an den Vermissten auf, an die schöne raue Mutter-Sohn-Idylle, als er Chaplin imitierte, die Füße nach außen gekehrt, ein imaginäres Stöckchen im Wind kreisen lassend − und wie das Spiel manchmal in Aggressivität umschlug. Knapp, doch präzise wird von der pubertären Krise des einsamen Jungen erzählt, von der Wut auf die ihn vor allem schützende Mutter und ihre Hoffnungen und Sehnsüchte.

Auslassungen und falsche Fährten

Perfekt nutzt McCann die Chancen der kleinen Form. Er arbeitet mit Auslassungen und ein bisschen verwegen mit falschen Fährten, die genauso mehrdeutig sind wie das, was die Mutter aus den Gebärden, dem Gang, den Schultern ihres Sohnes liest. Mit wenigen Strichen skizziert er Angst und Einsamkeit, bringt Räume, die Landschaft zum Sprechen, macht sie zum Spiegel innerer Zustände, wenn eine Tür "panisch" im Wind schlägt oder ein Sonnenstrahl "so klar und hell wie ein Knochen" daliegt.

Treibstoff für McCanns rasantes, atmosphärisch dichtes Erzählen ist der Beruf der Heldin. Sie übersetzt aus dem Hebräischen und scheiterte, bevor Tomas verschwand, an dem Wort 'Sh'khol'. Es meint Eltern, die ihr Kind verloren haben, verwaiste Eltern sozusagen. Im Englischen gibt es dafür kein Wort, auch im Deutschen nicht. Die richtige Übersetzung fällt ihr ein, als sie Tomas wieder sieht. Plötzlich taucht er auf. Aus dem Nichts. Er ist unversehrt. Kein Missbrauch, keine Verletzungen. Bloß, wo ist er gewesen?

Es gibt − und das ist der eigentliche 'Thrill' des Buches – keine Antwort. Rebecca reicht der "simple Segen seiner Rückkehr". Uns Lesern bleibt das Rätsel in diesem beunruhigenden und abgründigen Buch über das Erwachsenwerden. Und die unumstößliche Einsicht: "Man kann nicht immer ein Kind bleiben. Eine Mutter schon."

Colum McCann: Verschwunden
Aus dem Englischen von Dirk van Gunsteren
Dörlemann Verlag, Zürich 2016
96 Seiten, 15 Euro

Mehr zum Thema:

Roman - Transatlantische Reisen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 9.4.2014)

Schicksale unter dem Drahtseilakt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.11.2009)

Und die Welt hielt den Atem an
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 22.11.2009)

Lesart

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur