Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 19.08.2012

Cobain & im Anschluss: Dem Tod auf der Spur

Reihe Rauschzeichen

Von Edgar Lipki & Thomas Groetz

Kurt Cobain, Sänger und Gitarrist von Nirvana (AP Archiv)
Kurt Cobain, Sänger und Gitarrist von Nirvana (AP Archiv)

In den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts tritt jäh eine Energie in die Popmusik ein: Seattle PUNK post mortem. Neben Gruppen wie Mudhoney, Soundgarden oder Pearl Jam ist es Nirvana mit ihrem Frontmann, Kurt Donald Cobain. Am 5. April 1994 wird der Dichter und Musiker Cobain in Seattle mit einem Kopfdurchschuss tot aufgefunden.

Von Edgar Lipki
Regie: Edgar Lipki
Komposition: Ernst Gaida-Hartmann und Joker Nies
Mit: Leslie Malton, Samuel Weiss, Brian Thomas
Produktion: WDR 2003
Länge: 49"59


Edgar Lipki, geboren 1957, lebt als Autor für Theater und Hörspiel in Köln.


im Anschluss:
Dem Tod auf der Spur

Kunststücke (Ursendung)

Hörstück von Thomas Groetz

Produktion: DKultur 2012
Länge: ca. 36’07

Jürgen Kramer (1948-2011), Bildender Künstler und Publizist. War Beuys-Schüler und ein Avantgarde-Maler der "Neuen Welle", des Punk sowie Liebhaber antikisierender Darstellungen, verknüpft mit märchenhaften Motiven.

Reihe Rauschzeichen:

Radio Inferno

T.A.Z. - Temporäre Autonome Zone - Im Anschluss: Die unsichtbare Generation

Deadline USA

ROTORADIO
Die Hörspieljury der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste hat die Produktion zum Hörspiel des Monats Juli 2012 gekürt.

Campaign

Last Words

Cobain - Im Anschluss: Dem Tod auf der Spur

Performing the Word. Die Kunst des John Giorno - Im Anschluss: KAPUTT

Hörspiel

Reihe: Geld und WutWirtschaftskomödie
Logo der Meinl Bank in Wien, Österreich. (picture alliance / dpa /  Barbara Gindl)

Ausgangspunkt von "Die Kontrakte des Kaufmanns" bilden die Skandale um die österreichische Meinl Bank und die österreichische Gewerkschaftsbank BAWAG. "Wirtschaftskomödie" entlarvt die Mechanismen der Gier, der Gewinnorientierung und der Verblendung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur