Fazit / Archiv /

Clubbetreiber wehren sich gegen "ruinöse" Tarife der GEMA

Protest gegen Gebührenerhöhung

Demonstranten protestieren in Berlin gegen eine Neuordnung der GEMA-Gebühren.
Demonstranten protestieren in Berlin gegen eine Neuordnung der GEMA-Gebühren. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Rund 5000 Menschen haben in Berlin gegen die neuen Tarife der GEMA protestiert. Veranstalter befürchten ein großes Clubsterben. Die neue Regelung sei für das Geschäftsmodell der Clubbetreiber nicht tragbar, sagt Lothar Küpper vom Verein electrocult.

So soll nach fünf Stunden Party ein 50-prozentiger Zuschlag fällig werden, nach weiteren drei Stunden nochmals 50 Prozent. "Wenn die DJs mit einer selbst kopierten CD auflegen oder mit einem Laptop, kommt ein sogenannter Vervielfältigungszuschlag von 30 Prozent dazu. Und das führt zu ruinösen Tarifen, die seitens der Clubszene, einer doch sehr elektronischen Musikszene, keinesfalls mehr tragbar sind", betont Lothar Küpper.

Zudem habe die GEMA die Clubbetreiber erst sehr spät über die neuen Tarife informiert, Gespräche hätten nicht stattgefunden. Bisherige Tariferhöhungen hätten sich im Rahmen der Teuerungsrate bewegt. "Aber was jetzt auf uns zukommt, das sind 1200 Prozent zum Teil, und das geht so überhaupt nicht!"

Küpper befürchtet, dass in Zukunft durch die hohen Preise Menschen ausgegrenzt werden von der Clubszene. In Wien sei z.B. der Eintritt für Clubs fast doppelt so hoch wie in Berlin.

Neben den neuen Tarifen für die Veranstalter kritisiert Küpper auch die Verteilungsstruktur der GEMA hinsichtlich der Künstler: "Unser Musiker, die inzwischen einen ganz breiten Anteil am Musikschaffen haben, die bekommen gar nichts ab. Scherzhaft wird in unserer Szene von der Bohlen-Steuer gesprochen".

Als Beispiel nannte er Dr. Motte, der auch bei der Protestveranstaltung geredet hatte. Dieser sei GEMA-Mitglied, realisiere aber an Einnahmen gerade mal die GEMA-Gebühren:

"Da fragt man sich: Wie kann das sein? Wenn so ein Mann, der tatsächlich bekannt ist und auch viele Stücke rausgebracht hat, die in den Clubs rauf- und runterlaufen, wie kann das sein, dass er nichts davon hat?"

Hinweis:
Sie können das vollständige Interview mit Lotar Küpper mindestens bis zum 25.11.2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

"Links bei dradio.de:"
Verhärtete Fronten zwischen GEMA und Diskotheken - GEMA-Bezirksdirektor verteidigt neue Tarife
"GEMA-Reform gefährdet zehntausende Arbeitsplätze" - Clubbesitzer fürchten wegen geplanter Erhöhung der Tarife um ihre Existenz
"Etwas verändern, weil man sich sonst selbst blockiert" - Die Debatte um das Urheberrecht in der Politik
Discos gegen GEMA - Die neuen Tarife der Musik-Verwertungsgesellschaft
Sein Plattenladen heißt Herunterladen - Der Filmemacher Dietrich Brüggemann im Corso-Gespräch
Piraten: Wir wollen Ängste der Urheber abbauen - Urheberrechtsbeauftragter Bruno Kramm will Runde Tische zum Urheberrecht einführen
Piraten werten Datenschutz "ganz klar höher als kommerzielle Interessen" - Der Urheberrechtsexperte der Piratenpartei über den Streit um kostenlose Musik-Downloads
GEMA setzt sich gegen YouTube durch - <br> Gerichtsurteil: Videoportal muss mehrere Musiktitel sperren

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMensch oder Maschine?

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

Uneinig sind sich die Feuilletons bei der Bewertung des Thrillers "Transcendence". Ob Johnny Depp tatsächlich ein Superhirn spielen kann, das mit Großrechnern fusioniert, wird in der "SZ" mit einem Seufzen beantwortet.

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Hauptdarsteller Johnny Depp steht bei der Premiere von "Transcendence" in Westwood, Kalifornien, mit Sonnenbrille vor einem Filmplakat.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.